Bremsenergie ließ sich bisher nur bei elektrisch betriebenen Schienenfahrzeugen rückgewinnen. Eine neue hybridbasierte Antriebsplattform der Erzgebirgsbahn hebt diese Logik auf. Mit ein Herzstück des Vorzeigeprojekts der Deutschen Bahn: die neue Bremssteuerung von Knorr-Bremse. Der EcoTrain soll einmal bis zu 30% weniger Treibstoff verbrauchen als ein konventionelles Dieselfahrzeug.

"Unser RailServices-Engineering hat die neue Bremssteuerung für das klimafreundliche Hybridkonzept entwickelt", erklärt Rolf Härdi, Mitglied der Geschäftsführung der Knorr- Bremse Systeme für Schienenfahrzeuge GmbH. "Was vorher mit einem Retarder erfolgte, übernimmt künftig die elektrische Bremse. Es ging darum, einen möglichst großen Anteil der Bremsenergie tatsächlich rückgewinnen zu können." Über einen Generator speist das System dazu die Energie in Akkus. Ist es energetisch sinnvoll, schaltet die Zugsteuerung vom dieselelektrischen auf den rein elektrischen Antrieb um. Die besondere Herausforderung war, die Steuerung sowohl mit den bestehenden als auch mit den neuen Schnittstellen des Fahrzeugs zu synchronisieren.

"Ziel ist, die brandneue Technologie in dreizehn Desiro-VT-642-Fahrzeugen der Erzgebirgsbahn einzusetzen", sagen Claus Werner und Sören Claus. Sie leiten den Bereich Technologiemanagement und Technologieentwicklung bei der Deutschen Bahn RegioNetze GmbH, einer Tochter der DB Regio AG. Im Zuge des EcoTrain-Projekts untersuchte ihr Team gemeinsam mit Projektpartnern vom Dresdner Fraunhofer Institut und den Technischen Universitäten Dresden und Chemnitz acht alternative Hybridisierungskonzepte. Die Entscheidung fiel auf ein serielles Einmotorenkonzept auf dieselelektrischer Basis. Um das zusätzliche Gewicht von neuem Motor, Systemkomponenten und Speicher zu bewältigen, massenertüchtigte die DB Systemtechnik die Drehgestelle. Dies war ein Grund, warum auch das Bremssystem angepasst werden musste. "Ein Hybridzug kann bis zu 30% Treibstoff einsparen", erklärt Härdi. Potenzial für weitere Umrüstungen ist reichlich vorhanden. Bei der DB und anderen Eisenbahnverkehrsunternehmen sind allein in Deutschland rund 400 dieser Desiro-Fahrzeuge unterwegs. Europaweit sind es etwa 600. Neben dem ökonomischen Nutzen beim Betreiber (30% weniger Treibstoff bedeuten eine signifikante Energiekosteneinsparung) und dem verringerten Kohlendioxidausstoß profitieren auch Anwohner von Bahnhöfen vom EcoTrain: Weil die elektrische Energie vor allem beim Ein- und Ausfahren in Haltestellen zugeschaltet wird, ist der Zug dort besonders leise unterwegs. An den über 70 Bahnhöfen der Erzgebirgsbahn zwischen Chemnitz, Zwickau und Johanngeorgenstadt startet die Erprobung.


Über die Knorr-Bremse AG

Knorr-Bremse ist ein führender Hersteller von Bremssystemen und Anbieter weiterer Subsysteme für Schienen- und Nutzfahrzeuge mit rund 5,5 Mrd. Euro Umsatz im Jahr 2016. Circa 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickeln, fertigen und betreuen Brems-, Einstiegs-, Steuerungs- und Energieversorgungssysteme, Klimaanlagen, Assistenzsysteme und Leittechnik sowie Lösungen für die Antriebs- und Getriebesteuerung. Als technologischer Schrittmacher leistet das Unternehmen schon seit 1905 mit seinen Produkten einen maßgeblichen Beitrag zur Sicherheit auf Schiene und Straße. Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit vertrauen Tag für Tag den Systemen von Knorr-Bremse.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Knorr-Bremse AG
Moosacher Straße 80
80809 München
Telefon: +49 (89) 3547-0
Telefax: +49 (89) 3547-2767
http://www.knorr-bremse.de

Ansprechpartner:
Dr. Detlef Hug
Vice President Corporate Communications
Telefon: +49 (89) 3547-1402
E-Mail: detlef.hug@knorr-bremse.com
Eva Doppler
Senior Specialist Corporate Communications
Telefon: +49 (89) 35471498
Fax: +49 (89) 444454-193
E-Mail: eva.doppler@knorr-bremse.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

Honda präsentiert neuen Jazz und e:TECHNOLOGY

. Honda Jazz und Jazz Crosstar feiern Europapremiere e:HEV Hybridantrieb treibt Elektrifizierung weiter voran e:TECHNOLOGY: Fahrzeuge und Services für eine neue Ära Honda präsentiert auf dem Genfer Automobilsalon 2020 (5. bis 15. März) die Neuauflage Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Professionelles Fuhrparkmanagement von Easytrack

In großen sowie in kleinen Unternehmen kann Professionelles Flottenmanagement zu einem erheblichem Zeit- und Kosten- aufwand führen. Dank der heutigen Technologie und einem zuverlässigen Produkt können wir diese Prozesse jedoch minimieren und auf einfachere Weise Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Alles andere als Mittelklasse

Die sehnlichst erwarteten BMW F 900 R und F 900 XR ergänzen die Adventure Mittelklässler F 750 und F 850 GS perfekt. Die BMW F 900 R glänzt als bildschöner, dynamischer Roadster. Der physikalische und Read more…