Um Sonnenstrom vom eigenen Dach rund um die Uhr effizient nutzen zu können, werden in Privathaushalten immer häufiger Heimenergiespeicher eingesetzt. Speziell für den gewerblichen Bereich sowie für landwirtschaftliche Betriebe hat ein Wissenschaftlerteam am Energieforschungszentrum NEXT ENERGY ein besonders kostengünstiges Speicherkonzept entwickelt, das auf der Vanadium-Redox-Flow-Technologie basiert und sich durch besonders hohe Sicherheit und Langlebigkeit auszeichnet. Aus dem EXIST-Forschungstransfer „ResiFlow“ heraus wird mit Unterstützung von Investoren die Serienfertigung angestrebt. Einen Prototyp, der das generelle Konzept demonstriert, präsentiert das Team vom 14. bis zum 16. März 2017 in Düsseldorf auf der Messe Energy Storage Europe an Stand 8bE24.

Während die aktuell erhältlichen Lithium-Ionen-Hausspeicher auf standardisierte Ertrags- und Verbrauchswerte ausgelegt sind, erlaubt das Redox-Flow-Speichersystem eine frei dimensionierbare Speicherkapazität zwischen 20 und 100 kWh. Zudem ermöglicht eine zum Patent angemeldete Fertigungstechnologie deutliche Kosteneinsparungen bei der Produktion der Kernkomponente dieses Batterietyps. „Das verschafft uns den Vorteil, Redox-Flow-Systeme auch automatisiert produzieren zu können, was in Zukunft den entscheidenden Kostenvorteil bringen wird. Durch ein modulares Bausystem kann dem Kunden trotzdem ein individuell angepasster, ökonomisch attraktiver Speicher angeboten werden“, sagt Projektleiter Dr. Jan grosse Austing.

Aktuell entwickelt das Team den kostengünstigen, recyclebaren und brandsicheren Speicher basierend auf dem neuen Fertigungskonzept. Ab dem Jahr 2018 startet die Pilotphase, anschließend soll mit der Serienfertigung der Speicher begonnen werden. Zudem ist das Gründerteam derzeit auf der Suche nach Investoren, um das Speichersystem zu kommerzialisieren. „Im Gegensatz zu klassischen Stackkonzepten eignet sich unser Ansatz für eine automatisierte Produktion. Den dadurch entstehenden Kostenvorteil werden wir an den Kunden weitergeben und somit ein konkurrenzfähiges Speichersystem anbieten können“, betont grosse Austing. „Damit sind wir optimal für den Speichermarkt der Zukunft aufgestellt“.


Über den EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e.V.

NEXT ENERGY – Forschung für die Energiesysteme von morgen

Das Energieforschungszentrum NEXT ENERGY ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut mit der Zielsetzung, die technischen Veränderungen auf dem Weg zu einer klimafreundlichen, wirtschaftlichen und sicheren Energie-Infrastruktur aktiv mitzugestalten. In den Forschungsbereichen Energiesystemanalyse, Energiesysteme & Speicher, Brennstoffzellen und Photovoltaik bearbeitet das Institut wesentliche Schlüsseltechnologien für die Energiewende von der Materialforschung über die Komponentenentwicklung bis hin zur Systemintegration und -analyse. Ein besonderes Interesse gilt dabei den dezentralen Energietechnologien künftiger Smart Homes, Smart Cities und Smart Regions mit ihren komplexen Wechselbeziehungen. In enger Kooperation mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie arbeitet das Institut anwendungsorientiert und interdisziplinär.

NEXT ENERGY ist ein unabhängiges An-Institut der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und unter dem Dach des gemeinnützigen Vereins "EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V." organisiert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e.V.
Carl-von-Ossietzky-Straße 15
26129 Oldenburg
Telefon: +49 (441) 99906-0
Telefax: +49 (441) 99906-109
http://www.next-energy.de

Ansprechpartner:
Heinke Meinen
Ansprechpartner für Journalisten
Telefon: +49 (441) 99906-104
Fax: +49 (441) 99906-109
E-Mail: heinke.meinen@next-energy.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Monument Mining will Tiefenpotenzial des Murchison-Projekts definieren

Auf dem Murchison-Goldprojekt der kanadischen Monument Mining (Frankfurt WKN A0MSJR / TSX-V MMY) lagern historische Ressourcen von insgesamt 640.000 Unzen Gold. Diesem Schatz will das Unternehmen mit einer strukturgeologischen 3D-Studie näherkommen. Das zu 100% Monument Read more…

Forschung und Entwicklung

Amani Gold: Aufregende Phase eingeläutet

Der australische Goldexplorer Amani Gold (ASX ANL / WKN A2DJ27) besorgt sich frisches Kapital durch die Platzierung von neuen Aktien bei „versierten und professionellen“ Anlegern. Wie das Unternehmen bekanntgab, hat man dafür bereits Zusagen von Read more…

Forschung und Entwicklung

Global Atomic: Auf dem besten Weg

Global Atomic (WKN A2JAQL / TSX GLO) hat ein ereignisreiches und erfolgreiches zweites Quartal hinter sich. Das begann damit, dass der Uranexplorer und Zinkproduzent in das Hauptsegment der Börse Toronto aufstieg und endete jetzt damit, Read more…