• Erste in der derzeitigen Epidemie eingesetzte syndromische Testlösung kann das neuartige Coronavirus von 21 anderen Erregern schwerwiegender Atemwegserkrankungen unterscheiden
  • QIAstat-Dx-SARS-CoV-2-Atemwegs-Panel liefert Ergebnisse in etwa einer Stunde
  • Bereitstellung eines weiteren wichtigen Werkzeug für Labore ist Teil der globalen Mobilisierung von QIAGEN, um die Testversorgung für die COVID-19-Reaktion zu erhöhen

QIAGEN (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute bekannt, dass es von der US-amerikanischen Arzneimittelzulassungsbehörde FDA eine Notfallzulassung (Emergency Use Authorization) für das neu entwickelte QIAstat-Dx-SARS-CoV-2-Atemwegspanel zur Diagnose von Patienten mit COVID-19-Infektion erhalten hat.

Das QIAstat-Dx-Testkit kann das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 anhand einer einzigen Probe innerhalb etwa einer Stunde von 21 anderen Erregern schwerwiegender Atemwegsinfektionen bei Patienten mit ähnlichen Symptomen unterscheiden. Der QIAstat-Dx-SARS-CoV-2-Test ist Multiplex-Nukleidsäuretest, bei dem Proben wie z. B. Abstriche vom Nasenrachenraum von Personen untersucht werden, bei denen eine Atemwegsinfektion vermutet wird. Das neu zugelassene Panel umfasst Tests, die zwecks Erkennung des Krankheitserregers mit der Bezeichnung „Severe Acute Respiratory Syndrome-Related Coronavirus 2“ (SARS-CoV-2) auf zwei Gene abzielen und ist für den Einsatz in Laboren mit „CLIA“ Zertifizierung zur Durchführung von moderaten und Tests mit hoher Komplexität vorgesehen.


„Wir sind hocherfreut, im Rahmen der Notfallzulassung der FDA mit der Bereitstellung der QIAstat-Dx-SARS-CoV-2-Testkits in den USA zur Verwendung in klinischen Labors beginnen zu können. Das QIAstat-Dx-System für syndromische Tests gibt Ärzten und Laboranten ein wichtiges neues Instrument an die Hand“, so Thierry Bernard, CEO von QIAGEN. „ Ich bin stolz auf unsere Teams bei QIAGEN, die unermüdlich daran gearbeitet haben die Produktion der Testkomponenten und Kartuschen auf einen 24-Stunden-Betrieb hochgefahren haben. Neben QIAstat-Dx stellen wir unter den Marken QIAamp und EZ1 RNA-Extraktionskits bereit, die in Leitlinien der U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) empfohlen werden, sowie zahlreiche Komponenten und Instrumente zur Bekämpfung dieser Krise für die öffentliche Gesundheit.“

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier

Ein Video zu QIAstat-Dx finden Sie hier

Weitere Informationen über die Reaktion von QIAGEN auf den Coronavirus-Ausbruch finden Sie hier.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

QIAGEN N.V.
Hulsterweg 82
NL5912 Venlo
Telefon: +49 (2103) 29-0
Telefax: +49 (2103) 29-22000
http://www.qiagen.com

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Theuringer
Associate Director Public Relations
Telefon: +49 (2103) 29-11826
Fax: +49 (2103) 29-21826
E-Mail: pr@QIAGEN.com
Phoebe Loh
Associate Director Investor Relations
Telefon: +49 (2103) 29-11457
E-Mail: phoebe.loh@qiagen.com
Robert Reitze
Public Relations
Telefon: +49 (2103) 29-11676
E-Mail: pr@QIAGEN.com
John Gilardi
VP Corporate Communications
Telefon: +49 (2103) 29-11711
Fax: +49 (2103) 29-11710
E-Mail: IR@qiagen.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

C-Protein und die Bedeutung für Maserninfektionen – therapeutisch nutzbar?

Trotz sicherer und wirksamer Impfstoffe kommt es wegen unzureichender Impfquoten immer wieder zu Masernausbrüchen – auch in Deutschland mit immer wieder auch sehr schweren und in seltenen Fällen tödlichen Krankheitsverläufen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben im Read more…

Forschung und Entwicklung

Gemeinsam gegen Krankheiten. Und für die Gesundheit.

»Forschen für Gesundheit« – in Zeiten von Corona wichtiger und aktueller denn je. Unter diesem Motto berichten die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) in ihrem Magazin »SYNERGIE« zweimal im Jahr über Projekte und Erfolge in Read more…

Forschung und Entwicklung

„Service mit Messenger“ – Aktuelle Ausgabe des Newsletter SERVICE TRENDS jetzt erhältlich

Das X [iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign geht in seiner neuesten Ausgabe des Newsletter SERVICE TRENDS der Frage nach, wie sich die Verwendung von Messenger-Diensten auf den Service auswirkt. Interessierte Leser erfahren, welche Vorteile Read more…