Im Frühjahr 2019 hat die DAW SE (Caparol, Alpina) als erstes Unternehmen der Branche eine umfassende Klimastrategie verabschiedet und sich dabei ambitionierte Ziele gesteckt: Bis 2025 sollen die eigenen Treibhausgas-Emissionen an den deutschen Produktionsstandorten und im Fuhrpark um 67 Prozent gesenkt werden. Im gleichen Zeitraum strebt die DAW in beiden Bereichen eine Reduktion der eingesetzten Energie um 15 Prozent an. Als Referenz dient dabei jeweils das Jahr 2015. „Mit der Klimastrategie 2025 möchten wir unseren Beitrag zu einer erfolgreichen Begrenzung der globalen Erwärmung leisten“, so Dr. Christoph Hahner, Geschäftsführender Direktor Forschung & Entwicklung/Innovationsmanagement.

DAW unterstützt verschärftes Klimaziel der Vereinten Nationen

Bedingt durch den weltweit spürbaren Wandel des Klimas setzen sich viele Akteure, von Regierungen über Verbände bis hin zu Unternehmen, Ziele zur Verminderungen von Treibhausgasemissionen. „Als Vorreiter für Nachhaltigkeit in der Branche war es unser Ziel, die von IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) 2018 veröffentlichte Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 Grad zu unterstützen. Die DAW Klimastrategie 2025 orientiert sich daher an diesen Vorgaben“, erklärt Bettina Klump-Bickert, Leiterin des DAW Nachhaltigkeitsmanagements.


Konkrete Maßnahmen: DAW setzt auf Energiemanagement, einen auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Fuhrpark und Öko-Strom

Die Klimastrategie 2025 wird durch vielfältige Aktivitäten und Maßnahmen umgesetzt. „Unser Energiemanagementsystem, zertifiziert nach ISO 50001, ist hierbei ein elementarer Baustein“, berichtet Daniel Weber, bei DAW verantwortlicher Geschäftsführer für den Bereich Supply Chain, und ergänzt: „Um unsere Verbräuche transparent zu machen und gezielt einsparen zu können, wurde ein Energieleitsystem installiert.“ Ebenso wurden bereits die konsequente Nutzung von Kompressorabwärme und eine sukzessive Umstellung der Leuchtmittel auf LEDs realisiert.

Im Rahmen einer nachhaltigeren Ausrichtung des Fuhrparks soll in Zukunft vermehrt auf Elektromobilität gesetzt werden. Durch den Betrieb von Fahrzeugen mit erneuerbar erzeugtem Strom strebt das Unternehmen im Fuhrpark eine deutliche Senkung des Energieverbrauchs und der Treibhausgas-Emissionen an.

Darüber hinaus wird der Strombezug an den deutschen Produktionsstandorten auch weiterhin durch 100 % Grünstrom abgedeckt. Die verbleibenden Restemissionen aus der Wärmeversorgung werden über den Kauf von zertifizierten Emissionszertifikaten kompensiert. Damit produziert das Unternehmen bereits seit 2017 klimaneutral.

Infokasten:

Direkte und indirekte Emissionsquellen: Scope 1, 2, 3 (nach Greenhouse Gas Protocol)

Bei der Kategorisierung des CO2-Fußabdrucks ist besonders die Einteilung der Emissionen in sogenannte "Scopes" relevant. Während Scope 1 alle direkten, das heißt selbst durch Verbrennung in eigenen Anlagen erzeugten, Emissionen umfasst, werden mit Scope 2 alle Emissionen beschrieben, die mit eingekaufter Energie (z. B. Elektrizität, Fernwärme) verbunden sind. Scope 3 wiederum umfasst die indirekten Treibhausgas-Emissionen in der vor- und nachgelagerten Lieferkette, wie z. B. die Logistik, gekaufte Waren und Dienstleistungen.

Über DAW SE

Die DAW-Firmengruppe ist in Deutschland, Österreich und Weißrussland Marktführer auf dem Gebiet der Bautenanstrichmittel. In Europa befindet sich das Unternehmen bei Baufarben nach großen internationalen Konzernen auf Platz drei. Mit rund 6.000 Mitarbeitern im In- und Ausland und einem Umsatz von jährlich rund 1,3 Mrd. Euro sind die DAW Europas größter Baufarben-Hersteller in privater Hand. Zur Firmengruppe gehören u. a. Caparol (Farben, Lacke, Lasuren, Wärmedämm-Verbundsysteme) und Alpina (Marke für den Heimwerker). Das bekannteste Produkt ist Alpinaweiß – Europas meistgekaufte Innenfarbe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DAW SE
Roßdörfer Straße 50
64372 Ober-Ramstadt
Telefon: +49 (6154) 71-0
Telefax: +49 (6154) 71-99420
http://www.daw.de

Ansprechpartner:
Karin Laberenz
Leitung Unternehmenskommunikation DAW SE
Telefon: +49 (6154) 71-700
Fax: +49 (6154) 71-99420
E-Mail: karin.laberenz@daw.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Firmenintern

Hymer-Leichtmetallbau erweitert Führungsspitze

Gemeinsam mit Jörg Nagel und Tobias Weiß bildet ab sofort Jochen Kirchner die neue Führungsspitze des Steigtechnik- und Automotive-Spezialisten Hymer-Leichtmetallbau in Wangen im Allgäu. Der 58-Jährige bringt ein profundes Fachwissen durch langjährige Erfahrung in leitenden Read more…

Firmenintern

Gemeinsam Laufen für die Togohilfe e. V.

Die Schülerinnen und Schüler der Orlando-di-Lasso-Realschule Maisach waren dazu aufgerufen, in 90 Minuten so viele Laufrunden wie möglich zu absolvieren. Eine Laufrunde betrug 888 m. Die Unterstützer des Solidaritätslaufs haben pro gelaufener Runde einen vorher Read more…

Firmenintern

Sartorius-Aufsichtsrat verlängert Bestellung des Vorstandsvorsitzenden Joachim Kreuzburg

Der Aufsichtsrat der Sartorius AG hat in seiner heutigen Sitzung beschlossen, die Bestellung des Vorstandsvorsitzenden Dr. Joachim Kreuzburg vorzeitig um weitere fünf Jahre bis zum 10. November 2025 zu verlängern. „Wir freuen uns sehr, die Read more…