Die Stadtwerke Halle-Gruppe wird im Jahr 2019 160 Mio. Euro investieren. Dabei entfallen 76,5 Mio. Euro auf die EVH GmbH (EVH), 35,7 Mio. Euro auf die Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH (HWS), 42,2 Mio. Euro auf die Hallesche Verkehrs-AG (HAVAG) und 5,5 Mio. Euro auf sonstige. Damit bauen die Stadtwerke Halle und ihre Unternehmen sicher, klimafreundlich und innovativ für eine stabile Versorgung und attraktive Nahverkehrsangebote. Sie schaffen damit die Grundlagen für das Wachstum in Halle.

Im Energiebereich wird schrittweise der Energiepark Dieselstraße modernisiert. Das Investitionsprogramm der EVH setzt vor allem auf eine Stärkung der Kraft-Wärme-Kopplung und eine damit verbundene bessere Integration von erneuerbaren Energien ins Netz. „Vor dem Hintergrund des geplanten Kohleausstiegs sind wir mit dem ‚KWK35‘-Projekt sehr gut aufgestellt“, sagt Matthias Lux, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Halle. „Im Übrigen nutzen wir seit den 1990er Jahren schon keine Kohle mehr.“ Ein erster Meilenstein des ‚KWK35‘-Projektes war im September 2018 die Inbetriebnahme des weltgrößten Wärmespeichers seiner Bauart (11 Mio.€ Investition) gemeinsam mit Umweltministerin Prof. Dr. Claudia Dalbert. Bis 2020 wird nun der Energiepark Dieselstraße mit weiteren 100 Mio. Euro modernisiert und neueste Gasturbinen-Technologie eingesetzt. 2019 wird begonnen, die beiden vorhandenen Gasturbinen zu erneuern. Perspektivisch soll eine dritte neue Gasturbine hinzukommen. Mit weiteren 20 Millionen Euro soll der Energiepark in Trotha ab 2021 ertüchtigt werden. Auch das hallesche Fernwärmenetz wird im Rahmen der „Energie-Initiative Halle (Saale)“ stets erweitert, z.B. im Königsviertel, im Paulusviertel, in der Bugenhagenstraße oder in der Heideallee. Darüber hinaus investiert die EVH weiter in Erneuerbare Energien und baut Windparks und Photovoltaikanlagen.

Die HWS setzt größere Investitionen auf der Kläranlage Halle Nord und im Abwasserpumpwerk Halle Neustadt um. „Die Kläranlage als moderner, die Saale schützender, klimafreundlicher Bioreaktor wurde 2018 um ein fünftes Belebungsbecken mit einer zusätzlichen Behandlungskapazität von 40.000 Einwohnergleichwerten erweitert. Dadurch können die seit  1. Januar 2019 strengeren Stickstoffgrenzwerte eingehalten werden. Wir senken sie von 18 auf 13 mg/l. In diesem Jahr wird die Kläranlage weiter ertüchtigt“, so Lux. „Mit dem Umbau des Abwasserpumpwerks Neustadt und dem Einbau energieoptimierter Pumpen, einer neuen Niederspannungsschaltanlage und der Sanierung des Pumpensumpfes soll der Energieverbrauch gemindert werden.“


Die HAVAG treibt mit weiter mit Kraft das ehrgeizige Programm Stadtbahn Halle voran. Im Jahr 2019 werden hier 41,2 Mio. Euro in folgende Projekte investiert: Große Steinstraße, Merseburger Straße Nord, Gimritzer Damm – Heideallee, Dessauer Straße/Verknüpfung Frohe Zukunft, Böllberger Weg Nord. Weiterhin wird die HAVAG in die Fahrzeugausstattung investieren und Busse mit Videotechnik ausrüsten (in Straßenbahnen austauschen) und die MGTK mit Monitoren zur Fahrgastinformation ausstatten. Das Verkehrsunternehmen wird zudem in den Kundenservice investieren: die Optische Fahrgastinformation wird erweitert, Fahrgastunterstände der Firma Ströer erworben und 20 Fahrgastunterstände ausgetauscht.

Im Geschäftsfeld Services investiert das Maya mare in ein neues Ruhehaus, einen Baumwipfelpfad und Licht in den Bäumen, um die Saunalandschaft attraktiv für Besucher aus nah und fern und auf dem Stand der Zeit zu halten. Baubeginn war Januar 2019. Im Mai 2019 soll es fertig sein.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hallesche Wasser- und Abwasser GmbH
Bornknechtstr. 5
06108 Halle
Telefon: +49 (345) 5810
Telefax: +49 (345) 5816767
https://swh.de

Ansprechpartner:
Iris Rudolph
Pressesprecherin / Leiterin Team Medien
Telefon: +49 (345) 581-1018
Fax: +49 (345) 5811717
E-Mail: pressestelle@swh.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Messkonzepte für EEG- und KWKG-Anlagen auf den Punkt gebracht

Um rechtskonforme Konzepte einer Eigenstromversorgung realisieren zu können, müssen unterschiedliche Gesetze sowie technische Regelwerke berücksichtigt werden. Ein Intensivseminar informiert über Messkonzepte und Abrechnungsvorschriften. Die Zahl der privaten und gewerblichen Stromnutzer, die ihren eigenen Strom erzeugen Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Ministerpräsident Daniel Günther besucht HanseWerk-Gruppe in Rendsburg

Die HanseWerk-Gruppe wird ihr Investitionsbudget für Netzausbau und Energiewendeprojekte um 100 Millionen Euro auf 600 Millionen bis 2022 ausweiten sowie über 30 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bereichen Technik, Digitalisierung und lokale Energielösungen für Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Aurora Solar Technologies mit Auftrag aus China

Wir möchten die Leser von GOLDINVEST.de schon einmal kurz auf die Aktie der kanadischen Aurora Solar Technologies (WKN A14T2F / TSX-V ACU) aufmerksam machen. Das – noch? – kleine Unternehmen entwickelt und produziert Inline-Prozessmessungs-, Analyse- Read more…