Egal ob daheim oder in einem öffentlichen Gebäude, ob Bahnhof oder Schule, Stadion oder Krankenhaus: Kommt es zum Brand, ist für die Menschen meist der Rauch gefährlicher als das Feuer und die Hitze. Rauchwarnmelder sind deshalb in privaten Wohnbereichen ein absolutes Muss. In öffentlichen Gebäuden sorgen effiziente Warn- und Entrauchungsanlagen für Sicherheit. Bauherren beziehungsweise Betreiber von bestimmten öffentlichen Gebäuden sind nach dem Bauordnungsrecht der Länder verpflichtet, Schutzmaßnahmen, die der Entstehung eines Brandes sowie der Ausbreitung von Feuer und Rauch vorbeugen, zu ergreifen. Gleichzeitig müssen sie die Wirksamkeit von Rauchabzugsanlagen regelmäßig überprüfen lassen. Das übernehmen beispielsweise Fachleute von TÜV Rheinland.

Entrauchung wichtig auch für Einsatzkräfte
Ein verlässlicher und schneller Abzug des Rauches ist in einem Brandfall aus verschiedenen Gründen besonders wichtig: Fluchtwege müssen idealerweise erkennbar und frei bleiben, sie müssen schnell und sicher gefunden werden. Gleichzeitig ist die Entrauchung bedeutsam für die Feuerwehr, damit sie möglichst freie Sicht hat. Das macht den Einsatz leichter.

Die Fachleute des TÜV Rheinland setzen auf einen einzigartigen Brandrauchsimulator bei der Überprüfung von Entrauchungssystemen. „Wo sich tatsächlich im Falle eines Brandes der Rauch verzieht und wie viel giftiges Gas die Entrauchungsanlage einzieht, zeigt die Praxis mit dem Brandrauchsimulator“, erklärt Oliver Krüger, der als Experte für Brandschutz in Gebäuden bei TÜV Rheinland tätig ist und gemeinsam mit seinen Kollegen den neuen Simulator entwickelt hat. Die Anlage erzeugt mit Hilfe von 400 Gasflammen Hitze und zudem durch mindestens vier Generatoren Theaternebel. Statt des bei Bränden entstehenden Gift- oder Rauchgases zieht ungefährlicher weißer Rauch durch die Räume oder die Gänge und simuliert so den Weg des Rauches im Brandfall. Bauherren und Betreiber erhalten damit Sicherheit und sind für den Ernstfall gewappnet. Der Simulator von TÜV Rheinland entspricht der Norm VDI 6019 und dem so genannten vfdb-Leitfaden des Vereins für die Förderung des Deutschen Brandschutzes. Diese beiden Regelwerke sind wichtige Grundlagen für die Bemessung der Rauchableitung in Gebäuden, zur Durchführung von Brandrauchversuchen und für die Brandsimulation.


Hinweis für Redaktionen:
Eine Langfassung sowie ein Video frei zum Download und zur Verwendung für redaktionelle Zwecke finden unter www.tuv.com/presse auf den Presseseiten von TÜV Rheinland.

Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit über 140 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten 19.600 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von knapp 1,9 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte und Prozesse für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüf- und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. www.tuv.com im Internet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Nicole Krzemien
Telefon: +49 (221) 806-4099
E-Mail: nicole.krzemien@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

14 neue Auszubildende sind bei MC-Bauchemie gestartet

14 Auszubildende haben zum 1. August 2019 ihr Berufsleben im kaufmännischen und gewerblich-technischen Bereich bei der MC-Bauchemie in Bottrop begonnen. Die Ausbildungsberufe bei MC sind so facettenreich wie die MC-Bauchemie selbst: Am 1. August 2019 Read more…

Bautechnik

Eine mobile Messehalle direkt auf dem Firmengelände

“Pharma Production of Tomorrow” – unter diesem Motto erlebten vom 25. bis 27. Juni zahlreiche Fachbesucher aus über 40 Ländern die B+S Technology Days 2019 des Ilshofener Spezialmaschinenherstellers Bausch+Ströbel.  Dabei zeigte sich das Unternehmen nicht Read more…

Bautechnik

Zeitschrift stern zeichnet Schüco Polymer Technologies KG aus

Für das Vertrauen in ihren deutschen  Unternehmensmittelpunkt mit Entwicklung, Produktion, Qualitätssicherung und Supply Chain erhielt die Schüco Polymer Technologies KG das stern-Siegel „Made in Germany“. Der stern und Experten des Hamburger Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) haben im Read more…