Die Nachfrage von Unternehmen und Start-ups, die sich durch das Pflegepraxiszentrum Nürnberg (PPZ-Nürnberg) Unterstützung erhoffen, ist groß. Neben der Frage nach der Praktikabilität von Geräten oder der Akzeptanz bei Mitarbeitenden, Bewohnern und Bewohnerinnen oder Patienten, gilt es aber weitere Fragestellungen zu beantworten, damit eine Implementierung von Technologien in
den Pflegealltag gelingen kann. Ein unabhängiges Expertengremium soll sich zukünftig diesen kritischen Fragen stellen.

Vorsitzender des sogenannten ELSI+ – Boards ist Hermann Imhof, ehemaliger Patienten- und Pflegebeauftragter der Bayerischen Staatsregierung: “Das ELSI+ – Board wird als beratendes Gremium wertvolle Impulse zu ethischen, pflegepraktischen, technischen, rechtlichen und ökonomischen Fragestellungen geben. Wir freuen uns, dass sich so viele namhafte Persönlichkeiten für dieses Thema engagieren“.

Mit der Besetzung des ELSI+ – Boards ist dem PPZ-Nürnberg ein weiterer Meilenstein gelungen. Das 2018 gegründete PPZ-Nürnberg erprobt innovative Pflegetechnologien und digitale Anwendungen in
unterschiedlichen Pflegesettings. In der Betrachtung von Fragen zur Technikimplementierung werden üblicherweise insbesondere ethische, rechtliche und soziale (Ethical, Legal, Social Implications) Aspekte berücksichtigt. Das PPZ-Nürnberg legt ein zusätzliches Augenmerk auf Fragen technischer, ökonomischer und pflegepraktischer Natur.


Zur Beratung und Bearbeitung dieser Themen konnten folgende
ehrenamtliche Experten gewonnen werden:

Vorsitzender: Hermann Imhof, ehemaliger Patienten- und Pflegebeauftragter
der Bayerischen Staatsregierung

  • Ethik: Prof. Dr. Arne Manzeschke, Professor für Anthropologie
    und Ethik für Gesundheitsberufe, Ev. Hochschule Nürnberg
  • Pflegewissenschaften: Frau Prof. Dr. Uzarewicz, Professorin
    für Pflegewissenschaft in München; Honorarprofessorin für Kultur
    und Ästhetik in der Pflege an der Phil.-Theol.- Hochschule Vallendar
  • Pflegepraxis: Frau Jutta König, Pflege-Prozess-Beratung
  • Recht: Prof. Dr. Christian Jäger, Lehrstuhlinhaber Strafrecht und
    Strafprozessrecht an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-
    Nürnberg
  • Angehörige/Personen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf:
    Antje Jones, Geschäftsführerin Angehörigenberatung e.V.
  • Kasse/Kostenträger: Sophie Schwab, DAK Landesvertretung
    Bayern
  • Wirtschaft: Markus M. Lötzsch, Hauptgeschäftsführer IHK Nürnberg
    für Mittelfranken

Über das PPZ-Nürnberg
Das Pflegepraxiszentrum (PPZ) Nürnberg ist ein Verbund pflegepraktischer, wissenschaftlicher und netzwerkbildender Einrichtungen mit dem Ziel, Innovationen in die Anwendung zu bringen. Es erprobt und bewertet im Echtbetrieb von Klinik und Pflegeeinrichtungen neue Technologien und Dienstleistungen auf deren Praxistauglichkeit, Akzeptanz und Nutzen für Pflegende und Gepflegte. Zum Konsortium gehören die Praxispartner NürnbergStift, Klinikum Nürnberg und das Evangelisch-Lutherische Diakoniewerk Neuendettelsau. Wissenschaftlich wird das Projekt durch das Forschungsinstitut IDC der Wilhelm Löhe Hochschule und das Forschungsinstitut IREM der Hochschule Würzburg-Schweinfurt begleitet. Mit dem Forum MedTech Pharma e.V. als Netzwerkplattform wird das PPZ Nürnberg vervollständigt. Das PPZ-Nürnberg ist Teil des Clusters Zukunft der Pflege und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.
Mehr Informationen unter: www.ppz-nuernberg.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Forum MedTech Pharma e.V.
Am Tullnaupark 8
90402 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 20671-331
Telefax: +49 (911) 20671-788
http://www.medtech-pharma.de

Ansprechpartner:
Bianca Heinrich
Projektmanagerin
E-Mail: heinrich@medtech-pharma.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

TOP-Stellenangebote Radiologie – Leitungskraft MFA und Leitende MTRA eines Universitätsklinikums in Baden-Württemberg – großer Gestaltungsspielraum

Erneut wendet sich ein Universitätsklinikum an den Hamburger Headhunter, um bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. Die Uniklinik in Baden-Württemberg beauftragt den Direct-Search nach einer Leitenden Medizinisch-Technischen Radiologie Assistentin und nach einer Leitenden Read more…

Medizintechnik

Kundisch baut Kupferdruck in Medizintechnik aus

Gedrucktes Kupfer bietet viele Chancen für medizintechnische Anwendungen von Tablettenblister bis zu druckempfindlichen Matratzen. Weltweit gibt es bislang nur wenige Hersteller, die marktreife Produkte anbieten können – die Kundisch GmbH gehört dazu. Das Unternehmen arbeitet Read more…

Medizintechnik

Meiko auf der Medica 2019

Die Bedeutung von Infektionsprävention und Hygienemanagement wächst kontinuierlich. Ein Prozess, den Meiko seit Jahrzehnten lösungsorientiert und erfolgreich begleitet. An erster Stelle stehen dabei Arbeitsschutz und Sicherheit – sowohl von Patienten und als auch von Mitarbeitern. Read more…