• Bundesverkehrsminster Alexander Dobrindt informiert sich über innovative Mobilitätslösungen von Schaeffler
  • E-Mobilität im Mittelpunkt der Gespräche
  • Hybrid-Konzeptfahrzeug und Bio-Hybrid vorgestellt

Der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, nutzte seinen Besuch bei Schaeffler, um sich über innovative Mobilitätslösungen des Unternehmens zu informieren. Die Familiengesellschafter Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann und Georg F. W. Schaeffler sowie Vorstandsvorsitzender Klaus Rosenfeld und Schaeffler-Technologievorstand Prof. Dr.-Ing. Peter Gutzmer begrüßten den Minister in der Zentrale in Herzogenaurach. Sie präsentierten unter anderem die Schaeffler-Strategie „Mobilität für morgen“ und gaben einen Überblick, wie Schaeffler die Themen Elektromobilität und Digitalisierung mitgestalten will.

„Schaeffler ist ein gutes Beispiel, wie es deutschen Unternehmen gelingt, innovative Mobilitäts-Lösungen zu entwickeln“, sagte Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.


Klaus Rosenfeld erläuterte die Strategie „Mobilität für morgen“, die sich an vier zentrale Megatrends unserer Zeit Klimawandel, Urbanisierung, Globalisierung und Digitalisierung orientiert. Aus diesen Megatrends leiten sich vier Handlungsfelder ab, auf die sich die Schaeffler Gruppe als global aufgestellter Automobil- und Industriezulieferer fokussiert: Umweltfreundliche Antriebe, Urbane Mobilität, Interurbane Mobilität sowie die Optimierung der Energiekette. Er sagte: „Mit unserer Strategie ‚Mobilität für morgen‘ wollen wir als Zulieferunternehmen einen Beitrag leisten, um die Welt ein Stück sauberer, sicherer und intelligenter zu machen. Das gilt sowohl für unser Automobil- als auch unser Industriegeschäft.“

Die zwei Handlungsfelder „Umweltfreundliche Antriebe“ und „Urbane Mobilität“ standen im Vordergrund des Informationsaustausches. Schaeffler entwickelt Lösungen für die Elektrifizierung des Fahrzeugantriebs sowohl für Hybridfahrzeuge als auch für rein elektrisch betriebene Fahrzeuge. Die Mehrzahl dieser Produktinnovationen erprobt Schaeffler bereits in Konzeptfahrzeugen. Ein solches, den „Schaeffler High Performance 48 Volt“, testete Minister Dobrindt auf einer Probefahrt. Das Konzeptauto zeigt das Potenzial der 48-Volt-Hybridisierung auf. Durch Rekuperation (Energierückgewinnung beim Verzögern) werden ein signifikant niedriger Kraftstoffverbrauch und damit ein deutlich geringerer Ausstoß an Emissionen erreicht. Während andere Hybridfahrzeuge mit hohen Spannungen arbeiten, setzt Schaeffler in diesem Fahrzeug auf ein 48-Volt-Bordnetz, um rein elektrisches Fahren in niedrigen Geschwindigkeitsbereichen zu realisieren.

Der von Schaeffler entwickelte Bio-Hybrid ist eine umweltfreundliche Alternative für den immer stärker werdenden Stadtverkehr. Das Fahrzeug ist hinsichtlich Größe und Reichweite zwischen einem Pedelec und einem kleinen Elektro-Pkw einzuordnen. Hier setzte sich der Minister selbst an das Steuer und trat in die Pedale.

Technologievorstand Prof. Gutzmer erläuterte dem Minister die Funktionsweise und Vorteile innovativer Schaeffler-Entwicklungen wie der E-Achse und dem mechatronischen Wankstabilisator. Er fügte hinzu: „Angesichts des zunehmenden Bedarfs an innovativen Mobilitätslösungen werden wir den Bereich E-Mobilität deutlich ausbauen. Das betrifft Automobile sowohl mit einem hybriden Antriebsstrang als auch rein elektrisch getriebene Fahrzeuge. Dabei kommt uns unser ganzheitliches Systemverständnis zugute.“

Hier finden Sie weitere Informationen: Strategie „Mobilität für morgen“, Mobilität, Bio-Hybrid und Digitalisierung bei Schaeffler.

Über die Schaeffler AG

Die Schaeffler Gruppe ist ein weltweit führender integrierter Automobil- und Industriezulieferer. Das Unternehmen steht für höchste Qualität, herausragende Technologie und ausgeprägte Innovationskraft. Mit Präzisionskomponenten und Systemen in Motor, Getriebe und Fahrwerk sowie Wälz- und Gleitlagerlösungen für eine Vielzahl von Industrieanwendungen leistet die Schaeffler Gruppe einen entscheidenden Beitrag für die "Mobilität für morgen". Im Jahr 2016 erwirtschaftete das Technologieunternehmen einen Umsatz von rund 13,3 Mrd. Euro. Mit rund 85.000 Mitarbeitern ist Schaeffler eines der weltweit größten Familienunternehmen und verfügt mit rund 170 Standorten in über 50 Ländern über ein weltweites Netz aus Produktionsstandorten, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen und Vertriebsgesellschaften.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Schaeffler AG
Industriestraße 1-3
91074 Herzogenaurach
Telefon: +49 (9132) 82-0
Telefax: +49 (9132) 82-3584
http://www.schaeffler-group.com

Ansprechpartner:
Christoph Beumelburg
Leiter Kommunikation & Investor Relations
Telefon: +49 (9132) 82-5000
Fax: +49 (9132) 82-4444
E-Mail: presse@schaeffler.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

Wissenschaft als Basis politischer Entscheidungen: Ein Beispiel zur Prüfung von Studien auf Aussagefähigkeit

Der Zentralverband Oberflächentechnik e.V. (ZVO) hat zusammen mit dem europäischen Oberflächenverband CETS einen Vorschlag erarbeitet, wie spezielle wissenschaftliche Arbeiten auch durch „Nicht-Experten“ im jeweiligen Fachgebiet beurteilt werden können. Im Folgenden wird eine aktuelle Studie zu Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Premiere: Die neue Kompaktklasse von Etrusco

Große Urlaubsfreude zum kleinen Preis: Die dynamischen Etrusco-Vans bieten alles was man zum aktiven Reisen benötigt. Die Fahrzeuge überzeugen durch kompakte Außenmaße und ein großzügiges Raumgefühl im Inneren. Das helle und freundliche Wohndesign verleiht den Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

COSYS mobile Softwarelösungen für Infor

COSYS bietet mobile Softwarelösungen mit Anbindung an das Infor ERP-System. Dank WebService Technologie wird ein reibungsloser Datenaustausch zwischen ERP-System und mobilem Subsystem ermöglicht. Geschäftsprozesse im Lager und der Produktion können mit mobiler Software vom Wareneingang Read more…