Am 17. Mai entscheidet der Bundesrat über die Zulassung von Elektro-Scootern im Straßenverkehr. Es soll entschieden werden, ob und unter welchen Bedingungen diese auf Gehwegen fahren dürfen. Viele Menschen, vor allem in urbanen Lebensräumen warten auf die Straßenzulassung für die neuen, bis zu 20 km/h schnellen, Trendfahrzeuge.

Bei OPED GmbH in Oberlaindern gehören zwei E-Scooter bereits zum Inventar und dürfen von den Mitarbeitern genutzt werden. Die Trendflitzer werden vor allem zum Pendeln zwischen den Gebäuden auf dem weitläufigen Firmengelände eingesetzt.

„Als innovatives Unternehmen sind wir neugierig und probieren gerne etwas Neues aus.“, so OPED-Geschäftsführer Stefan Geiselbrechtinger. „Unsere Mitarbeiter dürfen sich selbst ein Bild über die neue Mobilität machen. Als attraktiver Arbeitgeber wollen wir das fördern.“


Wird die Straßenzulassung erteilt, sind weitere Einsatzbereiche denkbar. Zum Beispiel die Unterstützung bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs, je nach Wohnort zum Pendeln an den Arbeitsplatz oder zum Mitnehmen auf Dienstreisen als gutes Mittel für den „letzten Kilometer“.

Spätestens im Sommer 2019 soll die Zulassung der Trendflitzer durch sein. Dann wird auch OPED die E-Scooter-Flotte weiter ausbauen und die Mitarbeiter können diese dann als Firmenfahrzeuge bestellen.

Über die OPED GmbH

Innovative Medizintechnik – Made in Germany

Am OPED-Hauptsitz in Valley, südlich von München, arbeiten rund 350 Mitarbeiter an innovativen Medizinprodukten, umfassenden Therapiekonzepten und neuen Impulsen für die Medizintechnik. Die Produkte von OPED zeichnen sich durch kontinuierliche Weiter- und überraschende Neuentwicklungen aus. Dabei stehen die Bedürfnisse der Kunden und Patienten immer an erster Stelle. Um dieses Versprechen zu halten arbeitet OPED mit Ärzten und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt zusammen.

Was mit der Fußorthese VACOped anfing, entwickelte sich zu einer umfassenden orthetischen Versorgung für Füße, Hände, Schultern und Knie. Auf den Kunden individuell anpassbare Produkte und eine mehrfache Wiederverwendbarkeit sind die Markenzeichen von OPED und sorgen dafür, dass das Unternehmen weiterwächst. Dazu kommen vermehrt digitale Lösungen für die Bereiche Patienteninformation und Rehabilitation.

Weitere Informationen unter www.oped.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OPED GmbH
Medizinpark 1
83626 Valley/Oberlaindern
Telefon: +49 (8024) 60818-210
Telefax: +49 (8024) 60818-299
http://www.oped.de

Ansprechpartner:
Kristina Frank
Pressestelle
Telefon: 0802460818612
E-Mail: k.frank@oped.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

CogniMed GmbH – Engineering for People – 25 Jahre Medizinproduktentwicklung

Der Medizinproduktentwickler CogniMed GmbH aus Reinfeld (Holstein) feiert in diesem Jahr sein 25.stes Firmenjubiläum. Anlass genug, einmal Rückschau zu halten und die Zukunftschancen des Unternehmens zu umreißen. CogniMed wurde 1994 als mittelständisches, inhabergeführtes Unternehmen mit Read more…

Medizintechnik

Labordiagnostik in der Hand des Patienten: Innovationsschub für die Digitale Gesundheitsversorgung

Die berufsrechtlichen Veränderungen für Ärzte in Deutschland haben dem Arztbesuch per Video den Weg gebahnt (1). Ärzte können die Behandlungsbedürftigkeit von Patienten jetzt auch telemedizinisch abklären, was dem Patienten u. a. Anfahrtswege erspart und dem Read more…

Medizintechnik

Adhäsive Zahnmedizin – von der Pflicht bis zur Kür

Mitte April nutzten zahlreiche Zahnärzte einen Nachmittag in Nürnberg, um ihr Wissen in puncto Kompositrestaurationen aufzufrischen. Prof. Dr. Roland Frankenberger, Direktor der Abteilung für Zahnerhaltung an der Zahnklinik Marburg, gab den Teilnehmern neben einem Update Read more…