Eine aktuelle Studie des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon zeigt einen wesentlichen Grund für die schwächelnde Umsetzung des Betriebsrentenstärkungsgesetzes. Niemand will Versicherungsprodukte ohne Garantien.

Änderungen durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz

Lediglich 12% der Arbeitnehmer in Großunternehmen würden für die Chance auf eine höhere Rendite auch ein gewisses Risiko in Kauf nehmen. Selbst bei Mitarbeiter von Finanzdienstleistern liegt dieser Wert nur bei 18 Prozent. Das Konzept der Zielrente lässt die zukünftige Höhe der Leistung offen. Und berücksichtig damit weder das berechtigte Sicherheitsbedürfnis von Arbeitnehmern, noch den Anspruch an eine gute Planbarkeit des Ruhestands. Man darf davon ausgehen, dass bei Arbeitnehmern in kleinen und mittleren Unternehmen die neue bAV-Welt auf noch weniger Gegenliebe stoßen wird. Ohne Bindung an einen Tarifvertrag besteht keine Möglichkeit, an dem geplanten Sozialpartnermodell und dessen propagierten Vorteilen zu partizipieren. Produkte ohne Garantien werden bei nicht-tarifgebundenen Unternehmen trotzdem verkauft.


Volles Risiko für den Arbeitnehmer

Im Gegensatz zur beitragsorientierten Leistungszusage mit einer garantierten Leistung ist die reine Beitragszusage das Versprechen des Arbeitgebers, einen bestimmten Beitrag für die Versorgung des Arbeitnehmers an den Versicherungspartner weiterzuleiten. Dieser Beitrag setzt sich aus arbeitnehmerfinanzierten Bausteinen im Rahmen der Entgeltumwandlung zusammen, die von Arbeitgebern durch die Weitergabe der eingesparten Sozialversicherungsbeiträge ergänzt werden. Dabei gibt es jedoch keine Gewähr, dass eine bestimmte Versorgungsleistung von der zwischengeschalteten Versicherung auch erreicht wird. In welcher Höhe aus dem Beitrag eine Leistung wird, liegt nun vollständig im Risiko des Arbeitnehmers. Somit fehlt auch die wesentliche Grundlage für eine verlässliche Ruhestandsplanung.

Prognosen von Versicherungsunternehmen sind unrealistisch

Dass das Misstrauen gegen prognostizierte Leistungen der Versicherungsindustrie nicht aus der Luft gegriffen ist, zeigt eine Berechnung des Bundes der Versicherten (BdV) für den Finanzausschuss des Bundestags von 2017. Laut der Berechnung kommt ein Kunde, der im Jahr 2007 einem Vertrag über 29.443 Euro mit einer anfängliche Verzinsung von 5,4 Prozent und einem Garantiezins von 2,25 Prozent abgeschlossen hat, statt auf 48.629 Euro nur auf 32.180 Euro. Zum fiktiven Rentenbeginn im Jahr 2029 erwartet ihn ein Minus von 33,83 Prozent. Derartige Diskrepanzen liegen an den utopischen Überschussprognosen und in unrealistischen Angaben über die Ablaufleistungen der Versicherer.       

Gegenüber der "Bild" äußerte sich BdV-Chef Axel Kleinlein dann auch kritisch: "Die Überschussbeteiligung wird künftig kaum noch eine Rolle spielen. Für die Verbraucher zählt fast nur noch, was die Anbieter ihren Kunden garantieren. Für vernünftige Altersvorsorge sind die Lebensversicherer deshalb keine geeigneten Partner."

Nun sollen die ohnehin marginalisierten Garantiezinsen in der neuen bAV-Welt überhaupt keine Rolle mehr spielen. Es ist zwar nachvollziehbar, dass die Finanzdienstleister unter dem Druck der Niedrigzinsphase entlastet werden sollen. Dabei aber die Wünsche der Arbeitnehmer nicht mehr zu berücksichtigen, führt in der Konsequenz nicht zu einer Stärkung der Betriebsrente. In der neuen bAV-Welt profitiert nur eine Partei: Die Finanzindustrie. Zum einen durch frische Liquidität aus dem verpflichtenden Arbeitgeberzuschuss, zum anderen durch niedrigere Auflagen in der Anlage.

Über die auxilion AG

auxilion ist ein eigentümergeführtes Beratungshaus, das im Jahr 2000 in Heppenheim gegründet wurde. Als einziges Unternehmen deutschlandweit bietet es mittelständischen Unternehmen die Verbindung eines unabhängigen Altersvorsorgesystems für eine firmeneigene Betriebsrente mit einer umfassenden, dauerhaften Betreuung. Dabei verkauft auxilion keine externen Produkte, sondern hat ein eigenes bAV-System entwickelt. Derzeit verwaltet das Beratungshaus eine Versorgungssumme in Höhe von über 800 Millionen Euro. Mehr als 250 Familienunternehmen und rund 20.000 Arbeitnehmer partizipieren inzwischen an dem erfolgreichen System. Von Jahr zu Jahr werden es mehr.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

auxilion AG
Darmstädter Straße 69b
64646 Heppenheim
Telefon: +49 (6252) 965-0
Telefax: +49 (6252) 965-111
http://www.auxilion.de

Ansprechpartner:
Diplom-Betriebswirt (BA) Murad Sokkar
Marketing
Telefon: 062529650
E-Mail: murad.sokkar@auxilion.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

Osino Resources bestätigt Fortsetzung der Vererzung auf Twin Hills Central

Osino Resources (TSX-V: OSI / FWB: RSR1) weitet das Twin Hills Central Goldprojekt in Namibia durch erfolgreiche Bohrungen systematisch weiter aus. Die gestern veröffentlichten acht Diamantbohrungen haben bestätigt, dass sich die Mineralisierung mindestens über eine Read more…

Finanzen / Bilanzen

Treasury Metals: Wir nähern uns der Entscheidung

Auf der Edelmetallmesse 2019 in München konnten wir mit Greg Gerron, CEO von Treasury Metals (TSX-V TML) sprechen und uns ein Update zur Entwicklung des Goldprojekts Goliath geben lassen. Das Unternehmen hat vor Kurzem einen Read more…

Finanzen / Bilanzen

Die Sachkapital-Erhöhung durch Einbringung von Wirtschaftsgütern zur Finanzierung von Unternehmen ohne Barkapital – von Dr. Horst Werner

Neben der Bareinlage in ein Unternehmen zwecks Finanzierung gibt es auch die bargeldlose Sacheinlage. Die Sacheinlage wird häufig bereits zur Gesellschaftsgründung oder zur späteren Kapitalerhöhung (des Eigen- und Haftkapitals) genutzt, so Dr. jur. Horst S. Read more…