• • Abgesetzte Mengen im Kerngeschäft sinken um 22,7 %
    • Konzernumsatz bei rund 2,2 Mrd. Euro (– 32,9 %)
    • EBITDA in Höhe von 125 Mio. Euro
    • Konzernergebnis bei – 52 Mio. Euro
    • Free Operating Cash Flow steigt auf 24 Mio. Euro
    • Konsequentes Krisenmanagement und Liquiditätssicherung
    • Ausrichtung auf Kreislaufwirtschaft beschleunigt

Die Geschäftsentwicklung von Covestro wurde im zweiten Quartal 2020 wie erwartet deutlich durch die weitere Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie in Europa und Nordamerika beeinflusst. Die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft sanken von April bis Juni um 22,7 % im Vergleich zum Vorjahresquartal aufgrund des massiven Nachfragerückgangs in allen Hauptabnehmerindustrien. Die stärksten Auswirkungen der globalen Coronavirus-Pandemie auf die Kernmengen erfolgten im April, während seit Mitte Mai sequentielle Verbesserungen spürbar sind. Der Umsatz auf Konzernebene reduzierte sich entsprechend um 32,9 % auf rund 2,2 Mrd. Euro (Vorjahr: 3,2 Mrd. Euro). Dabei ging der Umsatz in den Regionen EMLA und NAFTA deutlich stärker zurück als in der Region APAC, im Wesentlichen bedingt durch einen zeitlichen Versatz der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie. Wie im Rahmen der Ad-hoc-Mitteilung der vorläufigen Finanzkennzahlen am 9. Juli 2020 kommuniziert, lag das Konzern-EBITDA mit 125 Mio. Euro (– 72,8 %) zur Zeit der Vorveröffentlichung über den Kapitalmarkterwartungen für das zweite Quartal 2020. Dies war insbesondere auf eine beschleunigte Erholung der Nachfrage vor allem im Segment Polycarbonates im Juni zurückzuführen. Das Konzernergebnis für das zweite Quartal lag bei – 52 Mio. Euro (Vorjahr: 189 Mio. Euro). Gegenläufig zum gefallenen EBITDA stieg der Free Operating Cash Flow (FOCF) aufgrund eines strikten Liquiditätsmanagements auf 24 Mio. Euro (Vorjahr: – 55 Mio. Euro).

„Die Auswirkungen der globalen Coronavirus-Pandemie schlagen sich erwartungsgemäß deutlich in unseren Ergebnissen des zweiten Quartals nieder“, sagte Dr. Markus Steilemann, Vorstandsvorsitzender von Covestro. „Wir haben rechtzeitig die richtigen Maßnahmen ergriffen, um unsere Belegschaft zu schützen, Produktion und Lieferketten aufrechtzuerhalten und unsere Kunden kontinuierlich zu beliefern. Das ist uns bislang sehr erfolgreich gelungen und wir steuern Covestro weiterhin entschieden durch diese Krise.“


Das Unternehmen bestätigt die im April angepasste Prognose für das Gesamtjahr. Die Unsicherheiten im Zusammenhang mit den Folgen der Coronavirus-Pandemie für die wirtschaftliche Entwicklung bleiben allerdings unverändert hoch.

Konsequentes Krisenmanagement und Stärkung der Liquiditätsposition

Um seine Liquiditätsposition nachhaltig zu stärken, hat Covestro auch im zweiten Quartal weitere Finanzierungsmaßnahmen ergriffen. Am 5. Juni 2020 platzierte Covestro Euro-Anleihen mit einem Gesamtvolumen von 1,0 Mrd. Euro an den Fremdkapitalmärkten. Die Anleihen werden im Februar 2026 und Juni 2030 fällig und sind mit einem Kupon von 0,875 % bzw. 1,375 % verzinst. Die außergewöhnlich hohe Investorennachfrage führte zu einer mehr als zehnfachen Überzeichnung des Platzierungsvolumens.

