Die Handwerksbetriebe in Südbaden haben das Jahr 2016 stark abgeschlossen. Das ergab die vierteljährliche Konjunkturumfrage der Handwerkskammer Freiburg. Die Zufriedenheit der Unternehmen mit der Geschäftslage blieb auch im vierten Quartal 2016 hoch, bei Aufträgen und Umsätzen konnte das Handwerk zulegen. Die Erwartungen für das nächste Quartal erhielten einen leichten Dämpfer. Der Konjunkturindikator der Handwerkskammer Freiburg, der den Saldo aus Geschäftslage und -erwartungen abbildet, stieg davon unbeeindruckt von +61,7 Punkten im Vorjahr auf aktuell +63,1 Punkte an.

Zwei Drittel der befragten Unternehmen (66,2 Prozent) waren mit ihrer Geschäftslage im 4. Quartal 2016 zufrieden. Nur 7,2 Prozent der Befragten vergaben schlechte Noten. Ein Grund für die gute Stimmung im regionalen Handwerk könnte die insgesamt positive Entwicklung der Auftragslage sein: Knapp jeder vierte Betrieb (24,1 Prozent) verzeichnete ein Auftragsplus.

Bei den Umsätzen konnte das südbadische Handwerk zum Jahresende noch deutlicher zulegen: In den letzten drei Monaten 2016 konnten 36,7 Prozent der befragten Handwerker eine Umsatzsteigerung verbuchen; lediglich 12,3 Prozent berichteten von rückläufigen Umsätzen. Das nochmals leicht gestiegene hohe Auftragsvolumen machte sich auch bei der Auslastung der Betriebe bemerkbar: Über die Hälfte der Befragten (56,4 Prozent) war voll ausgelastet; 7,1 Prozent der Befragten arbeiteten sogar über ihre Kapazitätsgrenzen hinaus. Nur 10 Prozent der Handwerker meldeten noch nennenswerte Kapazitätsfreiräume.


Für die kommenden Monate bleiben die Handwerksbetriebe in der Region allgemein optimistisch: Fast drei Viertel der Unternehmen (72,1 Prozent) erwarten einen positiven Geschäftsverlauf, nur 4,8 Prozent befürchten eine negative Entwicklung. Zudem rechnen 18,5 Prozent der Befragten für die kommenden Monate mit volleren Auftragsbüchern. Jedes vierte Unternehmen (25,4 Prozent) rechnet mit einem Auftragsrückgang. 13,9 Prozent rechnen mit einem Umsatzplus im Winterquartal. Einige Betriebe (29,5 Prozent) blicken verhalten in die Zukunft und erwarten einen Umsatzrückgang.

Kammerpräsident Johannes Ullrich: „Es bleibt abzuwarten, ob das Jahr 2017 für das südbadische Handwerk bei den gegenwärtigen ungewissen Entwicklungen im Land und der Welt ähnlich erfolgreich wird.“

Mehr zur Konjunktur im Bezirk der Handwerkskammer Freiburg finden Sie im Konjunkturbericht unter www.hwk-freiburg.de/konjunktur.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Handwerkskammer Freiburg
Bismarckallee 6
79098 Freiburg im Breisgau
Telefon: +49 (761) 21800-0
Telefax: +49 (761) 21800-333
http://www.hwk-freiburg.de

Ansprechpartner:
Jürgen Galle
Telefon: +49 (761) 21800-450
Fax: +49 (761) 21800-333
E-Mail: juergen.galle@hwk-freiburg.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Kapitalerhöhung erweitert Geschäftsmöglichkeiten

Bis zu 400.000 neue Aktien werden für 17,10 Euro bei institutionellen Investoren platziert Stärkung des Eigenkapitals erweitert Geschäftsmöglichkeiten des Projektentwicklers Aufnahme in den Xetra-Handel im Laufe des ersten Quartals 2020 angestrebt Der Vorstand der ABO Read more…

Finanzen / Bilanzen

Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut IMS endet vertragsgemäß Ende Juni 2020

Die Kooperation der Elmos Semiconductor AG (FSE: ELG) mit dem Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Duisburg wird mit Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit zum 30.06.2020 enden. Elmos hatte eine Fortführung des Vertrages zu Read more…

Finanzen / Bilanzen

Kooperation der Elmos Semiconductor AG mit dem Fraunhofer-Institut Duisburg endet vertragsgemäß zum 30.06.2020

Die Kooperation der Elmos Semiconductor AG (FSE: ELG) mit dem Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS in Duisburg wird mit Ablauf der vereinbarten Vertragslaufzeit zum 30.06.2020 enden. Die Beendigung dieses Vertrags führt bei Elmos Read more…