• Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger setzt alles daran, die Entwicklung und Vermarktung des ultraschnellen SARS-CoV-2-Tests der Martinsrieder GNA Biosolutions GmbH voranzutreiben
  • BioM unterstützt bayerische Unternehmen mit innovativen Projekten zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger hat am Freitag, 27. März, das Unternehmen GNA Biosolutions in Martinsried besucht. Das Biotechnologie-Unternehmen ist in fortgeschrittenen Entwicklungsarbeiten für einen ultraschnellen Coronavirus-Test, der in 15 Minuten ein eindeutiges Ergebnis liefert. Mit diesem Ultraschnelltest gehört GNA Biosolutions zur Weltspitze. Das Unternehmen arbeitet mit Hochdruck daran, den Test in den nächsten 8-12 Wochen auf den Markt zu bringen. Aiwanger sicherte bei seinem Besuch seine volle Unterstützung für dieses Vorhaben zu.

Im Rahmen der COVID-19-Pandemie gilt es, die Entdeckung und Entwicklung zuverlässiger und sicherer Diagnostika sowie wirksamer Medikamente und Impfstoffe zu beschleunigen. Bayerns Unternehmen und Forschungseinrichtungen arbeiten derzeit intensiv an der Entwicklung solch innovativer Produkte. So etwa das Martinsrieder Biotech-Unternehmen GNA Biosolutions, das mit seiner innovativen Pulse Controlled Amplification (PCA) Technologie zur Vervielfältigung von Erbmaterial einen ultraschnellen Test auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 entwickelt hat. GNA Biosolutions, eine Ausgründung aus der Ludwig-Maximilians-Universität München, will den Test so schnell wie möglich auf den Markt bringen.


Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger zeigte sich bei seinem Besuch der Labore von GNA Biosolutions beeindruckt und sprach seine volle Unterstützung aus: „Das Unternehmen arbeitet mit Hochdruck und ununterbrochen daran, das entwickelte Verfahren und Testgerät in die Massenproduktion zu überführen. (…) Gemeinsam setzen wir alles daran, die anstehenden Schritte zeitlich zu optimieren und mit ausreichend Finanzmitteln zu hinterlegen. Wir wollen so schnell es geht, ans Ziel kommen, um die deutsche Bevölkerung bestmöglich vor dem Coronavirus zu schützen.“ Aiwanger weiter: „Wenn es uns gelingt, das Verfahren und das mobile Testgerät in acht bis zwölf Wochen in die Serienfertigung zu bekommen, können wir mit 1.000 Geräten täglich rund 300.000 Tests durchführen“. Bayerns Wirtschaftsminister versprach, alles in die Wege zu leiten, um die Entwicklung vom Prototypen hin zum flächendeckend verfügbaren Serien-Testkit zu beschleunigen.

Dr. Federico Bürsgens, CEO von GNA Biosolutions, erklärte: „Wir werden mit ganzem Einsatz daran arbeiten, einen Beitrag zur Bekämpfung von COVID-19 in unserem Umfeld zu leisten und diese globale Herausforderung zu adressieren“.

Neben GNA Biosolutions engagieren sich zahlreiche weitere Unternehmen des bayerischen Biotechclusters, um die Corona-Krise einzudämmen. Als Clustermanagement-Organisation für den Biotechnologie-Sektor in München und Bayern unterstützt BioM Unternehmen und Forschungseinrichtungen bei der Entwicklung solch innovativer Lösungen und identifiziert die vielversprechendsten Ansätze. So konnte BioM beispielsweise Mikrogen, das älteste Biotechunternehmen im Münchner Biotechcluster bei der Vermarktung seines Tests auf SARS-CoV-2 unterstützen. Der Test ist seit Anfang März kommerziell erhältlich.

