So sehen Sieger aus: Unter insgesamt 15 von der Zeitschrift „ÖKO-TEST“ geprüften farblosen Hartwachs-Ölen erzielte das Hartwachs-Öl [eco] von Remmers als einziges die Gesamtnote „sehr gut“. Im Gegensatz zu den mitunter deutlich schlechter bewerteten Wettbewerbsprodukten – vier erhielten die Note „ungenügend“ und nur zwei ein „gut“ – ist das Remmers-Hartwachs-Öl [eco] weitgehend frei von flüchtigen organischen Verbindungen und enthält kein allergieauslösendes Kobalt oder krebsverdächtiges Naphthalin. Dabei zählt es zu den preisgünstigsten getesteten Hartwachs-Ölen. Der Labortest der unabhängigen Zeitschrift bestätigt die erstklassigen ökologischen Werte des mehrfach als wohngesund zertifizierten Hartwachs-Öls [eco].

Als Teil des umfangreichen [eco]-Sortiments des mittelständischen Premium-Anbieters Remmers wird es auf Basis natürlicher Öle hergestellt und ist besonders emissionsarm bzw. frei von bekannten Allergenen. Es dient der ebenso schonenden wie wirksamen Behandlung von Holz- und Korkböden, Treppen und hochwertigen Massivholzmöbeln im Innenbereich. Auch Paneele, Leisten und selbst Kinderspielzeug lassen sich damit bearbeiten. Neben der farblosen Variante gibt es auch sechs weitere Farb- und zahlreiche Sonderfarbtöne.

Das Öl dringt tief in das Holz ein und betont dadurch dessen natürliche Optik. Darüber hinaus ist es langlebig, schmutzabweisend und strapazierfähig. Gegenüber haushaltsüblichen Flüssigkeiten und auch Reinigungsmitteln weist das Hartwachs-Öl [eco] von Remmers eine gute Beständigkeit auf. Außerdem wichtig für die Anwendung auf Böden und Treppen: Das Öl verleiht der Oberfläche rutschhemmende Eigenschaften.


Das neue [eco]-Sortiment

Alle [eco]-Produkte von Remmers orientieren sich konsequent an Nachhaltigkeitsprinzipien, die den gesamten Lebenszyklus berücksichtigen – das gilt von der Entwicklung und Produktion, über die Verpackung und Logistik bis hin zur Anwendung und schließlich der Entsorgung. Die Produkte wurden auf Basis nachwachsender Rohstoffe entwickelt. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.remmers.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Remmers GmbH
Bernhard-Remmers-Straße 13
49624 Löningen
Telefon: +49 (5432) 830
Telefax: +49 (5432) 3985
http://www.remmers.com

Ansprechpartner:
Christian Behrens
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (5432) 83-858
Fax: +49 (5432) 83-708
E-Mail: cbehrens@remmers.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Bautechnik

Türsystem Schüco AD UP

Das neue Schüco Türsystem AD UP (Aluminium Door Universal Platform) vereint die Werte einer Aluminiumtür, die Stabilität im Kern und eine hohe Wärmedämmung, in einem System. Diese Eigenschaften qualifizieren die Türenplattform für einen vielfältigen Einsatz Read more…

Bautechnik

Feuerwehren üben Ernstfall

Die Werkfeuerwehr des Unternehmens Remmers und die Freiwillige Feuerwehr Löningen simulierten Anfang November zusammen mit 55 Kameraden und sieben Fahrzeugen einen Gefahrguteinsatz auf dem Remmers Betriebsgelände. Auf dem Firmengelände des ortsansässigen Herstellers für bauchemische Produkte, Read more…

Bautechnik

High-Tech für den Denkmalschutz

Die jährliche Sanierungsquote im Gebäudebestand stagniert bei mageren 1 Prozent. Was aber kann man unternehmen, um das dringend erforderliche Dämmen von Millionen Quadratmetern Fassadenfläche im Immobiliensektor signifikant voranzubringen? Wie und womit lassen sich dabei auch solche Gebäude einbeziehen, die der Read more…