Ausgelöst durch das Coronavirus kam in den vergangenen Monaten der geschäftliche und private Reiseverkehr beinahe gänzlich zum Erliegen. Vor allem die Luftfahrtbranche war und ist besonders betroffen. Vertraut man den Prognosen der Experten, so wird es Jahre dauern bis der Flugverkehr wieder annähernd den Stand des Jahres 2019 erreichen wird. 

Die gegenwärtigen Entwicklungen scheinen jedoch nur die Vorboten einer neuen Zeit zu sein. Neben der allgemeinen Sicherheit wird zukünftig auch die Minimierung gesundheitlicher Risiken für Passagiere, Crews oder Flughafenbeschäftigte mehr und mehr in den Fokus rücken. Überall auf der Welt werden derzeit Maßnahmen ergriffen, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren und die Verbreitung des Coronavirus zu stoppen. National wie international lassen sich erste Tendenzen dafür erkennen, wie sich das Reisen nach der Krise entwickeln könnte: In Hongkong müssen Flugreisende Gesundheitszeugnisse mitführen und vor Einreise bei den Gesundheitsbehörden abgeben. In Seoul und Singapur wird die Körpertemperatur von ankommenden und abfliegenden Passagieren gemessen. An den Flughäfen in Tokio oder Bangkok werden Desinfektionsstationen aufgebaut, spezielle Teppiche zur Schuhsohlendesinfektion ausgelegt. In Frankfurt werden Abstandsmarkierungen angebracht und Check-In-Counter mit Plexiglasplatten eingehaust.

Doch was bedeutet das für uns als Sicherheitsdienstleister?


Zunächst einmal gilt es in den Bereichen Luftsicherheit (§ 5 LuftSiG) sowie Flughafensicherheit (§ 8 LuftSiG) neue Hygienevorgaben zu definieren und diese konsequent, vor allem aber einheitlich, umzusetzen. Dies ist die Grundvoraussetzung, um das Vertrauen in den Flugverkehr nachhaltig wieder aufzubauen.

Wesentlich ist dabei der Prozess an den Kontrollstellen: Neben dem obligatorischen Tragen von Mundschutz und Handschuhen, gilt es die Bereitstellung von Desinfektionsstationen an jeder Kontrollstelle sicherzustellen. Durch einen optimierten Einsatz der Schleusen sollten manuelle Personenkontrollen weitestgehend vermieden werden. Hierfür ist es wichtig vor allem auch die technischen Anforderungen an die Kontrollstellen zu überdenken: das sogenannte „Remote Screening“ könnte die Berührungspunkte von Personen an den Spuren reduzieren; durch den Einsatz von CT-Technik könnte das Aus- und Umpacken von Flüssigkeiten und Elektronikgeräten entfallen und damit die Kontaktpunkte verringert werden. Eine mit einem Desinfektionsvorgang versehene automatisierte Wannenrückführung könnte zu einer Reduzierung der Keim- und Virenbelastung führen. 

Das alles ist selbstverständlich leichter gesagt als getan. Wir sind Teil einer Branche, die zurecht strengen behördlichen Vorgaben unterliegt und deren Anpassung zuweilen langwierig ist. Dennoch gilt es jetzt die Weichen in Richtung Zukunft zu stellen. Die Luftsicherheit sollte deshalb pro aktiv mit den Behörden und der Bundespolizei zusammen arbeiten, um gemeinsam den Weg für den Wiedereinstieg unter neuen Vorzeichen zu ebnen. Wir alle teilen dasselbe Ziel: den Flug verkehr so sicher wie möglich zu gestalten.

Genug Ideen hierfür gibt es – mit Sicherheit!

Der Artikel "Luftsicherheit in Zeiten der Corona-Pandemie" erschien in Ausgabe 2/2020 des Magazins "Der Sicherheitsdienstleister".

Über die FraSec Fraport Security Services GmbH

Die FraSec Fraport Security Services GmbH gehört zu den größten und wichtigsten Sicherheitsunternehmen an deutschen Flughäfen. Mit einem kompetenten und verantwortungsvollen Team aus über 4.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und langjähriger Dienstleistungserfahrung setzt FraSec hohe Maßstäbe in den Bereichen Luft- und Flughafensicherheit sowie Services. Als hundertprozentige Tochtergesellschaft der Fraport AG liegt der Unternehmenssitz direkt am Frankfurter Flughafen – einem der bedeutendsten Luftverkehrskreuze weltweit. Darüber hinaus ist FraSec auch an den Flughäfen Stuttgart, Köln/Bonn sowie Berlin erfolgreich im Einsatz. Zum umfangreichen Dienstleistungsportfolio des Frankfurter Unternehmens zählen neben der Passagier-, Waren- und Frachtkontrolle auch die Zugangskontrollen zu den Betriebs- und Sicherheitsbereichen sowie vielfältige Serviceangebote. Damit trägt FraSec entscheidend dazu bei, dass die Fluggäste ihr Ziel gut und sicher erreichen.

Weitere Informationen unter:
www.frasec.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

FraSec Fraport Security Services GmbH
Hugo-Eckener-Ring
60549 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 690-31685
Telefax: +49 (69) 690-59045
http://www.frasec.de

Ansprechpartner:
Katharina Kreß
Telefon: +49 (69) 69031685
E-Mail: Presse@frasec.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Luft- / Raumfahrt

Fliegende Sternwarte SOFIA kehrt zum C-Check nach Hamburg zurück

Für SOFIA (Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie), eine modifizierte Boeing 747SP, steht ein erneuter "Boxenstopp" an: Für einen Routinecheck bei Lufthansa Technik ist die fliegende Sternwarte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der US-amerikanischen Read more…

Luft- / Raumfahrt

Stagnation statt Erholung

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH rechnet nicht mit einer schnellen Erholung des Luftverkehrs in Deutschland. In ihrer aktuellen Prognose erwartet sie, dass der Flugverkehr bis Dezember nur rund 45 Prozent des Vorkrisenniveaus erreicht. Eine Rückkehr Read more…

Luft- / Raumfahrt

time:matters erweitert US Domestic Sameday Air Netzwerk Netzwerk

Anzahl der Stationen für Transport zu wichtigen Wirtschaftszentren steigt auf 100 Alaska Airlines® neuer Airline-Partner Anzahl der wöchentlichen Flugverbindungen erhöht sich auf 50.000 Wachstum in Nordamerika schreitet weiter voran: time:matters Americas, Inc. bindet zusätzlich elf Read more…