Die Weihnachtstraditionen variieren von Land zu Land, aber normalerweise haben sie gemeinsam die Installation eines Weihnachtsbaumes im Wohnzimmer. In der Weihnachtsnacht schlafen Kinder aus aller Welt ein und warten gespannt auf den nächsten Morgen und die Geschenke des Weihnachtsmanns. Dies führt dazu, dass viele Millionen Fichten gefällt werden .

Was wäre, wenn wir Weihnachtsbäume auf unsere Dächer pflanzen würden, anstatt sie für unsere Wohnzimmer zu fällen?


Im ersten Jahr würden Millionen von Dächern mit Fichten bedeckt sein. In wenigen Jahren würde uns der Dachraum ausgehen. Aus der Vogelperspektive würden Städte wie Wälder aussehen. Manhattan, Mailand und viele andere Städte würden viel grüner oder einfach grüner werden. Und das würden sie das ganze Jahr über bleiben.

Mit profitablen und nachhaltigen Synergien weitere Steuervorteile erzielen. Eigentümer von Privathäusern und Investoren von öffentlichen Großgebäuden können von der Implementierung von Grün- und Wasserlösungen und deren Infrastruktur, profitieren.

Fichten sind CO2-Kläranlagen und natürliche Kohlenstoffspeicher, sodass die Luft für alle sauberer und gesünder ist. Noch wichtiger ist, dass eine solche Änderung andere Änderungen inspirieren würde. Wenn wir aufhören, Bäume zu fällen und sie zu Weihnachten pflanzen, können wir vielleicht etwas anderes ändern.

Und vor allem sorgen sie dafür, dass sich die Rentiere des Weihnachtsmanns wie zu Hause und in ihrem eigenen Lebensraum fühlen, als hätten sie den Nordpol nie verlassen, und der Weihnachtsmann muss kaum noch versuchen, in unsere Schornsteine ​​einzudringen, weil der Baum auf dem Dach steht.

Wenn Sie versuchen möchten, Weihnachtsbäume auf Ihr Dach zu pflanzen, ziehen Sie unsere grünen Lösungen in Betracht .

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OSTACON Bautechnik
Naschendorfer Straße 20
23936 Upahl OT-Naschendorf
Telefon: +49 (4503) 7015-15
http://www.ostacon-branchen-marktplatz.de

Ansprechpartner:
Inhaber Henning Boock
Telefon: 04503701515
E-Mail: ostacon24@gmail.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

Ein Schöpfwerk für den Hochwasserschutz

. Derzeit werden mit dem universellen Wandschalungssystem LOGO.3 und dem Alu-Traggerüst-System GASS von PASCHAL die Stahlbetonkonstruktionen eines Schöpfwerkes (Niederschlags- und Binnenwasser) am Mühlgraben in der Stadt Sömmerda erstellt. Bauherr des circa 5,5 Mio. Euro kostenden Read more…

Bautechnik

Neubau des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung ist Leuchtturmprojekt für Schleswig-Holstein und Hitzler Ingenieure

Das renommierte und international führende GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel erhält einen Neubau, der ab 2022 als zentraler Campus alle Forschungseinheiten der Einrichtung mit seinen rund 1.000 Mitarbeitern unter einem Dach vereint. Bisher ­waren diese auf Read more…

Bautechnik

Aktuelle Umfrage für TÜV Rheinland: Ein Drittel aller Nutzer hatte schon einmal Probleme mit Aufzügen

Aufzüge zählen zu den sichersten Transportmitteln überhaupt. Aufzugsanlagen werden jährlich abwechselnd einer Haupt- und Zwischenprüfung durch eine unabhängige Prüforganisation wie TÜV Rheinland unterzogen. Andererseits geben 37,7 Prozent der Befragten an, dass sie schon einmal Schwierigkeiten Read more…