• Kunden laden ihren Stromer über spezielle App oder Ladekarte
  • Hyundai Ladetarif – Kilowattstunde ab rund 28 Cent (16% MwSt.)
  • Elektroautonutzer erhalten Zugang zum EnBW Hypernetz in vielen Ländern

Hyundai bietet Fahrern eines Elektrofahrzeugs aus seiner Flotte eine exklusive Lade-Komplettlösung mit einem besonders günstigen Ladetarif an. Dank einer Kooperation mit dem Energieunternehmen EnBW erhalten die Besitzer eines voll- oder teilelektrifizierten Hyundai ab September 2020 sehr günstige Konditionen an der Ladesäule. Sie zahlen mit dem reduzierten Mehrwertsteuersatz bis zum Ende des Jahres 28,2689 Cent pro Kilowattstunde Wechselstrom und 38,0168 Cent für Gleichstrom zum schnellen Aufladen. Ab 1. Januar 2021 kostet die Kilowattstunde mit 19 Prozent Mehrwertsteuer 29 Cent, den Gleichstrom gibt es dann für 39 Cent.

Die einzigartige Rundumversorgung für Hyundai Fahrer bietet neben dem exklusiven, einheitlichen Tarif einen stetigen und transparenten Überblick der angefallenen Kosten sowie die Nutzung des mehrfach ausgezeichneten EnBW Hypernetzes. Kunden haben damit Zugang zu über 100.000 Ladepunkten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Italien und den Niederlanden. Dafür nutzen Kunden die EnBW mobility+ App oder Ladekarte. Die Registrierung erfolgt über die Hyundai Homepage – www.hyundai.de/enbw – wo es auch ausführlich Informationen zur Komplettlösung für Hyundai Fahrer gibt.


Ab 1. September 2020 profitieren Fahrer eines Hyundai Kona Elektro und Ioniq Elektro (Stromverbrauch in kWh/100 km kombiniert: 13,8; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0) sowie Ioniq Plug-in-Hybrid (Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert: 1,1; Stromverbrauch in kWh/100 km kombiniert: 10,3; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 26) vom exklusiven Hyundai Ladetarif. Hyundai Motor hat bereits angekündigt, dass weitere Elektrofahrzeuge in den kommenden Jahren auf den Markt kommen werden. Unter dem Markendach IONIQ will das südkoreanische Unternehmen seine Vorreiterrolle im Bereich der alternativen Antriebe weiter ausbauen und bringt in den nächsten vier Jahren zunächst drei neue E-Modelle unter der Submarke in den Handel. Damit reagiert Hyundai auf die steigende Nachfrage nach Elektrofahrzeugen und setzt sich zudem als Ziel, den globalen Markt im Bereich der Elektromobilität anzuführen.

„Gemeinsam mit den Hyundai Handelspartnern wollen wir noch mehr Kunden von den Vorzügen unserer umweltfreundlichen elektrifizierten Fahrzeuge überzeugen, sie für die Elektromobilität begeistern. Dazu gehört es auch, den Ladevorgang einfach und kostengünstig zu gestalten. Dies gelingt uns mit der EnBW Kooperation. Die angebotenen Ladetarife gehören zu den attraktivsten im Markt und wir gestalten so miteinander die Mobilität der Zukunft“, erklärt Jürgen Keller, Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland, anlässlich der Vertragsunterzeichnung mit dem Energieunternehmen.

„Mit Hyundai haben wir den idealen Partner, um den Erfolg der Elektromobilität als wichtigen Baustein einer klimafreundlichen Verkehrswende gemeinsam voranzutreiben“, sagt EnBW-Vertriebschef Timo Sillober. „Unsere Unternehmen eint seit Jahren ein umfassendes Engagement in diesem Bereich, das sich für Kunden nahtlos ergänzt – mit den E-Autos von Hyundai sowie unserem EnBW mobility+ Angebot inklusive konsequenten Ausbau des größten deutschlandweiten Schnellladenetzes. Wir freuen uns sehr, dass wir nun unsere Kräfte bündeln und Elektromobilität für Kunden noch einfacher machen“, so EnBW-Vertriebschef Timo Sillober.