Um das enorme Potential des Martinsieder und auch bayerischen Umfeldes weiter auszuschöpfen, hat BioM einen Projektaufruf gestartet und fordert Unternehmen wie Forschungsgruppen auf, innovative Beiträge zur Lösung der COVID-19 Krise einzubringen. Bedingt durch diesen Aufruf gingen zahlreiche vielversprechende Projektvorschläge ein, die BioM bei der Umsetzung sowohl mit Kontakten zu möglichen Partnern wie auch in die Politik weiter unterstützen wird. Darüber hinaus hat BioM die überregionale COVID-19 Plattform ins Leben gerufen. Sie bietet Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Kliniken eine Austauschplattform für Technologien und Expertisen im Rahmen von COVID-19 Forschungsprojekten. Hier sind bereits etwa 50 Projektideen eingegangen.

Der bayerische Biotechcluster, allem Voran der Martinsrieder Campus, leistet hier großartige Pionierarbeit, die BioM mit allen Möglichkeiten tatkräftig unterstützen wird.

Prof. Horst Domdey, Geschäftsführer von BioM, war über den Besuch von Hubert Aiwanger und die zugesagte Unterstützung seitens der Politik extrem angetan: „Ich freue mich enorm über die tatkräftige und auch wirklich schnelle Unterstützung durch das Bayerische Wirtschaftsministerium. So bin ich mir sicher, dass GNA Biosolutions die Vermarktung seines Ultraschnelltests bestmöglich vorantreiben kann. Bayern leistet mit seinen exzellenten Forschern einen wertvollen globalen Beitrag im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie.“

Weitere Informationen zu den BioM-Aktivitäten im Kampf gegen die COVID-19 Pandemie finden Sie unter: www.bio-m.org/covid-19.

Über die BioM Biotech Cluster Development GmbH

Seit 1997 ist BioM die Netzwerkorganisation der Biotechnologiebranche in München und Bayern und agiert im Auftrag des Bayerischen Wirtschaftsministeriums. BioM unterstützt die bayerische Biotechnologie- und Pharma-Branche mit einem ausgedehnten Netzwerk beim Aufbau neuer Geschäftskontakte. Interessenten aus dem In- und Ausland bietet das Clustermanagement einen zentralen Zugang und vielfältige Informationen über die Branche. Speziell für Firmengründer bietet BioM umfassende Beratung und spezialisierte Coaching-, Training- und Mentoring-Programme. Insgesamt hat BioM in 20 Jahren über 200 Firmengründungen begleitet. BioM organisiert zudem ein breites Spektrum an Fortbildungen, Veranstaltungen und Netzwerktreffen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BioM Biotech Cluster Development GmbH
Am Klopferspitz 19a
82152 Martinsried
Telefon: +49 (89) 899679-0
Telefax: +49 (89) 899679-79
http://www.bio-m.org

Ansprechpartner:
Gabriele Klingner
Manager Communications
Telefon: (+49) (0)89 / 89 96 79 15
Fax: (+49) (0)89 / 89 96 79 79
E-Mail: klingner@bio-m.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Besonderheit im Zahnschmelz von Haifischzähnen entdeckt

Haifischzähne müssen während ihrer kurzen Verweildauer auf den Punkt funktionieren: Der Port-Jackson-Stierkopfhai ernährt sich von harten Beutetieren wie Seeigeln, Seesternen, Muscheln und Schnecken. Seine Zähne müssen kontinuierlich hoher mechanischer Beanspruchung standhalten. Dies gewährleistet die besondere Read more…

Forschung und Entwicklung

„Herausragende Forschung zu Multikulturalität in historischer Perspektive“: Peter Adamson erhält den Schelling-Preis 2020 der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Der wichtigste Wissenschaftspreis der BAdW, der mit 25.000 Euro dotierte Schelling-Preis, geht 2020 an Peter Adamson (LMU München/King‘s College London). Der Philosophiehistoriker hat mit seinen Arbeiten das Spektrum der Forschungen zur islamischen Welt markant erweitert. Read more…

Forschung und Entwicklung

Flüchtiges für schwere Lastwagen

Nutzfahrzeuge sollen in Zukunft weniger CO2 ausstossen und zugleich strengere Abgasgrenzwerte erfüllen. Viele Fachleute erwarten, dass es daher bald eng werden könnte für fossilen Diesel. Ein möglicher Alternativtreibstoff ist Dimethylether: Der leicht flüchtige Stoff lässt sich Read more…