Zum vierten Mal veranstaltete das Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) den INNOspace-Masters-Wettbewerb, der die besten Ideen und Konzepte zu aktuellen Herausforderungen der Raumfahrtbranche prämiert. Über 250 Unternehmen, Start-ups, Universitäten und Forschungseinrichtungen aus 17 europäischen Ländern haben daran teilgenommen. Die Thüringer Firma ESDA ist mit ihrer Tochter Axiotherm der Gesamtsieger aller vier "Challenges". Die Auszeichnung der Gewinner fand am 03. Juli 2019 im Humboldt-Carré in Berlin statt.

Der Ideenwettbewerb untergliedert sich in vier Wettbewerbskategorien aus unterschiedlichen Entwicklungs- und Innovationsphasen der Wertschöpfungskette, so genannte "Challenges". Die ESDA GmbH konnte sich gemeinsam mit ihrem Tochterunternehmen Axiotherm gegen eine Vielzahl an Konkurrenten durchsetzen und wurde zum Gesamtsieger aller vier Kategorien ernannt. Darüber hinaus erhielten die Firmen die Auszeichnung zum Gewinner der "OHB Challenge", die zu Vorschlägen für bereits einsatzfähige Lösungen aufrief.

Die Gewinner-Technologie
Die begehrten Preise konnten ESDA und Axiotherm mit ihrer neuartigen Polymerverbindung gewinnen. "Komponenten von Raumfahrzeugen sind permanenten Temperaturschwankungen ausgesetzt. Um Überhitzung oder Unterkühlung dieser Komponenten zu vermeiden, haben wir eine Polymerverbindung aus Phasenwechselmaterialisen zur thermischen Stabilisierung von Weltraumkomponenten und -systemen entwickelt", erklärt Dirk Büttner von ESDA. Bei der Preisverleihung am 03. Juli 2019 in Berlin sagte DLR Raumfahrtmanagement-Vorstand Dr. Walther Pelzer: "Ich freue mich darauf, die Weiterentwicklung der Ideen gemeinsam mit den Partnern des Wettbewerbs zu begleiten und gratuliere allen Finalisten herzlich."


Über "INNOspace Masters"
Der Wettbewerb ist Teil der Initiative INNOspace, die seit 2013 Innovationen und Technologietransfers zwischen Raumfahrt und raumfahrtfremden Industriezweigen fördert. Ziel des jährlich stattfindenden INNOspace-Masters-Wettbewerb ist die Förderung innovativer Projektideen für die nächste Generation der Raumfahrt. Damit verbunden ist der Transfer von Technologien und Know-how anderer Industrien in den Raumfahrtsektor (Spin-ins) oder von der Raumfahrtindustrie in nicht-raumfahrtbezogene Branchen (Spin-offs). Mit der Übertragung der Technologien in andere Bereiche sollen die Branchen gegenseitig voneinander profitieren. Insgesamt wurden 98 Ideen von 253 Teilnehmern aus 17 verschiedenen Ländern eingereicht. Im Fokus standen Softwaretechnologien und intelligente Werkstoffe. Partner des Wettbewerbs sind die Raumfahrtkonzerne Airbus und OHB sowie die ESA Business Incubation Centres (BIC) Bavaria & Northern Germany und ESA BIC Hessen & Baden-Württemberg. Organisiert wird der INNOspace Masters durch die AZO Anwendungszentrum GmbH.

Über die EurA AG

Die EurA AG wurde 1999 gegründet und gehört mit insgesamt über 120 Mitarbeitern/-innen am Hauptsitz Ellwangen, in den Niederlassungen Hamburg, Aachen, Zella-Mehlis und Porto (Portugal) zu Deutschlands führenden Beratungshäusern für Forschung, Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte. Zu unseren Mandanten zählen gruppenweit über 1500 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland und vielen europäischen Ländern in allen Technologie-Branchen.

Der Schwerpunkt unserer Arbeit betrifft Technologietransfer, Finanzierung, Realisierung und internationale Vermarktung innovativer Produkte und Dienstleistungen, vorwiegend durch Einsatz regionaler, staatlicher und europäischer Fördermittel. Die Kunden aus dem Mittelstand und Forschungsinstituten profitieren von EurA bei der Konzeption und Begleitung von F&E-Projekten und Kooperationen mit Entwicklungs- und Vermarktungspartnern. Zusätzlich moderiert EurA mehr als 50 bundesweite oder internationale Innovationsnetzwerke, in denen unternehmerische Einzelentwicklungen und Verbünde Wissenschaft-Wirtschaft sowie die dazugehörigen Finanzierungsvorhaben initiiert und realisiert werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EurA AG
Max-Eyth-Str. 2
73479 Ellwangen
Telefon: +49 (7961) 9256-0
Telefax: +49 (7961) 9256-211
http://www.eura-ag.de

Ansprechpartner:
Johannes Schmidt
Niederlassungsleiter Aachen
Telefon: +49 (241) 96312-10
Fax: +49 (241) 96312-14
E-Mail: johannes.schmidt@eura-ag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

80 Besucher besichtigen Baustelle des Windparks Bad Arolsen-Landau

. Bauleiter und Planer informieren über das Projekt im Stadtwald südlich von Landau Windpark geht voraussichtlich noch Ende des Jahres ans Netz Die beiden 3,45-Megawatt-Anlagen versorgen künftig rund 9.000 Personen mit grünem Strom Aufforstungsarbeiten beginnen Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Prospect Resources: Aracadia-Reserven steigen um 39%

Die australische Prospect Resources (ASX PSC / WKN A1JW80) kommt mit ihrem Lithium-Projekt Arcadia der Produktionsentscheidung immer näher. Das Unternehmen hat bereits eine positive, endgültige Machbarkeitsstudie zu Arcadia erstellt. Diese will man in Kürze sogar Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Klein, aber oho! Brennstoffzellen-Heizungen reduzieren den CO2-Ausstoß im Gebäudesektor

Heute haben Unternehmen und Interessenvertreter aus dem Energiesektor in Brüssel die "Gemeinsame Erklärung über stationäre Brennstoffzellen-Heizungen für umweltfreundliche Gebäude" vorgestellt, um auf das enorme Potenzial der stationären Brennstoffzellen zur Dekarbonisierung des Gebäudesektors hinzuweisen. Veröffentlicht wurde Read more…