Umfassende Ladeinfrastruktur steht Hyundai Fahrern zur Verfügung
Die Hyundai Fahrer können nun über 100.000 Ladepunkte in sechs Ländern ansteuern und per App oder Ladekarte ihren voll- oder teilelektrifizierten Hyundai mit der Ladesäule verbinden. Die EnBW mobility+ App ist bei Apple und Android zum kostenfreien Download verfügbar und erscheint auch im Hyundai Design. Mit der App nutzen Hyundai Fahrer einen smarten Helfer, der die nächsten freien Stromtankstellen schnell und einfach findet und nützliche Zusatzfunktionen bietet, etwa das Starten der Ladevorgänge oder die Zahlungsabwicklung. Per Fingertipp auf dem Smartphone leitet die App den Standort, falls gewünscht, auch an Google Maps weiter, sodass dieser auf dem Display im Fahrzeug angezeigt werden kann – wenn das Smartphone über Android Auto oder Apple CarPlay verbunden ist. Weitere Länder sollen demnächst in die Datenbank aufgenommen werden.

Kostenlose Ladekarte für Hyundai Kunden
Beim Kauf eines elektrifizierten Hyundai erhält der Kunde ein Starterpaket, in dem auch eine kostenlose Ladekarte enthalten ist. Diese muss vor Benutzung in der EnBW mobility+ App aktiviert werden. Jede weitere Karte kostet 9,90 Euro, bis zum 31. Dezember 9,65 Euro. Zusätzlich profitieren Hyundai Fahrer in den ersten fünf Jahren von einer rabattierten Grundgebühr.

Fahrer von elektrifizierten Hyundai Modellen sparen dank der Kooperation nicht nur bares Geld, sondern auch viel Zeit. Die EnBW betreibt Deutschlands größtes Schnellladenetz und baut dieses kontinuierlich aus, sodass die Elektroautos innerhalb kürzester Zeit wieder genügend Reichweite zur Verfügung haben, um die Reise fortzusetzen. Bis Anfang 2021 möchte das Energieunternehmen deutschlandweit 1.000 Schnellladestandorte betreiben – aktuell sind es bereits über 400 solcher Standorte.

„Dank alltagstauglichen Reichweiten wie beim Hyundai Kona Elektro mit bis zu 484 Kilometern sind auch längere Strecken gut zu bewältigen. Muss doch einmal nachgeladen werden, sorgen die Schnellladesäulen der EnBW für eine zügige Weiterfahrt“, sagt Jürgen Keller und weist darauf hin, dass dank der sofortigen Verfügbarkeit der elektrifizierten Hyundai Modelle jeder zeitnah in den Genuss von günstigen Strom kommen kann und zudem von acht Jahren Fahrzeuggarantie und einer Umweltprämie von bis zu 11.000 Euro bei den reinen Elektrofahrzeugen profitiert.

Verbrauchs- und Emissionsangaben

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für den Hyundai Ioniq Plug-in-Hybrid: 1,1; Stromverbrauch in kWh/100 km kombiniert: 10,3; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 26; CO2-Effizienzklasse: A+.

Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet.

Stromverbrauch in kWh/100 km kombiniert für den Hyundai Ioniq Elektro: 13,8; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0; CO2-Effizienzklasse: A+.

Stromverbrauch in kWh/100 km für den Hyundai Kona Elektro: kombiniert 14,7–14,3; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0; CO2-Effizienzklasse: A+.

Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren ermittelt.

Über EnBW
Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist mit über 24.000 Mitarbeiter*innen eines der größten Energieunternehmen in Deutschland und Europa und versorgt rund 5,5 Millionen Kund*innen mit Strom, Gas und Wasser sowie mit Energielösungen und energiewirtschaftlichen Dienstleistungen. Der Umbau hin zu Erneuerbaren Energien und intelligenten Infrastrukturlösungen ist ein Kernbestandteil der Unternehmensstrategie. Dazu gehört auch die Elektromobilität. In diesem Bereich hat sich die EnBW in den vergangenen Jahren zu einem der Marktführer entwickelt und deckt als Full-Service-Anbieter mit ihren Tochterunternehmen die komplette Bandbreite ab: von der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen über den Auf- und Ausbau sowie die Stromversorgung und den Betrieb von Ladeinfrastruktur bis zu digitalen Lösungen für Verbraucher*innen. Die Netze BW als unabhängiges EnBW-Tochterunternehmen sorgt darüber hinaus für den sicheren Betrieb von Verteilnetzen.

