Der südafrikanische Gold- und PGM-Metall-Produzent Sibanye-Stillwater (ISIN: ZAE000173951 / NYSE: SBLG) hat das am 14. Februar angekündigte Konsultationsverfahren mit relevanten ‚Stakeholdern‘ über die geplante Umstrukturierung seiner südafrikanischen Goldbergbaubetriebe sowie der damit verbundenen Dienstleistungseinrichtungen erfolgreich abgeschlossen. Dieses ‚S189‘-Verfahren resultiert aus den laufenden finanziellen Verlusten, die seit 2017 auf ‚Beatrix 1‘ und ‚Driefontein 2, 6, 7 und 8‘ verbucht werden.

Bis zu 5.870 Mitarbeiter und 800 Auftragnehmer sind vermutlich noch von den Maßnahmen betroffen. Insgesamt allerdings konnten die Arbeitsplatzverluste nach Verfahrensabschluss beinahe halbiert werden, wobei rund 3.450 Mitarbeiter letztendlich die Betriebe verlassen haben. Der Großteil ist einem freiwilligen Ausscheiden aus dem Betrieb, einer vorzeitigen Pensionierung und einem natürlichen Arbeitskräfteabgang geschuldet. Zwangsentlassungen waren auf 800 Mitarbeiter sowie 550 Vertragsarbeiter beschränkt.

CEO Neal Froneman – https://www.youtube.com/watch?v=-3BDdvlJiBA&t=29s – meint, dass man aktuell eine schwierige Phase durchlaufe, den Konzern jedoch nun strategisch für die anstehenden Platin-Lohnverhandlungen und die Integration von Lonmin gut positioniert habe. Er freut sich, die ‚S189‘-Konsultation abgeschlossen sowie das Ausmaß der Betriebe auf verantwortungsvolle Weise erfolgreich reduziert zu haben und unterstreicht: „Auch wenn die Umstrukturierung ein schwieriger und emotionaler Prozess ist, liegt unser Hauptaugenmerk auf der Nachhaltigkeit der verbleibenden Betriebe.“Um die Nachhaltigkeit der Goldminenin West Rand weiter zu sichern und eine vorzeitige Schließung zu vermeiden, sei ein kontinuierlicher, regionaler Ansatz erforderlich, mit dem man, so der Firmenchef, die Kosten durch Rationalisierung von Infrastruktur und Dienstleistungen einschließlich einer regionalen Grubenwasserhaltungslösung weiter senken könne. „Wir konzentrieren uns nun darauf, die Rentabilität der südafrikanischen Goldbergbaubetriebe stetig und sicher wiederherzustellen“, sagt Fronemanund weist darauf hin, dass die südafrikanischen Goldbergbaubetriebe erst kürzlich und dazu noch in einer besonders schwierigen und destabilisierenden Phase einen Rekord von fünf Millionen Schichten ohne Todesfälle erzielt hätten.


Erfreulicherweise konnte man mit den Stakeholdern vereinbaren, dass ‚Driefontein 8‘ so lange in Betrieb bleibt, wie er durchschnittlich Gewinn erzielt, also gut drei Monate unter Berücksichtigung der ‚All-in Sustaining Costs‘ (Gesamtförderkosten), womit sich für rund 970 Angestellte und 55 Vertragsarbeiter das Beschäftigungsverhältnis verlängert. Sollte der Betrieb allerdings weiterhin Verluste verbuchen, wird er unverzüglich in den Wartungszustand versetzt. Für die Betriebe ‚Beatrix 1 und 2‘ und ‚Driefontein 2, 6 und 7‘ wurden keine wirtschaftlichen Alternativen gefunden, weshalb ‚Beatrix 1‘ und ‚Driefontein 2‘ in den Wartungszustand versetzt wurden und ‚Driefontein 6 und 7‘ sowie ‚Beatrix 2‘ zunächst geschlossen werden.

Zusätzliche Kostensenkungen sind unter anderem über die Rationalisierung einzelner Wohneinheiten, Ausbildungseinrichtungen, betrieblicher Gesundheitszentren und primärer Gesundheitseinrichtungen vorgesehen. Darüber hinaus erwägt das Unternehmen strategische Initiativen zur Ermöglichung einer kontrollierten Flutung in Verbindung mit einer Reduzierung der Pumpkosten, einschließlich Rationalisierung der Pumpinfrastruktur im Schacht ‚Driefontein 10‘.

