Der Frühling naht, und damit ist bald wieder Zeit für die ersten Touren auf dem Fahrrad oder zu Fuß. Die große unhandliche Wanderkarte ist inzwischen nicht mehr nötig, um ohne Umwege ans Ziel zu kommen. Dafür reicht ein Smartphone mit einer Navigations-App. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte bereit sein, hier etwas Geld zu investieren, schreibt das Computermagazin c’t in seiner aktuellen Ausgabe 7/17.

Auf fast jedem Smartphone ist ein kostenloser Kartendienst wie beispielsweise Google Maps installiert, mit dem sich auch Routen berechnen lassen. Wirklich optimal sind diese Angebote nach Ansicht von c’t-Redakteur Michael Link allerdings nicht, denn häufig muss der Nutzer unnötige Umwege in Kauf nehmen. Kostenpflichtige Karten-Apps sind oft wesentlich genauer und haben den Vorteil, dass man mit ihnen vor der Tour Wander- oder Fahrrad Karten direkt auf das Gerät herunterladen und sie auch bei schlechtem Mobilfunkempfang nutzen kann. Noch komfortabler ist laut Link ein zusätzliches GPS-Gerät: "Es ist einfach robuster, der Akku hält länger, und man kann esauch mal bei Regenwetter benutzen." Ein gutes GPS-Gerät ist ab 130 Euro erhältlich.

Beim Kartenmaterial wiederum kann man ruhig auf kostenlose Angebote wie OpenStreetMap zurückgreifen. Dieses Angebot funktioniert ähnlich wie die Online-Enzyklopädie Wikipedia: "Freiwillige Kartierer haben sich weltweit für das Erstellen des Materials zusammengetan", erklärt Link. Die Karten darf jeder unentgeltlichauf seinem Smartphone oder GPS-Gerät nutzen.


Auch für die Streckenplanung gibt es im Internet ein großes Angebot an fertigen Routen zum Herunterladen und die Qualität ist meist genauso gut oder besser als bei kostenpflichtigem Material. Über die Filterfunktion dieser Portale lässt sich beispielsweise einstellen, ob es eine Start-Ziel-Route oder lieber ein Rundweg sein soll und ob man zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist.

Wer sich für das Bike entscheidet, sollte allerdings eine Halterung fürs Smartphone oder GPS-Gerät dabei haben. "Das Handy darf man während der Fahrt zum Benutzen nicht in die Hand nehmen, egal für was", warnt Link: "Und natürlich ist es am allerbesten, wenn man Ziele und Einstellungen nur dann vornimmt, wenn man steht."

Hinweis für Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen den gesamten Artikel zur Rezension kostenfrei zur Verfügung.

Radio-O-Töne von c’t-Redakteur Michael Link stehen ab sofort für registrierte Hörfunkredakteure als MP3 unter www.radio.ct.de zum Download bereit.

Über die Heise Gruppe GmbH & Co KG
Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heise Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 (511) 5352-0
Telefax: +49 (511) 5352-129
http://www.heise-gruppe.de

Ansprechpartner:
Isabel Grünewald
Telefon: +49 (511) 5352-344
E-Mail: isabel.gruenewald@heise.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medien

Neuer Pressesprecher beim dbb Landesverband Hessen

Andreas Nöthen (46) ist seit 15. Oktober neuer Pressesprecher beim Landesverband Hessen des dbb beamtenbund und tarifunion in Frankfurt. Er kümmert sich ab sofort um die Intensivierung der Pressearbeit der Gewerkschaft und ist der Ansprechpartner Read more…

Medien

Der Arbeitsplatz der Zukunft – ob im Auto, Zug oder sogar Weltall

Rund 180 TeilnehmerInnen und Aussteller trafen sich am 10. und 11. Oktober 2019 auf dem „Enterprise Workspace Summit“ in Frankfurt. Unter dem Motto „Creating Future Workspace – Productive. Secure. Anywhere.“ diskutierten die TeilnehmerInnen aus den Read more…

Medien

PR-Arbeit im Rahmen von Messeauftritten

Ob regional, international, branchenspezifisch oder konsumorientiert – Messen sind präsent und haben nach wie vor als Schaufenster für Innovationen und Produktentwicklungen, zur eigenen Positionierung auf dem Markt sowie zur Imagebildung, für Unternehmen eine besondere Bedeutung. Read more…