E-Autofahrer*innen haben mit der mehrfach ausgezeichneten EnBW mobility+ App und Ladekarte Zugang zum EnBW Hypernetz, dem größten Ladenetz in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit mehr als 40.000 Ladepunkten. Überall dort laden EnBW mobility+ Kund*innen zum gleichen Preis, der nur die tatsächlich geladene Strommenge berechnet – fair und jederzeit transparent. Das gilt auch für alle angebundenen Ladestationen zahlreicher anderer Betreiber. Mit diesem Angebot kürte das renommierte Testmagazin „connect“ die EnBW zum besten Elektromobilitätsanbieter Deutschlands.

Die EnBW plant, ihre Expertise beim Ausbau des flächendeckenden Schnellladenetzes auch über Ländergrenzen hinweg einzusetzen. So möchte das Energieunternehmen künftig mit dem Joint Venture SMATRICS mobility+ auch den Ausbau der Schnellladeinfrastruktur in Österreich vorantreiben.

Über die HYUNDAI Motor Deutschland GmbH

Hyundai Motor Deutschland mit Sitz in Offenbach am Main ist seit 2012 eine 100-prozentige Tochter der südkoreanischen Hyundai Motor Company. In Deutschland hat Hyundai im Jahr 2019 mit 129.508 Zulassungen einen Marktanteil von 3,6 Prozent erreicht. Damit bleibt Hyundai stärkste asiatische Marke in Deutschland. Hyundai erhielt bei den Automotive Innovation Awards 2019 zwei Preise für die zukunftsorientierte Ausrichtung seiner Antriebstechnologien. Auch der Rat für Formgebung zeichnet Hyundai Technologien mit dem German Innovation Award aus. Kunden bestätigen Hyundai ein attraktives Design und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Einzigartig ist das 5-Jahres-Garantiepaket ohne Kilometerbegrenzung. Im Europäischen Forschungs-, Entwicklungs- und Designzentrum in Rüsselsheim werden 70 Prozent aller in Europa verkauften Fahrzeuge entworfen, konstruiert und getestet. Im Fußball engagiert sich Hyundai in allen Bereichen – von den Amateuren bis zu den Profis.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HYUNDAI Motor Deutschland GmbH
Kaiserleipromenade 5
63067 Offenbach
Telefon: +49 (69) 380767-100
Telefax: +49 (69) 380767-103
http://www.hyundai.de

Ansprechpartner:
Nicole Welscher
Telefon: +49 (69) 380767-472
E-Mail: nicole.welscher@hyundai.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

BORBET TL beschert kleinen Elektroflitzern einen brillanten Auftritt

. Das 4-Loch-Rad BORBET TL macht nun E-Autos wie den VW e-Up, den Seat MII electric oder den Skoda Citigo e vom kleinen und ökologisch feinen Gefährten zum stilvollen Begleiter mit Aha-Effekt. Ab sofort ist Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Aller guten Dinge sind vier!

Auch die vierte Veranstaltung war wieder ein voller Erfolg! Nachdem die „Dresdner Reifen Zentrale“ im Oktober 2018, im Mai 2019 und im März 2020 ein Sicherheitstraining für Lkw-Fahrer auf dem legendären Sachsenring organisiert hatte, stand Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

GTÜ trägt erfolgreich zur Zulassung von Kupfer-Nickel-Austauschbremsleitungen bei

. Mit kontinuierlichem Engagement zum Projekterfolg Zulassungslücke für Reparaturbranche geschlossen Technischer Dienst der GTÜ seit 2009 akkreditiert Dieses Dokument steht für einen Erfolg der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH: Am 8. September 2020 hat Read more…