Gleichzeitig schreitet der Edelmetallproduzent nach Ende des fünfmonatigen Streiks in seinen südafrikanischen Goldbergbaubetrieben stetig mit dem Hochfahren auf eine normalisierte Produktion voran. Die erneute Ausbildung der Mitarbeiter und die Wiedereingliederung der Arbeitsteams wurden abgeschlossen, und die Umweltbedingungen in den Arbeitsbereichen, von denen sich viele über Monate im Ruhemodus befanden, sind wieder auf einem angemessenen Niveau angelangt. Um zu gewährleisten, dass die Produktion sicher wiederhergestellt wird, geht Sibanye bei dem Prozess äußerst bedächtig vor, so dass letztendlich zu Beginn des dritten Quartals 2019 mit einer Normalisierung des Produktionsniveaus zu rechnen ist. Für das zweite Halbjahr 2019 gehen die Südafrikaner von einer Produktionsleistung von 16.000 kg bis 17.000 kg (514.000 Unzen bis 546.000 Unzen) Gold aus, was das prognostizierte Produktionsniveau vor dem Streik und eine auf Jahresbasis umgerechnete implizierte Rate von ca. 34.000 kg bis 35.000 kg (1.090.000 bis 1.150.000 Unzen) widerspiegelt. Die jährliche Produktion aus den Goldbergbaubetrieben (ohne DRDGOLD) für 2019 einschließlich des ersten und zweiten Quartals wird streikbedingt voraussichtlich zwischen 24.000 kg und 25.000 kg (772.000 Unzen bis 804.000 Unzen) liegen.

Während eine Produktionsnormalisierung die Stückkosten im zweiten Halbjahr 2019 wieder erheblich senken wird, führen höhere Investitionsausgaben (zwecks Ausgleich der im ersten Halbjahr 2019 zu geringen Kapitalausgaben sowie Umstrukturierungskosten) im zweiten Halbjahr 2019 zu vorübergehend erhöhten Gesamtkosten (‚AISC‘) zwischen 1.350,- USD pro Unze bis 1.450,- USD pro Unze. Auf Jahresbasis hochgerechnet werden die ‚AISC‘ aufgrund der höheren Stückkosten ab dem 1. Halbjahr 2019 voraussichtlich im Durchschnitt zwischen 1.640,- USD pro Unze bis 1.725,- USD pro Unze liegen.

Für 2019 plant das Unternehmen Investitionen in Höhe von rund 173 Mio. USD bei einem durchschnittlichen Wechselkurs von 13,55 ZAR/USD, darunter circa 16 Mio. USD Projektkapital. Im zweiten Halbjahr 2019 sind Investitionen in Höhe von ca. 140 Mio. USD vorgesehen.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreiseund erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier – https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Resource Capital AG
Poststrasse 1
CH9100 Herisau
Telefon: +41 (71) 354-8501
Telefax: +41 (71) 560-4271
http://www.resource-capital.ch

Ansprechpartner:
Jörg Schulte
E-Mail: info@js-research.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

IsoEnergy schließt Uran-Zielbereiche für Winterbohrungen ab und freut sich über steigende Uranpreise im Spotmarkt

<p>IsoEnergy Ltd. ("<strong>IsoEnergy</strong>" oder das "<strong>Unternehmen</strong>") (<strong>TSXV: ISO; OTCQX: ISENF – </strong><a href="https://www.commodity-tv.com/…://www.commodity-tv.com/play/isoenergy-drilling-new-target-areas-in-winter-2020/</a> ) freut sich, Ihnen ein Update über aktuelle Targeting-Pläne für die Hurricanezone auf dem Grundstück Larocque East zu geben. Die Hurricane-Zone befindet Read more…

Finanzen / Bilanzen

Canopy Growth: Institutionelle nutzen Ausverkaufsstimmung

Der Ausverkauf von Cannabis-Werten dauert jetzt schon seit mehr als sechs Monaten. Wir meinen, jetzt ist es an der Zeit für einen frischen Blick auf den Sektor. Denn es haben sich zwar die Bewertungen von Read more…

Finanzen / Bilanzen

MegumaGold: Die Hinweise verdichten sich

Die Anzeichen verdichten sich, dass der kanadische Goldexplorer MegumaGold (WKN A2JNEA / CSE NSAU) auf seinem Touquoy West-Projekt in der kanadischen Provinz Nova Scotia auf der richtigen Fährte sein könnte. Darauf deuten zumindest die ersten Read more…