Niedersachsens Maschinenbauer wollen die Möglichkeiten der neuen Technologien gemeinsam mit dem Land nutzen. Unternehmer und Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann erklärten bei einem Treffen bei der E&K Automation GmbH einstimmig: Künstliche Intelligenz (KI) ist eine Schlüsseltechnologie, um den weltweiten industriellen Vorsprung zu halten.

Für den Maschinen- und Anlagenbau ist KI eine Schlüsseltechnologie, um weltweit weiter wettbewerbsfähig und erfolgreich zu sein. KI braucht aber auch politische Intelligenz und deshalb üben die niedersächsischen Unternehmen den Schulterschluss mit Minister Althusmann. "Mit dem großen Know-how der deutschen Maschinenbauer im Rücken wollen wir in Niedersachsen gemeinsam unsere Chancen nutzen, um mit KI- Anwendungen eine führende Rolle auch weltweit einzunehmen“, sagte der Minister am Ende des Branchendialogs in Rosengarten.

"Wir müssen die Chancen für unsere Industrie jetzt nutzen und die Führungsrolle in unserer Branche verteidigen", erläuterte Andreas Böttner bei einem Betriebsrundgang in seinem Unternehmen, der E&K Automation GmbH in Rosengarten. „Wir haben digitale intelligente Lösungen entwickelt, mit denen wir unsere Kunden mit neuen Systemlösungen bedienen können und die Kundenanforderungen und Serviceleistungen in Zukunft mit KI voraussagen möchten“, sagte Böttner.


Dr. Jörg Mutschler, Geschäftsführer VDMA Nord, zeigte sich zufrieden: "KI ist eine Schlüsseltechnologie, um unseren Vorsprung in der industriellen Produktion ausbauen zu können. Im Industrieland Deutschland und hier in Niedersachsen wird eine erfolgreiche Umsetzung der KI-Strategie wesentlich über den Maschinenbau führen. Die heutige Veranstaltung hat gezeigt, wie wichtig der Informationsaustausch und die konstruktive Diskussion zwischen Politik und Wirtschaft für den Standort ist. Wir danken Minister Althusmann für sein großes Engagement."

Abschließend zeigte sich auch Minister Althusmann zufrieden: „Ein intensiver und lohnender Besuch für mich. Wir haben viel diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht. Nun nehmen wir unsere Hausaufgaben mit und auch der niedersächsische Maschinenbau hat sein Arbeitspaket geschürt. Ein erfolgreicher Erfahrungsaustausch, den ich unbedingt fortsetzen möchte, da ich überzeugt bin, dass die Künstliche Intelligenz die Schlüsseltechnologie ist, die unseren Industriestandort auf den nächsten Level bringt.“

Über die E&K AUTOMATION GMBH

EK AUTOMATION, einer der führenden Hersteller von Fahrerlosen Transportsystemen (FTS) auf dem europäischen Markt, entwickelt intelligente, effiziente und kostenoptimierte Lösungen für Intramobilität und Transportrobotik. Basierend auf seinem über 50-jährigen Know-how konfiguriert EK AUTOMATION mit in der Industrie bewährten Systemkomponenten maßgeschneiderte FTS, welche die Produktivität der Kunden nachhaltig erhöhen.

Unterstützt durch weltweite Vertriebs- und Servicepartner sind heute rund 200 Mitarbeiter an den Unternehmensstandorten in Rosengarten und Reutlingen, in der Tschechischen Republik, Italien und Großbritannien tätig. EK AUTOMATION entwickelt komplexe und schlüsselfertige FTS für flexible Transporte, Ein- und Auslagerung, Kommissionierung und Montage. Die Transportrobotik-Lösungen finden in nahezu allen Branchen Anwendung: Automobil-, Nahrungs- und Genussmittelindustrie, Druck und Papier, Krankenhaus, Aerospace, Maschinenbau, Kunststoff, Verpackung, Chemie, Holz, Handel etc.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

E&K AUTOMATION GMBH
Ohepark 2
21224 Rosengarten / Nenndorf
Telefon: +49 (4108) 4166-0
Telefax: +49 (4108) 4166-50
http://www.ek-automation.com

Ansprechpartner:
Ramona Lienhop
Public Relations
Telefon: +49 (4181) 92892-23
Fax: +49 (4181) 92892-55
E-Mail: rl@koehler-partner.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Maschinenbau

EMO Hannover: Gehring setzt auf Technologieoffenheit

Gehring stellt seinen diesjährigen Auftritt auf der EMO unter das Motto Technologieoffenheit zur CO2-Reduzierung und Verbrauchsoptimierung. So steht neben dem Nanohonen® und Formhonen als Produktionsverfahren für Verbrennungsmotoren die Einführung des neuen Produktportfolios für die Statorproduktion Read more…

Maschinenbau

Einfachstes Handling beim Außenreiben kleiner Durchmesser

Die Feinbearbeitung von kleinen Außendurchmessern wird oft mit dem Schleifverfahren umgesetzt. Das Außenreiben ist dazu eine interessante, da wirtschaftliche Alternative. Muss beispielsweile eine IT6-Passung auf der Drehmaschine in der Serienfertigung erzeugt werden, erfüllen Außenreibahlen mit Read more…

Maschinenbau

Genuss im Park ohne Reue

Einweg-und Plastikmüll ist gerade Top-Thema: 45 % der Deutschen befürworten das Einweg-Plastik-Verbot, das die EU für das Jahr 2021 auf den Weg gebracht hat. „Umdenken“ ist daher die Botschaft, die nicht nur den Einzelnen betrifft, insbesondere Read more…