„Zwar hat Covid-19 unsere Geschäftsentwicklung erheblich beeinträchtigt, jedoch zeigt unser konsequentes Handeln bereits Wirkung“, sagte Dr. Thomas Toepfer, Finanzvorstand und Arbeitsdirektor von Covestro. „2020 bleibt ein Ausnahmejahr, dessen weitere Entwicklung auch weiterhin nicht vollumfänglich abzusehen ist. Auch deshalb werden wir unseren klaren Kurs mit Fokus auf Effizienz, Kostendisziplin und Liquiditätssicherung fortsetzen.“

Angesichts der Ausnahmesituation leisten Vorstand, Aufsichtsrat und Beschäftigte von Covestro zudem einen gemeinsamen solidarischen Beitrag, um das Unternehmen im aktuellen Umfeld noch robuster aufzustellen. Für deutsche Gesellschaften haben sich Vorstand und Arbeitnehmervertretungen auf ein Modell zur Arbeitszeitreduzierung bei gleichzeitiger Anpassung des Entgelts für alle Beschäftigten bis Ende November 2020 geeinigt. Alle Konzerngesellschaften von Covestro außerhalb Deutschlands setzen vergleichbare landesspezifische Maßnahmen zur Kostenreduktion um.

Neue Unternehmensvision: Ausrichtung auf Kreislaufwirtschaft beschleunigen

Im Mai 2020 hat Covestro seine neue langfristige Vision vorgestellt. Das Unternehmen will seine gesamte Produktion, das Produkt- und Lösungsangebot sowie alle Bereiche langfristig komplett auf den Kreislaufgedanken ausrichten. Das bereits 2019 aufgelegte strategische Programm zur Verankerung von Zirkularität in allen Unternehmensbereichen wird nun sukzessive umgesetzt und mit konkreten und messbaren Zielen unterlegt. Im Fokus stehen dabei insbesondere die vier Themen Alternative Rohstoffe, Innovatives Recycling, Gemeinsame Lösungen sowie Erneuerbare Energien.

Alle Segmente coronabedigt von Umsatzrückgängen betroffen

Das Segment Polyurethanes verzeichnete im zweiten Quartal 2020 einen infolge der Coronavirus-Pandemie erheblichen Rückgang der abgesetzten Kernmengen um 25,9 % im Vergleich zum Vorjahresquartal, der alle Hauptabnehmerindustrien betraf (Vorjahr: 0,7 %). Im Wesentlichen bedingt durch einen Rückgang der Gesamtabsatzmengen und einer Verringerung der durchschnittlichen Verkaufspreise sank der Umsatz um 38,7 % auf 913 Mio. Euro. Rückläufige Mengen und insgesamt geringere Margen führten zu einem EBITDA in Höhe von – 24 Mio. Euro (Vorjahr: 172 Mio. Euro).

Im Segment Polycarbonates verringerten sich die Absatzmengen im Kerngeschäft im zweiten Quartal 2020 um 14,4 % gegenüber dem Vorjahresquartal (Vorjahr: 4,4 %). Mengenverluste durch erhebliche Nachfragerückgänge aus der Automobil- und Transportindustrie konnten durch weniger rückläufige Mengen aus der Elektrik-, Elektronik- und Haushaltsgeräteindustrie und Mengenwachstum in der Bauindustrie abgemildert werden. Bedingt durch rückläufige Gesamtabsatzmengen in Verbindung mit einem niedrigeren durchschnittlichen Verkaufspreisniveau sank der Umsatz auf 648 Mio. Euro (– 27,8 %). Das EBITDA ging in der Folge um 37,7 % auf 96 Mio. Euro zurück.

