Geballte Informationen zu den Themen Industrie 4.0, modulare Fertigung und energieeffiziente Filtertechnik bot der 2. Branchentreff „All around filtration“ von HESCH im Hamburger Madison Hotel. Zahlreiche Fachbesucher aus Deutschland und Österreich nutzten die Gelegenheit, sich über aktuelle Trends zu informieren und neue Kontakte zu knüpfen.

Wie Unternehmen mit einer konsequenten Erfassung der Filterdaten ihre Energiekosten senken können, berichtete Werner Brandis, CEO der HESCH Industrie-Elektronik GmbH den Tagungsteilnehmern. So lässt sich unter anderem mit der Messung und Anpassung der Pulszeiten der Filterwiderstand optimieren, wodurch der Verbrauch der teuren Druckluft gesenkt wird. Viele Filtersysteme in der Industrie würden zu oft abgereinigt, so Brandis. Die Folge: Es bildet sich kein ausreichender Filterkuchen, der für eine effiziente Abscheidung zwingend erforderlich ist. Durch den Einsatz der Abreinigungssteuerung HE 5750 von HESCH sei bei einer 500 kW-Anlage eine jährliche Energiekosten-Einsparung von rund 22.000 Euro möglich, bei Investitionskosten von lediglich rund 15.000 Euro. „Da hat sich die Anschaffung der Steuerung schon in weniger als einem Jahr amortisiert“, rechnete Brandis vor.

Die digitale Transformation von Fertigungsprozessen in der Industrie war das Thema von Maik Wojcieszak vom Software-Entwickler wobe-systems GmbH aus Kiel. Sein Unternehmen entwickelt gemeinsam mit der Universität Kiel die neue DevOps-Plattform „titan“. Weitere assozierte Partner aus der Wirtschaft – u. a. auch HESCH – sind in dieses Software-Projekt involviert.


Das Open Source-System soll hochintegrierte industrielle Produktionsprozesse transparenter machen und die schnelle Anpassung an sich ändernde Fertigungsbedingungen ermöglichen. Es wird Anbieter-unabhängig sein und damit von jedem Nutzer weiterentwickelt werden können. „Wir wollen eine eigene hyperskalierbare Architektur schaffen, deren Bausteine sich je nach Bedarf verändern lassen – und zwar auch von Laien“, so Wojcieszak. Das Projekt wird mit Geldern des Bundesforschungsministeriums gefördert und soll einen grundlegenden Kulturwandel herbeiführen: „Bisher müssen sich die Fertigungsprozesse der IT anpassen – bei „titan“ wird es genau andersherum sein.“

Wie man mit konsequenter Modularisierung die Effizienz von Fertigungsverfahren erhöht, schilderte Niklas Coors, Head of Business Development bei der Buschjost GmbH den Teilnehmern des Branchentreffs. Buschjost setzt bei der Produktion seiner Magnetventile für Tanksysteme eine hohe Anzahl an Gleichteilen ein und konnte so die Fertigungskosten signifikant senken. Mithilfe eines Online-Produkt-Konfigurators können Kunden zudem ihr ganz individuelles Tanksystem zusammenstellen.

Warum Edge Computing die Voraussetzung für die Digitale Fabrik ist, erklärte Radek Stolar von Rittal in seinem Vortrag. Das Unternehmen ist als Schaltschrankbauer bekannt, erwirtschaftet inzwischen aber einen nennenswerten Teil seines Umsatzes mit der Entwicklung und Fertigung von Rechenzentren. Edge Computing bezeichnet lokale Rechenzentren, die direkt an die Fertigung eines Unternehmens angegliedert sind. „Nur sie bieten die erforderliche Latenzzeit, die eine mit künstlicher Intelligenz automatisierte Produktionsstraße benötigt“, so Stolar. „Die bisherigen Rechenzentren haben nicht die Kapazitäten, um eine Datenübertragung in Echtzeit via 5G-Standard zu gewährleisten.“ Große Rechenzentrumsbetreiber wie Google oder Amazon hätten zudem nicht die Maschinenbau-Kompetenz, die in Deutschland vorhanden ist. „Das ist eine große Chance für deutsche Unternehmen“, ist Stolar überzeugt.

Die Tagung „All around filtration“ von HESCH bot den Teilnehmern viele wertvolle Insider-Informationen zu den Trendthemen der Branche. Aufgrund des großen Erfolgs wird die Veranstaltung auch 2020 wieder stattfinden.

Über die HESCH Industrie-Elektronik GmbH

HESCH bietet ein umfassendes Produktportfolio für die Bereiche der Feldbus-, Mess-, Steuer- und Regeltechnik, Sensorik sowie HMI- und Anzeige-Lösungen. Der Automatisierungsexperte aus Neustadt bei Hannover kann auf 40 Jahre Erfahrung in der Mess-, Steuerungs- und Regeltechnik für industrielle Temperatur-Anwendungen zurückblicken. Diese Erfahrung wird auch im Bereich der kundenspezifischen Entwicklungen effektiv genutzt. Die Entwicklung und Produktion findet am eigenen Standort statt.

Industrielle Lösungen rund um die Gebäudetechnik

Die Kernkompetenzen von HESCH liegen im Bereich der thermischen Prozesse, in der industriellen Kommunikation sowie bei betriebssystembasierten Steuerungen. Zum Einsatz kommen die Hard- und Softwarelösungen des Automation-Partners beispielsweise in der Heizungstechnik, Wellnesstechnik, in Großküchen, sowie in der kunststoffverarbeitenden Industrie. CE-konformes Design ist selbstverständlich für HESCH. Darüber hinaus erfüllen die Produkte des Herstellers weitere nationale oder auch internationale Richtlinien wie ATEX, und auf Anfrage auch UL oder GL. Das Unternehmen unterhält zudem ein Qualitätsmanagement-System nach ISO 9001:2008.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HESCH Industrie-Elektronik GmbH
Boschstraße 8
31535 Neustadt
Telefon: +49 (5032) 9535-0
Telefax: +49 (5032) 9535-99
http://www.hesch.de

Ansprechpartner:
Isabel Ludwig
Public Relations
Telefon: +49 (4181) 9289232
E-Mail: il@koehler-partner.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Elektrotechnik

Vergleich Innenleiter aus Stahl-Kupfer oder reinem Kupfer

Koax-Kabel mit Stahl-Kupfer-Innenleiter werden als preisgünstigere Variante für die CATV Hausinstallation und für Sat-Anlagen angeboten. Aus der Praxis gibt es verschiedenste Meldungen über Probleme beim Satellitenempfang bzw. Diskussionen, ob Kabel mit Stahl-Kupfer-Leiter genauso gut sind Read more…

Elektrotechnik

Cat 6A Schaltschrank-Einbaudose

Mit der neuen Cat 6A Einbaudose erweitert LÜTZE das Angebot seiner bewährten Cat 5e Einbaudosen für den Schaltschrank- und Maschinenbau. Die neue Cat 6A Einbaudose ist ausgelegt für mehr als 750 Steckzyklen und eignet sich Read more…

Elektrotechnik

Cat 6A Schaltschrank-Einbaudose

Mit der neuen Cat 6A Einbaudose erweitert LÜTZE das Angebot seiner bewährten Cat 5e Einbaudosen für den Schaltschrank- und Maschinenbau. Die neue Cat 6A Einbaudose ist ausgelegt für mehr als 750 Steckzyklen und eignet sich Read more…