Heinrich Meyr erhielt auf dem edaWorkshop19 in Dresden die EDA-Medaille 2019 für sein Lebenswerk in Forschung, Entwicklung, Förderung und Anwendung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA). Das edacentrum würdigt damit das herausragende Engagement von Prof. Heinrich Meyr zur Förderung von EDA während seiner mehr als 40-jährigen Tätigkeit in Industrie, Forschung und Lehre.

Nach seiner Promotion an der ETH Zürich arbeitete er im Forschungslabor der Hasler AG (jetzt Ascom) bevor er 1977 einen Ruf auf den Lehrstuhl für Elektrische Regelungstechnik der RWTH Aachen erhielt. Schon früh erkannte er die Chancen, die integrierte Schaltungen für die digitale Signalverarbeitung bieten und ließ bereits in den 80er Jahren an seinem Lehrstuhl ASICs für digitale Empfänger entwickeln. Basierend auf diesen Erfahrungen implementierte er einen interdisziplinären Forschungsansatz, bei dem – ausgehend von der Applikation – sowohl Chipentwicklung als auch Entwurfsautomatisierung im Mittelpunkt stehen. Dieser Ansatz wurde durch die Umbenennung des Lehrstuhls in „Integrierte Systeme der Signalverarbeitung (ISS)“ unterstrichen. Durch die besondere Kombination seiner Fach-, Organisations- und Managementkompetenz und mit großem Weitblick widmete sich Heinrich Meyr zahlreichen Zukunftsprojekten, entwickelte und begleitete Förder- und Industrieprojekte, pflegte hervorragende internationale Kontakte zu Unternehmen und wurde auf diese Weise ein unverzichtbares Mitglied der internationalen Forschungsgemeinschaft.

Die Vielzahl an Veröffentlichungen seiner wissenschaftlichen Arbeit führte auch zur Gründung von zahlreichen erfolgreichen Spin-Offs. Es begann im Jahr 1989 mit der später von Synopsys Inc. übernommenen CADIS GmbH und wurde in den 1990er Jahren mit Spin-Offs wie AXYS (heute ARM) oder LISATek (heute Synopsys) fortgesetzt.


Die EDA-Medaille 2019 wird damit einer Persönlichkeit verliehen, die die Weiterentwicklung und Verbreitung von EDA in Deutschland und weltweit, wesentlich vorangetrieben hat.

Über den edacentrum e.V.

Das edacentrum ist das Netzwerk für Elektronik, Design und Anwendungen in Wirtschaft und Wissenschaft. Als unabhängige Instanz gestaltet das edacentrum Forschung & Entwicklung für eine durchgängige Design-Methodik entlang der gesamten Wertschöpfungskette. In dieser Rolle ist das edacentrum anerkannter Innovationsbeschleuniger für die Mikroelektronikindustrie und deren Anwenderindustrien.

Das edacentrum initiiert, koordiniert und begleitet industriegeführte, öffentlich geförderte F&E-Projekte auf dem Gebiet EDA, sowohl im klassischen Sinn von „Electronic Design Automation“ als auch im Sinn von „Elektronik, Design und Anwendungen“ und bietet ein umfangreiches Spektrum an Dienstleistungen wie z.B. Projektmanagement für diese F&E-Projekte an. Weiterhin organisiert es die Bündelung vorhandener EDA-Kompetenz an deutschen Forschungseinrichtungen im Rahmen von EDA-Clusterforschungsprojekten und bietet innovative technische Lösungen für den Austausch und die firmenübergreifende Zusammenarbeit.

Das edacentrum bündelt die Interessen der Wirtschaft und der Wissenschaft bezüglich neuer Herausforderungen im Themenfeld des Entwurfs mikroelektronischer Komponenten und Systeme sowie deren Anwendungen. Dazu koordiniert es branchenspezifische Arbeitskreise, organisiert eigene Fachtagungen und betreibt Plattformen für zielgruppenspezifische Dienstleistungen und Öffentlichkeitsarbeit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

edacentrum e.V.
Schneiderberg 32
30167 Hannover
Telefon: +49 (511) 76219699
Telefax: +49 (511) 76219695
http://www.edacentrum.de

Ansprechpartner:
Ralf Popp
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 762-19697
Fax: +49 (511) 76219695
E-Mail: popp@edacentrum.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Elektrotechnik

ESD-Stoff SF40 & SF60 – Sicherheit mit vielfältigem Nutzen

Der statisch ableitende Webstoff SF40 von der Firma Asmetec kann vielfältig genutzt werden. Zum Abdecken oder Unterlegen bei Elektrogeräten, bei Messeständen oder auch zur eigenen Herstellung von Bekleidung und Beuteln ist der Stoff bestens geeignet. Read more…

Elektrotechnik

Ausführliche Beschreibung der Standardisierungen von Time-Sensitive Networking (TSN)

Die aktuelle Buchneuerscheinung des VDE VERLAGs beschreibt die Standardisierungen von Time-Sensitive Networking (TSN) und erklärt die Funktionsweise dieser Technologie ausführlich. TSN ist ein wichtiger Baustein für die Durchgängigkeit der Automatisierungspyramide von der Feld- zur IT-Ebene Read more…

Elektrotechnik

Mini-SPS PR200: kleine Lösung, große Ergebnisse

Das PR200 von akYtec liefert die Flexibilität von großen Steuerungssystemen in Form einer Kompaktsteuerung. Das programmierbare Relais ist in vielen Varianten erhältlich und für viele industrielle Anwendungen geeignet. Die akYtec GmbH aus Hannover liefert mit Read more…