Bereits nach sechs Wochen unter dem Schutzschirm hat die BORCO-HÖHNS Geschäftsführung einen Kaufvertrag mit einem Investor unterzeichnen. Unmittelbar nach Eröffnung des weiteren Verfahrens kann dieser Kaufvertrag über eine übertragende Sanierung vollzogen werden.

Dies erklärten die beiden Geschäftsführer der Fahrzeugwerk Borco-Höhns GmbH & Co. KG, Andreas Elsässer und Dr. Alexander Starnecker, den rund 270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Erbauers von Verkaufsfahrzeugen und -anhängern heute in einer Belegschaftsversammlung. Der Gläubigerausschuss und der vorläufige Sachwalter haben dieser Vorgehensweise bereits zugestimmt.

Der Investor ist die Gesellschaft für Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen mbH (GBU) mit Sitz in Vechta. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.


Der Kaufvertrag steht noch unter den Bedingungen, dass das Kartellamt der Übernahme von BORCO-HÖHNS zustimmt und ein Haustarifvertrag abgeschlossen wird, der den aktuellen Herausforderungen des Unternehmens Rechnung trägt.

„Wie angekündigt hat die Gesellschafterseite das Wachstums- und Sanierungskonzept weiter unterstützt, um eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens zu ermöglichen“, so Elsässer. „Es war richtig und wichtig, sich rechtzeitig für ein Schutzschirmverfahren zu entscheiden“.

„Die Belegschaft ist hoch motiviert, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten weiterhin konstruktiv einzubringen. BORCO-HÖHNS ist auf einem guten Weg“, ergänzt Starnecker.

Die Geschäftsführung von BORCO-HÖHNS hat am 10. April 2019 beim zuständigen Amtsgericht in Walsrode ein Schutzschirmverfahren beantragt. Das Gericht hat daraufhin Stefan Denkhaus von der Kanzlei BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN zum vorläufigen Sachwalter für die Fahrzeugwerk Borco-Höhns GmbH & Co. KG, die Heineke-Borco GmbH & Co. KG sowie die Hinrich Heineke GmbH bestellt. Die Eröffnung des Verfahrens wird zum 1. Juli 2019 erwartet.

BORCO-HÖHNS erwirtschaftete zuletzt einen durchschnittlichen Jahresumsatz von rund 30 Millionen Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Thomas SCHULZ
Hospeltstraße 32
50825 Köln-Ehrenfeld
Telefon: +49 (171) 8686-482
Telefax: +4932223383299
http://www.tsc-komm.de

Ansprechpartner:
Thomas Schulz
tsc.komm I kommunikation meistern
Telefon: +49 (171) 8686482
Fax: +4932223383299
E-Mail: tsc@tsc-komm.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Kooperationen / Fusionen

Reparieren statt Wegwerfen

Das Thema Nachhaltigkeit ist heute ein Dauerbrenner bei Mensch und Medien. Und wenn es um dieses Thema geht, spielt ein Aspekt eine besonders große Rolle: der bewusste Umgang mit Ressourcen. Um der Wegwerf-Mentalität die Stirn Read more…

Kooperationen / Fusionen

Fußgänger simulieren in virtual Reality

Im Rahmen eines Forschungsprojektes entwickelt Frankfurter Mixed-Reality Innovationsstudio NMY für Automobilzulieferer Continental AG den Pedestrian Simulator – ein Fußgängersimulationsystem, das den autonomen Straßenverkehr der Zukunft in die Research & Development Abteilung von Continental bringt. Wertvolle Read more…

Kooperationen / Fusionen

krz ist System-Partner für IMSWARE

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ist jetzt System-Partner für IMSWARE. Der IT-Dienstleister mit Sitz im ostwestfälischen Lemgo hat langjährige Erfahrung mit der Integration von IMSWARE im kommunalen Umfeld und wird seine Dienstleistungen mit der CAFM-Software Read more…