„Es ist ein Meilenstein für die Finanzinstitute der Region und für die Hochschule Niederrhein“, sagte Hochschulpräsident Prof. Dr. Hans-Hennig von Grünberg. „Noch nie sind beim Erstellen des Curriculums die Wünsche derjenigen, die sich ein duales Studium im Bereich Finanzen wünschen, derart großzügig berücksichtigt worden.“ Fachbereichs-Dekan Prof. Dr. Siegfried Kirsch, der den Studiengang maßgeblich entwickelt hat, fügte hinzu: „Wir betätigen uns damit erneut als Partner der Region, indem wir die Nachwuchssorgen der Banken ernst nehmen und gemeinsam Lösungsmöglichkeiten suchen.“

Der Studiengang dauert acht Semester und schließt mit zwei Abschlüssen ab: dem Bankkaufmann/Bankkauffrau sowie dem Bachelor of Arts. Die Studierenden verbringen im Semester drei Tage pro Woche bei dem kooperierenden Kreditinstitut und zwei an der Hochschule Niederrhein. Nach zwei Semestern gibt es eine Zwischenprüfung, nach fünf Semestern kann die Ausbildung zum Bankkaufmann/kauffrau abgeschlossen werden. Im Anschluss wird berufsbegleitend weiter studiert.

Absolventen sollen befähigt werden, in klassischen Bereichen als auch in übergreifenden Funktionsbereichen der Kreditinstitute zu arbeiten. „Das Studienprogramm ist gemeinsam mit den Bankhäusern erarbeitet worden und auf deren Bedürfnisse zugeschnitten“, sagt Studiengangkoordinator Prof. Dr. Matthias Freund. Nach der erfolgten Abschlussprüfung zum Bankkaufmann/ Bankkauffrau bleibt das Studium berufsbegleitend – für die Bankhäuser ist das ein wichtiger Punkt, um die Studierenden weiter an das Haus zu binden.


Inhalte des Studiums sind nach den BWL-Grundlagen in den ersten vier Semestern unter anderem Finanzdienstleistungen, Aktuelle Themen der Bank- und Finanzwirtschaft, Kapitalmarktinstrumente und Derivate, Rating, Assetmanagement und Privatkundengeschäft. Bislang gibt es im Rahmen des BWL-Studiengangs einen Schwerpunkt Finanzen, der jetzt ausgebaut wird. Mit den Professoren Dr. Bernhard Müller, Prof. Dr. Matthias Freund und Prof. Dr. Siegfried Kirsch gibt es drei Dozenten, die das Thema inhaltlich abdecken. Eine weitere Professur soll dazukommen.

Das sagen die kooperierenden Banken:

„Der Studiengang Banking & Finance bietet jungen Auszubildenden eine perfekte Kombination aus Theorie und Praxis und erfüllt damit die beruflichen Anforderungen optimal“, erläutert Georg Maar, Abteilungsleiter HR Relationship Management der Santander Consumer Bank. Duale Studiengänge seien ein wichtiger Baustein für eine innovative und nachhaltige Personalplanung. „Daher hoffen wir für Santander auf viele qualifizierte Bewerbungen für dieses tolle Angebot.“

Die Volksbank Mönchengladbach eG möchte durch die Kooperation mit der Hochschule Niederrhein ihre Position als attraktiver Arbeitgeber in der Region stärken. „Darüber hinaus erhoffen wir uns durch das duale Studium qualitativ und quantitativ bessere Bewerbungen für die Zukunft“, sagt Otmar Tibes, Vorstand der Volksbank Mönchengladbach MG eG.

„Bildlich gesprochen muss auf jeden Topf ein Deckel passen. Deshalb bilden wir mit Freude sowohl Auszubildende aus als auch unsere Mitarbeiter intensiv weiter – und stellen wenn notwendig auch von extern ein. Das duale Studium, welches eine anspruchsvolle Bildungsmaßnahme für ambitionierte junge Menschen darstellt, ergänzt unsere Personalmaßnahmen dabei ideal“, sagt Sven Witteck, Vorstandsmitglied der Gladbacher Bank.

„Wir als Sparkasse Neuss sehen den Bedarf für eine Kooperation und für das Angebot eines Dualen Studiums begründet in steigenden Anforderungen in den Fachbereichen der Sparkasse. Mehr Arbeitsplätze in den Bereichen wie Kredit, Controlling oder Revision erfordern eine akademische Ausbildung. Leistungsstarke Bewerber wünschen sich ein Unternehmen, dass ihnen ein Duales Studium anbietet. Mit der neuen Kooperation bauen wir unser Angebot an Dualen Studienplätzen weiter aus“, sagt Michael Schmuck, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Neuss.

So funktioniert die Bewerbung:

Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt. Über die Vergabe der Studienplätze wird nach Abiturnote und Wartezeit entschieden. Die Bewerbung erfolgt online und ist nur zum Wintersemester möglich. Weitere Infos zur Online-Bewerbung gibt es hier: https://www.hs-niederrhein.de/….

Der Bewerbungszeitraum liegt zwischen dem 1. Mai und dem 15. Juli. Die Einschreibung erfolgt dann persönlich im Studierendensekretariat der Hochschule Niederrhein. Eine Akkreditierung ist derzeit in Vorbereitung und soll im Wintersemester 2017/18 abgeschlossen sein. Akkreditierende Agentur ist die FIBAA, Bonn.
 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Niederrhein
Reinarzstraße 49
47805 Krefeld
Telefon: +49 (2151) 822-0
Telefax: +49 (2151) 822-3610
http://www.hs-niederrhein.de

Ansprechpartner:
Dr. Christian Sonntag
Pressesprecher und Leiter Referat Hochschulkommunikation
Telefon: +49 (2151) 822-3610
Fax: +49 (2151) 822-333
E-Mail: christian.sonntag@hs-niederrhein.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Uran ist unersetzbar

Uran als Kernbrennstoff für Atomkraftwerke und die Stromerzeugung wird auf jeden Fall noch Jahrzehnte nötig sein. Wichtig ist der Rohstoff Uran, um die Welt ausreichend mit Strom zu versorgen. Der Markt für Urangesellschaften ist nicht Read more…

Finanzen / Bilanzen

Lynas reizt Produktionskapazität nicht voll aus

Die australische Lynas Corp. (WKN 871889), der einzige Produzent so genannter Seltener Erden außerhalb Chinas, hat im ersten Geschäftsquartal solide Produktionszahlen vorgelegt, wenn man die Einschränkungen durch die Regierung Malaysias bedenkt, denen das Unternehmen unterliegt. Read more…

Finanzen / Bilanzen

Rohstoffvorkommen für wirtschaftlichen Aufschwung

In Simbabwe scheint sich was zu tun. Um die Wirtschaft anzukurbeln, soll der Rohstoffsektor gestärkt werden. In Simbabwe befinden sich neben den weltweit drittgrößten Vorräten an Metallen der Platingruppe auch Gold und andere Mineralien. Die Read more…