Seit 2011 fertigt Toolcraft 3D-gedruckte Präzisionsbauteile. Damals mit einer Maschine gestartet, stehen heute zehn Anlagen zur Verfügung. Dabei kann das Unternehmen als Tier-One Supplier die komplette Prozesskette im Haus abbilden – von der Konstruktion und Simulation über die Fertigung bis zur spanenden Nacharbeit sowie optischen, taktilen und zerstörungsfreien Prüfung. Der gesamte Prozess ist Nadcap zertifiziert und entspricht somit den hohen Anforderungen der Luft- und Raumfahrt. Nun hat auch der TÜV Süd sein Qualitätssiegel vergeben.

Zertifizierung durch den TÜV Süd

Der TÜV Süd hat als unabhängiges Begutachtungsverfahren das Zertifizierungsprogramm „Additive Manufacturer“ ins Leben gerufen. Damit soll die Service- und Produktqualität von Herstellern 3D-gedruckter Präzisionsbauteile gewährleistet werden. Auf dem Prüfstand stehen die Unternehmensführung, das Kunden- und Auftragsmanagement sowie die Produktion, vom Materialhandling über die Fertigung und Nachbearbeitung bis zur Qualitätssicherung. Das Zertifikat bescheinigt die Einhaltung reproduzierbarer und transparenter Additive Manufacturing (AM)-Prozesse sowie ein AM-sachgerechtes Arbeitsumfeld. Ferner führen Best-Practice-Methoden im direkten Produktionsumfeld zu einer kontinuierlichen Verbesserung in der Fertigung, dem Maschinenhandling und im Bereich Arbeitsschutz.


Kontinuierliche Verbesserung durch Zertifizierungen

„Zertifikate regen durch professionelles Feedback zu stetigen Verbesserungsmaßnahmen an,“ so Christoph Hauck, Geschäftsführer von Toolcraft und hauptverantwortlich für den Bereich AM. Auf Kundenseite erleichtern sie den Einkaufsprozess, da nicht nur die Produktqualität, sondern vor allem eine verlässliche Auftragsabwicklung bestätigt werden. „Auch reduzieren sie den Aufwand von Einzelprüfungen,“ so Hauck weiter. Toolcraft arbeitet kontinuierlich an der Verbesserung des 3D-Druck-Verfahrens und der kompletten Prozesskette. Teil des neuen Metall-Laserschmelzzentrums ist zudem ein Labor zur Untersuchung von Material sowie gefertigter Proben. Zusätzlich kann die dynamische Festigkeit der verschiedenen Metalle mittels Dauerschwingversuche bewertet werden. Weitere Investitionen sind im Bereich Auftragsschweißen (DED/LMD) von Metall geplant.

Über die MBFZ toolcraft GmbH

Toolcraft ist Vorreiter in zukunftsweisenden Technologien wie dem 3D-Druck in Metall und dem Bau von individuellen Turn-Key-Roboterlösungen. Im Engineering werden innovative Prozesse erprobt und zur Serienreife geführt. Als Partner für Komplettlösungen bietet Toolcraft die gesamte Prozesskette von der Idee über die Fertigung bis zum qualifizierten Teil im Bereich der CNC Zerspanung, des 3D-Drucks in Metall sowie dem Spritzguss, der Funkenerosion und des Formenbaus. Zu den Kunden zählen Marktführer aus den Bereichen der Halbleiterindustrie, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, optische Industrie, des Spezialmaschinenbaus sowie Motorsport und Automotive. Teil der Unternehmensphilosophie ist zudem eine intensive Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern sowie Hochschulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen. Das mittelständische Familienunternehmen mit Sitz in Georgensgmünd und Spalt wurde 1989 von Bernd Krebs gegründet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MBFZ toolcraft GmbH
Handelsstraße 1
91166 Georgensgmünd
Telefon: +49 (9172) 6956-0
Telefax: +49 (9172) 6956-560
http://www.toolcraft.de

Ansprechpartner:
Tina Hartmann-H’Lawatscheck
Telefon: +49 (9172) 6956-172
E-Mail: tinahartmann@toolcraft.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Produktionstechnik

Klicken oder tippen Sie hier, um Text einzugeben

HepcoMotion freut sich, auf der Hannover Messe zwei Erweiterungen seines seit Jahren erfolgreichen GV3 Linearführungssystems vorstellen zu können. Zum einen handelt es sich dabei um die Einführung eines Laufwagens mit seitlicher Einstellung, zum anderen um Read more…

Produktionstechnik

Prozessintensivierung: Viel mehr aus viel weniger machen

Prozessintensivierte Verfahren in der chemischen Industrie bergen ein hohes Ressourceneffizienzpotenzial, da sie dazu beitragen, Materialien und Energie einzusparen. In den 1970er Jahren kam die Idee auf, mittels Prozessintensivierung die Entwicklung bahnbrechender Technologien anzustoßen. Was sich Read more…

Produktionstechnik

Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Read more…