Die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft im Segment Coatings, Adhesives, Specialties sanken um 25,3 % im Vergleich zum Vorjahresquartal (Vorjahr: – 4,7 %). Die Coronavirus-Pandemie führte zu einer deutlich schwächeren Nachfrage aus wesentlichen Hauptabnehmerindustrien, welche sich vor allem in negativen Mengenentwicklungen in der Automobil- und Transportindustrie niederschlug. Der Umsatz ging um 28,7 % auf 443 Mio. Euro zurück, im Wesentlichen infolge eines Rückgangs der Gesamtabsatzmengen sowie gesunkener durchschnittlicher Verkaufspreise. Getrieben durch gesunkene Absatzmengen sowie geringere Margen, verringerte sich das EBITDA um 60,0 % auf 60 Mio. Euro.

Erstes Halbjahr 2020 durch Coronavirus geprägt

Die Zahlen für das erste Halbjahr 2020 wurden erwartungsgemäß erheblich durch die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie beeinflusst. Die abgesetzten Mengen im Kerngeschäft gingen um 13,6 % zurück, der Konzernumsatz sank um 22,7 % auf rund 4,9 Mrd. Euro (Vorjahr: 6,4 Mrd. Euro). Dies ist im Wesentlichen auf niedrigere Gesamtabsatzmengen sowie ein rückläufiges Verkaufspreisniveau zurückzuführen. Das EBITDA reduzierte sich folglich um 57,9 % auf 379 Mio. Euro, das Konzernergebnis belief sich auf – 32 Mio. Euro (Vorjahr: 368 Mio. Euro). Der FOCF im ersten Halbjahr 2020 ging auf – 225 Mio. Euro zurück (Vorjahr: – 100 Mio. Euro).

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Covestro AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die Covestro in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Diese Berichte stehen auf www.covestro.com zur Verfügung. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Über die Covestro AG

Mit einem Umsatz von 12,4 Milliarden Euro im Jahr 2019 gehört Covestro zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von Hightech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Bauwirtschaft, die Holzverarbeitungs- und Möbelindustrie sowie der Elektro-und Elektroniksektor. Hinzu kommen Bereiche wie Sport und Freizeit, Kosmetik, Gesundheit sowie die Chemieindustrie selbst. Covestro produziert an 30 Standorten weltweit und beschäftigt per Ende 2019 rund 17.200 Mitarbeiter (umgerechnet auf Vollzeitstellen).

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Covestro AG
Kaiser-Wilhelm-Allee 60
51373 Leverkusen
Telefon: +49 (214) 60092000
http://www.covestro.com/

Ansprechpartner:
Svenja Paul
Telefon: +49 (214) 6009-2814
E-Mail: svenja.paul@covestro.com
Lars Boelke
Telefon: +49 (214) 6009-4206
E-Mail: Lars.boelke@covestro.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Dedrone sammelt über 12 Millionen US-Dollar ein

Dedrone, der Marktführer für Luftraumsicherheit, hat sich rund 12,1 Millionen US-Dollar (umgerechnet 10,3 Millionen Euro) Wachstumskapital gesichert. Die erfolgreiche Finanzierungsrunde wurde von TempoCap angeführt, einer der größten europäischen Investmentgesellschaften im Technologiebereich. Das 2014 in Kassel Read more…

Finanzen / Bilanzen

Grüner Fisher Investments: Positive Nachrichten verstecken sich gut

Zwischen den Zeilen lesen  In der letzten Woche habe ich bereits thematisiert, dass sich die Mehrheit der Anleger auf mögliche Negativszenarien konzentriert und positive Einflussfaktoren kleingeredet werden. Diese Stimmungslage ist typisch für die frühe Phase Read more…

Finanzen / Bilanzen

Canada Nickel Company Inc. schließt erste Tranche der „Bought Deal“ Privatplatzierung über 8 Millionen $ ab

Canada Nickel Company Inc. (TSX-V:CNC) ("Canada Nickel" oder das "Unternehmen" – https://www.commodity-tv.com/ondemand/companies/profil/canada-nickel-company-inc/ ) freut sich bekannt zu geben, dass das Unternehmen die erste Tranche seiner zuvor angekündigten, über einen Broker vermittelten "Bought Deal"-Privatplatzierungsfinanzierung abgeschlossen und Read more…