Auf der GIFA vom 25. bis 29. Juni in Düsseldorf dreht sich bei Yxlon alles um Computertomografie für die unterschiedlichsten Prüfaufgaben im Gießereiwesen – vom präzisen Laborsystem für Forschung und Entwicklung über die Qualitätskontrolle an der Fertigungslinie bis zur Inline-Lösung in der Produktion.

Den Anfang macht das hochauflösende industrielle CT-System YXLON FF35 CT für kleine und mittelgroße Teile. Es ist für extrem genaue Prüfergebnisse und messtechnische Anwendungen in Laborumgebung konzipiert. Auf der GIFA wird die neueste Version vorgestellt: verbesserter Detektor mit vergrößerter aktiver Fläche, neue Live-Filter, zusätzliche Trajektorien für die Scanvielfalt und die intuitive Software-Plattform Geminy. Mit Hilfe von Touch-Bedienung über grafische Symbole, Health Monitor, Statusleuchte und Push Messages sowie vordefinierten User Level und Remote-Funktionen liefert das FF35 CT beste Prüfresultate für Anwender mit geringen Vorkenntnissen genauso wie für Experten. Besucher sind eingeladen, eigene Prüfteile von bis zu 53 cm im Durchmesser und 80 cm Höhe mitzubringen, um sie live im System zu analysieren.

Das YXLON MU60 Röntgen- und CT-Prüfsystem ist für eine große Bandbreite an Applikationen besonders im Gießereibereich der Automobil- und Luftfahrtindustrie konzipiert. Konform mit den aktuellen Standards wie DICONDE, ASTM, MAI und Nadcap und ausgestattet mit ADR (automatische Fehlererkennung) ist es das perfekte At-Line-Prüfsystem für große Gussteile. Die Live-Demonstrationen von sowohl 2D-Radioskopie als auch 3D-Computertomografie werden die Besucher auf der GIFA schon aufgrund der Größe des Systems und der möglichen Prüfobjekte beeindrucken.


Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der brandneuen CT-Inline-Lösung. CT Inline ist der nächste Schritt in Richtung Industrie 4.0. Die Nutzung der kompletten Daten jedes einzelnen Objekts in der Produktionslinie bildet die Basis für zuverlässige Produktqualität und kontinuierliche Prozessoptimierung. Yxlon bietet seinen Kunden CT-Inline-Lösungen passend zur individuellen Prüfanforderung, die mit jedem Produktionstakt in heutigen Gießereien Schritt halten. CT Inline von Yxlon wird mit seiner Spitzendetektortechnologie, ausgereifter Mechanik und der bewährten Inline-Analysesoftware von Microvista Fertigungsprozesse auf ein neues Level heben. Auf der GIFA wird die Lösung dem Publikum erstmals vorgestellt.

Über die YXLON International GmbH

YXLON International, seit 2007 ein Unternehmen der Comet Group, entwickelt und fertigt Röntgen- und CT-Prüfsysteme für die unterschiedlichsten Anwendungen und Branchen. Ob in der Luft- und Raumfahrt, der Automobil- oder der Elektronikindustrie, zu unseren Kunden gehören die größten Produzenten, die weltweit auf unsere Qualität vertrauen.

Der Name Yxlon steht für Sicherheit und Qualität bei allen Arten von Gussteilen, bei Reifen, elektronischen Komponenten, Turbinenschaufeln, Schweißnähten und vielem mehr. Unser Produktportfolio umfasst Röntgensysteme zum Einbau in Röntgenprüfräume, universelle Röntgenprüfsysteme auf Basis von Vollschutzgeräten ebenso wie kundenspezifische Lösungen. Ob manuell, semi- oder vollautomatisch betrieben, unsere Prüfsysteme sind ideal für den Einsatz in Forschung & Entwicklung und können in jeden Produktionsprozess integriert werden.

Bereits seit 2003 gehören CT-Systeme zu unserem Produktportfolio. Die Computertomografie bietet dreidimensionale Einblicke in Prüfteile und ermöglicht damit z.B. die Analyse von inneren Strukturen, dimensionelle Messungen oder Soll-Ist-Vergleiche zu CAD-Daten. Neben einer genaueren Prüfbeurteilung gegenüber der Radiografie liefert die Computertomografie auch wertvolle Informationen für den Produktionsprozess. Darüber hinaus erlauben unsere Mikrofokussysteme detaillierte Einblicke in feinste Strukturen und kleinste Bauteile.

Mit unserer Zentrale in Hamburg und Vertriebs- und Service-Standorten in Yokohama, Hudson (Ohio), San Jose (Kalifornien), Beijing, Shanghai und Hattingen sowie einem Repräsentantennetz in über 50 Ländern sind wir als YXLON weltweit bei unseren Kunden vor Ort.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

YXLON International GmbH
Essener Bogen 15
22419 Hamburg
Telefon: +49 (40) 52729-0
Telefax: +49 (40) 52729-170
http://www.yxlon.com

Ansprechpartner:
Gina Naujokat
Marketing Communications
Telefon: +49 (40) 52729-404
Fax: +49 (40) 52729-170
E-Mail: gina.naujokat@hbg.yxlon.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Produktionstechnik

Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit Read more…

Produktionstechnik

Verwendung und Funktion von Klebebändern

Wenn Sie das Wort Klebeband hören, dann denken die meisten von Ihnen sicherlich an das klassische Büro-Klebeband oder Verpackungsklebeband zum Verschluss von Versandkartons. Richtig gedacht. Denn das sind die Anwendungen, die uns gefühlt am häufigsten Read more…

Produktionstechnik

Industrie 4.0 im Fräsprozess: Geringere Schwingungen durch aktive Dämpfung und angepasste Drehzahlen

Schwingungen während der Fräsbearbeitung mindern die Prozessleistungsfähigkeit und führen zu raueren Oberflächen sowie zu hohem Werkzeugverschleiß und Werkstückausschuss. Um Schwingungen zu minimieren wird in Unternehmen oft eine Trial-and-Error-Herangehensweise für die Prozessauslegung praktiziert. Das kostet Zeit Read more…