Die in der figawa organisierten Hersteller von Geräten und Controls zur Beheizung und Kühlung von Gebäuden haben sich zum Einsatz von Wasserstoff positioniert. Sie unterstützen unter anderem den vom Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) gemeinsam mit vielen regionalen Kooperationspartnern vorgelegten Transformationspfad gasförmiger Energieträger in die Klimaneutralität.

Harald Petermann, Geschäftsführer des Fachbereichs Gas der figawa:

„Die in der figawa organisierten Unternehmen unterstützen den von der Politik angestrebten Einsatz von Wasserstoff, um den Weg in die Klimaneutralität schnellstmöglich zu beschreiten. Dabei muss neben den Wohngebäuden auch der Bereich der gewerblich und industriell genutzten Hallengebäude berücksichtigt werden, fallen doch mehr als ein Drittel des gebäuderelevanten Energieverbrauchs und fast 50% der gebäuderelevanten Treibhausgas-Emissionen auf den Nichtwohngebäudebereich.

Die Mitgliedsfirmen der figawa, die das gesamte Spektrum der Wertschöpfungskette vom Gastransport, der Gasmessung bis zur Gasanwendung repräsentieren, arbeiten mit Hochdruck an der notwendigen Anpassung der technischen Regelwerke wie auch an der Entwicklung der entsprechenden Technologien/Strukturen.“

Ab 2022 sind in Deutschland / in Europa vermarktete Produkte der figawa-Mitgliedsfirmen geeignet für eine Verwendung mit einem Wasserstoff-Anteil von bis zu 20% im Erdgas. Die Prüfung der Geräte erfolgt nach dem vorläufigen Zertifizierungsprogramm des DVGW CERT für Heizgeräte für gasförmige Brennstoffe für einen Wasserstoffgehalt von bis zu 20 Vol.-%.

Spätestens zum Jahr 2027 werden die in der figawa organisierten Herstellerfirmen zur Konditionierung von privaten sowie gewerblichen und industriellen Gebäuden in allen Anwendungen und Leistungsgrößen Geräte anbieten, die für die Verwendung von Gasen mit einem Wasserstoffgehalt von bis zu 100% geeignet sind. Die Prüfung der Geräte wird nach den entsprechenden Zertifizierungsprogrammen bzw. sobald vorliegend nach der entsprechenden europäischen Norm über Prüfgase erfolgen.

Der von der DVGW vorgelegte Transformationspfad gasförmiger Energieträger in die Klimaneutralität ist ein zweistufiger Plan für den Einsatz von Wasserstoff im Gasverteilnetz. Zeitnah ist eine Beimischung von bis zu 20% möglich und anzustreben. Dazu werden verhältnismäßig geringe Ertüchtigungen des Gasnetzes und der Gasanwendungen zu realisieren sein. Die Anpassung des entsprechenden DVGW-Regelwerkes ist bereits in Arbeit.

Im zweiten Schritt ist die Umstellung auf (bis zu) 100% Wasserstoff anzustreben. Ein großer Teil des Leitungsnetzes ist bereits H2-ready, weitere Netzertüchtigungen werden jedoch notwendig. In der weiteren Gasinfrastruktur bis hin zu den Endgeräten der Gasanwendung werden Anpassungsmaßnahmen und teilweise der Austausch von Komponenten notwendig.

Über den Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V.

figawa – Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V. in Köln, ist die technisch-wissenschaftliche Vereinigung von Hersteller- und Dienstleistungsunternehmen von Gas- und Wasseranwendungen.

Ihre Ziele sind die Etablierung hoher Qualitäts-, Sicherheits- und Hygienestandards, die Etablierung effizienter Prüf- und Zulassungsprozesse für diese Technologien und die Schaffung von Rechtssicherheit für Hersteller, Errichter, Betreiber und in erster Linie der Verbraucher, die auf eine sichere, umweltverträgliche und verlässliche Versorgung mit Wasser und Gas angewiesen sind.

Mit derzeit rund 300 Mitgliedsunternehmen entwickelt sich die figawa heute von einer ursprünglich stark auf den deutschen Markt und die Mitarbeit an deutschen Normen und Regeln fokussierten technisch-wissenschaftlichen Vereinigung zu einem europäischen und internationalen Player in der technischen Selbstverwaltung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V.
Marienburger Str. 15
50968 Köln
Telefon: +49 (221) 37668-20
Telefax: +49 (221) 37668-60
http://www.figawa.de/

Ansprechpartner:
Hanna Seeck
Leitung Kommunikation
Telefon: +49 (221) 37668-39
E-Mail: seeck@figawa.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel