Höchste Qualitätsstandards und auf den Kunden zugeschnittene Produkte – dafür sind ROWA Masterbatch und ROMIRA als Branchenspezialisten gleichermaßen bekannt. Bisher weniger bekannt ist ein gemeinsames, technisches Herzstück der Unternehmen: Das sogenannte Schneckenhaus, in dem die Wellenpaare der Extruder gelagert sind.

Die Räumlichkeiten des Schneckenhauses sind so konstruiert, dass die Experten von ROWA Masterbatch und ROMIRA im Handumdrehen die gewünschten Schneckenwellen und Schneckenelemente zur Hand haben, um defekte Teile schnell austauschen oder notwendige Änderungen der Schneckenkonfigurationen vornehmen zu können. Sauber sortiert nach Funktion und Größe in geräumigen Schubladen und schmiedeeisernen Wandkonsolen lagern die Schätze: Über 3.100 Schneckenelemente, etwa 55 Schneckenwellen und mehr als  300 verschiedene Typen – so die beeindruckenden Bestandszahlen im Schneckenhaus, das ebenso von ROWA Masterbatch wie von ROMIRA genutzt wird. Aber nicht nur die systematische und effektive Lagerung zeichnet die Räumlichkeiten aus. Das Schneckenhaus wurde auf einen optimalen Workflow zugeschnitten.

Im ersten Schritt erfolgt an der Produktionsmaschine der Ausbau der Extruderschnecke, die dann abkühlen muss, bevor sie zum Schneckenhaus transportiert wird. In der Strahlmaschine wird die Extruderschnecke zunächst gereinigt, um anschließend über die installierten Laufbänder aus der Strahlkabine heraus in den mittleren Raum transportiert zu werden, der zur Begutachtung dient. Hier prüfen Fachleute die Schnecken auf Sauberkeit und veranlassen gegebenenfalls eine Nachbehandlung. Falls Schäden oder Verschleiß an den Elementen zu verzeichnen ist, werden die defekten Teile nun mit Hilfe einer Schnecken-Abzugsvorrichtung schonend ausgetauscht und die Schnecke nochmals einer intensiven Prüfung unterzogen. Die präventive Wartung macht sich auch an dieser Stelle bezahlt. Alle Schneckenelemente werden über das vorhandene ERP-System bestandsmäßig geführt, so dass jederzeit sichergestellt ist, dass die zur Herstellung der Compound- und Masterbatchspezialitäten notwendigen Komponenten verfügbar sind. Schließlich gelangt die Extruderschnecke über Laufbänder in den Lagerraum, wo sie ihren Platz in den gekennzeichneten Wandkonsolen findet.


Das Schneckenhaus ermöglicht einen effizienten Workflow, minimiert Fehlerquellen und ermöglicht, dass die gewünschten Schneckenkonfigurationen jederzeit dargestellt werden können. Die Kunden von ROWA Masterbatch und ROMIRA können sich somit darauf verlassen, dass die Compounds und Masterbatches reproduzierbar hergestellt wurden.

Über die ROWA GROUP Holding GmbH

Über die ROWA Masterbatch GmbH:
ROWA GmbH wurde 1958 gegründet und ist ein Partner der ROWA GROUP. Überall auf der Welt steht die Marke ROWA für technische Kompetenz, mo-derne Produktgestaltung und kundenorientierten Service. Maßgeschneiderte Kundenlösungen haben bei ROWA Tradition und sind selbstverständlich! Die Entwicklung von neuen Produkten, die Suche nach alternativen Rohstoffen und die stetige und nachhaltige Optimierung unserer Prozesse, gepaart mit modernster Technik, motivierten Mitarbeitern und ökonomischem Umwelt-schutz, haben bei uns den höchsten Stellenwert. In 2010 wurde die ROWA GmbH in die ROWA GROUP Holding GmbH umbenannt und die Abteilungen Lack und Masterbatch als ROWA Lack GmbH und ROWA Masterbatch GmbH – Fachbereich: Farb- und Additivmasterbatches – neu gegründet.

Über die ROMIRA GmbH:
Die ROMIRA GmbH wurde 1990 gegründet und ist Partner im Verbund der ROWA GROUP. Mit höchster Kompetenz und synergetischem Know-how setzt ROMIRA in dieser starken Gemeinschaft Standards für technische Kunststoffe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ROWA GROUP Holding GmbH
Siemensstraße 1-9
25421 Pinneberg
Telefon: +49 (4101) 70606
Telefax: +49 (4101) 706203
http://www.rowa-group.com

Ansprechpartner:
Cathrin Wachholz
Leiterin
Telefon: +49 (4101) 706-950
E-Mail: wachholz@rowa-group.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Produktionstechnik

Lackierprozesse an neue Anforderungen anpassen

Die Oberfläche ist das entscheidende Kriterium für den Erfolg von Produkten und damit für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Die industrielle Lackiertechnik leistet daher einen essentiellen Beitrag zur Wertschöpfung. Inhouse-lackierende Firmen stehen dabei ebenso wie Lohnbeschichter Read more…

Produktionstechnik

voestalpine Tubulars nimmt neue Kümpelpresse von SMS group in Betrieb

Die voestalpine Tubulars GmbH & Co KG mit Sitz in Kindberg, in der Steiermark, Österreich, hat eine von SMS group (www.sms-group.com) gelieferte Drei-Backen-Kümpelpresse in Betrieb genommen. Die neue Presse ersetzt bei voestalpine Tubulars die Vorgängerversion, Read more…

Produktionstechnik

Optimierte Anlagenverfügbarkeit und Prozesssicherheit verbessern Effizienz

Die Reinigung muss planbar laufen, um fortlaufend stabile Reinigungsergebnisse zu gewährleisten. Dafür ist es erforderlich, dass die Anlage stets optimal arbeitet und Schwankungen im Prozess ebenso vermieden werden wie ungeplante Stillstände. Einen wichtigen Beitrag dazu Read more…