Der Geschäftsbereich Manufacturing Intelligence von Hexagon hat mit AMendate eine endgültige Vereinbarung zur Übernahme getroffen. AMendate ist ein deutsches Start-up, das Simulationssoftwarelösungen für generatives Design und die Optimierung von Geometrien für die additive Fertigung anbietet. AMendate wird Teil von MSC Software (MSC), einem Geschäftsbereich von Hexagon und weltweit führender Anbieter von CAE-Simulationssoftware und -diensten.

Mit dieser Akquisition kann MSC seinen Kunden einen Paradigmenwechsel anbieten: weg von allgemeinen Optimierungstechnologien hin zu einer innovativen, speziell entwickelten Softwarelösung für die additive Fertigung. Die Software ermöglicht die effiziente Produktion hochkomplexer Bauteile. Anwender gewinnen dadurch zahlreiche Vorteile durch Materialeinsparung, Gewichtsreduzierung und effiziente, kostengünstige Produktion. Die Technologie von AMendate beseitigt den ineffizienten manuellen Aufwand, der die heutigen Arbeitsabläufe erheblich verlangsamt. So können Arbeitsschritte in Tagen ausgeführt werden, die ansonsten mehrere Wochen in Anspruch nehmen würden.

"Mit der Übernahme von AMendate bieten wir Unternehmen beim Umstieg auf additive Fertigungsprozesse eine direkte Lösung an, um die Hürden in der Konstruktion zu überwinden,“ sagt Paolo Guglielmini, CEO von MSC. „Das verbessert unsere SmartFactory-Lösungen, indem die Druckzeit minimiert wird. Wir sind stolz, AMendate im Team von MSC begrüßen zu dürfen und freuen uns auf das, was wir gemeinsam erreichen werden.“


"Da MSC einer der renommiertesten Entwickler von CAE-Softwarelösungen ist, freuen wir uns außerordentlich, den Kunden unsere Technologie für generatives Design vorstellen zu können", ergänzt Dr. Thomas Reiher, CEO und Mitbegründer der AMendate GmbH. "Durch die Integration der AMendate-Software in die bewährten Simulationstechnologien von MSC wie Simufact oder MSC Apex können wir unsere Technologie noch schneller weiterentwickeln und die Vorteile Anwendern weltweit zur Verfügung stellen."

AMendate wurde 2018 von einem Team erfahrener Forscher der Universität Paderborn und des Direct Manufacturing Research Center (DMRC) in Paderborn gegründet. Das DMRC ist ein industrielles/akademisches Konsortium, das 2008 von Boeing, EOS und anderen kommerziellen Partnern gegründet wurde.

Die AMendate-Transaktion wird voraussichtlich zu Beginn des dritten Quartals abgeschlossen und unterliegt den üblichen Abschlussbedingungen.

Über die MSC.Software GmbH

MSC entwickelt Computer Aided Engineering (CAE)-Software für Simulation und virtuelle Produktentwicklung. Damit können Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen Produkte in einer virtuellen Welt kostengünstig, zuverlässig und schnell entwickeln und testen. Das 1963 gegründete Unternehmen entwickelte sein erstes Programm – MSC Nastran – für die Mondlandung der NASA und gehört zu den traditionsreichen und erfahrensten Softwarefirmen weltweit. Heute bietet MSC Software Lösungen für fast alle Disziplinen und ermöglicht komplexe Co-Simulationen. MSC Nastran für Strukturberechnung und Adams für Mehrkörpersimulation sind de facto Standard in der Industrie. Auch Universitäten und Forschungseinrichtungen nutzen die Lösungen von MSC für den Einstieg in die Simulationswelt bis hin zu High-End-Anwendungen. MSC beschäftigt weltweit 1.400 Mitarbeiter in 20 Ländern. MSC Software ist Teil von Hexagon (Nasdaq Stockholm: HEXA B; Hexagon.com), einem weltweit führenden Anbieter von Informationstechnologien, der höhere Produktivität durch Qualität sowohl in georäumlichen als auch industriellen Unternehmensanwendungen gewährleistet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MSC.Software GmbH
Am Moosfeld 13
81829 München
Telefon: +49 (89) 21093224-4950
Telefax: +49 (89) 43617-16
http://www.mscsoftware.com/de

Ansprechpartner:
Syllvett Tsialos
PR Manager & Social Media Specialist Germany, Austria, Switzerland
Telefon: +49 89 21 09 32 24 nach Aufforderung 48 70
E-Mail: syllvett.tsialos@mscsoftware.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Digitale Transformation – und wie der Mittelstand damit umgeht

Wie sehr ist bereits heute der Mittelstand von der Digitalen Transformation betroffen? Der Begriff Digitale Transformation begegnet uns heute in allen Medien. Es ist ein Schlüsselthema auf Konferenzen und für Unternehmen aller Branchen. Auch die Read more…

Forschung und Entwicklung

First Graphene: Kooperation mit Steel Blue trägt erste Früchte

Einen wichtigen Fortschritt meldete heute die Graphengesellschaft First Graphene (WKN A2ABY7 / ASX FGR). Wie das Unternehmen nämlich bekannt gab, trägt die Zusammenarbeit mit Steel Blue, einem australischen Hersteller von Schutzstiefeln, erste Früchte! Die Partner Read more…

Forschung und Entwicklung

Mineral Mountain: Horizontalbohrung liefert typische Homestake-Vererzung

Die laufende Horizontalbohrung (ST19-011) auf dem Standard Mine Goldprojekt von Mineral Mountain Resources Ltd. (TSXV: MMV, FRA: M8M) in South Dakota hat in einer Tiefe von 374 Metern bis 383 Meter einen Typ von Mineralisierung Read more…