Die verstörenden Bilder eines extremistischen Mobs beim Sturm auf das Reichstagsgebäude zeigen aus der Sicht des Verbands der Deutschen Zeitschriftenverleger die große Gefährdung demokratischer Werte durch die massenhafte Verbreitung manipulativer Inhalte durch soziale Massenmedien. Philipp Welte, Vizepräsident des Verbandes, appelliert an alle Verlage und Redaktionen, sich angesichts dieser Aufwallung anti-demokratischer Kräfte vor dem deutschen Parlament ihrer Verantwortung für die Stabilität der Demokratie bewusst zu machen und offensiv dafür einzutreten. Philipp Welte: „Die freie und unabhängige Presse ist unumstößlich der überprüfbaren Wirklichkeit verpflichtet und angesichts der vielschichtigen Unsicherheit unserer Gesellschaft wächst die Bedeutung dieser Aufgabe deutlich.“ Nur wenn die freie Presse wie alle demokratischen Kräfte bereit sei, den pluralistischen Gesellschaftsentwurf gegen den Ansturm von Intoleranz, Extremismus und Radikalität zu verteidigen, bliebe die Demokratie dauerhaft kraftvoll.

Der VDZ-Vizepräsident betont, die freie Presse sei eine der wichtigen Lebensadern unserer Demokratie, weil sie „immer ein Bollwerk unserer freiheitlichen und pluralistischen Grundordnung gegen politische Agitation und Manipulation ist.“ Sie stehe für die Freiheit der Meinungen in der deutschen Demokratie und damit auch für die freie Meinung derer, die jetzt gezielt gegen den Staat und seine Institutionen aufgehetzt würden. Es sei verlegerische und journalistische Verantwortung, „sensibel zwischen verunsicherten Manipulierten und anti-demokratischen Manipulierern zu unterscheiden.“ Philipp Welte: „Diejenigen, die die Presse bei ihrer Arbeit bedrohen, behindern, angreifen und bei jeder Gelegenheit ´Lügenpresse` skandieren, müssen in aller journalistisch gebotenen Neutralität und Deutlichkeit mit der Wirklichkeit konfrontiert werden, denn die Realität ist der wichtigste Impfstoff gegen extremistische Agitation.“

Freiheit und Vielfalt gibt es nicht umsonst. Die freie Presse spielt dabei eine zentrale Rolle. „Selbst in Europa gibt es immer mehr Staaten, die die unabhängige Presse und damit die Meinungsfreiheit an die Kette legen wollen. Deshalb ist entschiedenes und politisch wirksames Eintreten für die freiheitlichen Werte unserer Demokratie das Gebot der Stunde“, betont Welte.


Über Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V. (VDZ)

Der VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V. ist die Interessenvertretung der deutschen Zeitschriftenbranche. Als Dachverband, organisiert in drei Fachverbänden (Fachpresse, Konfessionelle Presse, Publikumszeitschriften) und fünf Landesverbänden, repräsentieren seine rund 450 Mitgliedsverlage mit mehr als 7.000 Zeitschriftenmarken rund 90 Prozent des deutschen Zeitschriftenmarktes. Als Dienstleistungsverband bietet der VDZ den Verlagen ein breites Spektrum an Beratungs-, Informations- und Serviceleistungen in allen Bereichen des Verlagsgeschäftes (Anzeigen, Vertrieb, Digitale Medien, Rechtsfragen, Betriebswirtschaft, Umwelt und Papier). Als Wirtschaftsverband engagiert er sich auf deutscher und europäischer Ebene für die Wahrung und Berücksichtigung der Interessen von Verlagen. Und als Arbeitgeberverband führt er im Auftrag der Landesverbände für die Verleger die Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften für Redakteure Darüber hinaus leistet der VDZ mit der VDZ Akademie einen wesentlichen Beitrag zur Aus- und Weiterbildung in der Medienbranche. Weitere Informationen im Internet unter:

www.vdz.de www.publishers-summit.de www.pz-online.de www.deutsche-fachpresse.de www.vdz-akademie.de www.editorial.media www.presse-verkauft.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.V. (VDZ)
Markgrafenstrasse 15
10969 Berlin
Telefon: +49 (30) 726298-0
Telefax: +49 (30) 726298-103
http://www.vdz.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Medien

Vor dem Dreh ist nach dem Dreh – Die Set-Produktion

Die zweite Phase der Video- oder Filmproduktion ist die Produktion. Sie beginnt häufig schon einen Tag vor dem eigentlichen Drehtag und löst die Vorproduktion ab. In dieser Phase testet der Oberbeleuchter beim Verleiher das Equipment. Der Producer koordiniert am Set den Aufbau Read more…

Medien

VDZ Umsatzsteuertag: Temporäre Steuerreduzierung führt zu immensem administrativem Aufwand

Mit dem 8. VDZ Umsatzsteuertag bot der VDZ seinen Mitgliedern und Teilnehmern eine nutzwertige Praxishilfe, bei der die Experten Michael Biehl (Leiter Konzernsteuern und Mergers & Acquisitions; Rheinische Post Mediengruppe), Ferdinand Huschens (Oberamtsrat im BMF), Read more…

Medien

FRK-Breitbandkongress – 28./29. September 2020 in Leipzig

. Thema: "Der Ausbau von Gigabitnetzen in Deutschland – Status, Ausblick und die Rolle der mittelständischen Kabelindustrie." Caspar Graf von Preysing wird in seiner Keynote am ersten Tag des am 28. und 29. September in Read more…