Der Freistaat Thüringen hat gute Chancen, ein weiteres Batteriezellwerk für insbesondere die Elektromobilität zu bekommen. Hierzu steht ein Konsortium und die Planungen für das neue Start-up BatteryCell & Systems sind weit fortgeschritten. „Nach fünf Jahren intensiver Planung und der Entwicklung innovativer Produktionsprozesse können neuartige prismatische Batteriezellkonzepte hier künftig hergestellt werden und diese besonders effizient, bei hoher Ausbeute und Qualität vergleichsweise eben auch energieeffizienter.“ sagte Tim Schäfer von Envites Energy, einem der Partner. Dazu wurde der Produktionsprozess mit Ziel Europa patentiert.

Für das Projekt konnte erfolgreich ein international erfahrenes Kernteam gefunden werden. So sind gleich zwei koreanische Batterieexperten dabei und es bestehen Kooperationsbeziehungen zu führenden Technologieanbietern. Aber, es kommen Experten auch aus Deutschland, die jahrelang die Entwicklung der Li-Tec Battery (Kamenz, Lithium-Ionen-Batterien, Daimler) leitend mitgestaltetet haben. Das neue Projekt setzt auf viele Innovationen, die mit modernsten Entwicklungen und deren Produktionstechnik auf dem Gebiet der Batteriezellen mit Pouch-Polymer Lithium-Ionen, quasi Trockenzellen, Polymer II, langachsigen Zellen und Batteriezellen mit hoher Energiedichte sich subsumieren lassen. Die Produktion bietet dazu eine Flexibilität, die ganz unterschiedliche Batteriezellsysteme abbildet. Es bestehen kooperative Beziehungen mit dem Ziel der industriellen Vermarktung zu innovativen, weltweit führenden Anbietern von Komponenten und Materialien. 

An den Batteriezellen besteht bereits ein großes Interesse aus der Elektromobilität, es gibt Projekte mit bedeutenden Zulieferern aus der deutschen Industrie. Künftig kann damit ein Beitrag geleistet werden, die Abhängigkeit vom Bezug der Batteriezellen aus Asien minimieren zu können. In zwei Ausbaustufen soll bis 2023 bereits eine GigaFab entstehen, aber bereits ab 2019 können Zellen geliefert werden. Zum Investitionsvolumen gibt es keine offiziellen Informationen, aber man geht davon aus, dass etwa 440 Arbeitsplätze im Zuge der dem Markt folgenden schrittweisen Investitionen entstehen, um die GigaFab betreiben zu können.


Technologisch gesehen bieten die neuen Batteriezellen mit potenziell höherer Energiedichte und Sicherheit mehrere Vorteile gegenüber den heutigen Lithium-Ionen-Batterien. Die Produktion wird einen Beitrag zur vergleichsweisen Einsparung von Energie bei hoher Ausbeute erbringen.

Schließlich starten jetzt mittlerweile sogar auch andere Start-ups in der EU, Gigafabriken zu stemmen. Die schwedische Firma Northvolt etwa plant eine Batteriefabrik mit im Endausbau 32 Gigawattstunden. Damit lassen sich mehrere Hunderttausend Elektroautos ausstatten. Hierzu gibt es Unterstützung von der EU, auch das BatteryCell & Systems Projekt ist ein Partner der EU Batterieallianz. Die Bundesregierung mit BM Peter Altmaier hat angekündigt, ebenso die Batteriezellfertigung begleitend unterstützen zu wollen. Bei Erfurt will das chinesische Unternehmen CATL in Thüringen ein Batteriezellwerk errichten.

Das neue BatteryCell & Systems Projekt scheut keinen internationalen Vergleich. In der von LG Chem ausgelobten „The Battery Challenge“, einem globalen Wettbewerb, ist man aktuell bereits mit dabei.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Envites Energy Gesellschaft für Umwelttechnik und Energiesysteme mbH
Kohnsteinbrücke 12
99734 Nordhausen
Telefon: +49 (36331) 3270-0
Telefax: +49 (36331) 3270-2
http://www.envites.de

Ansprechpartner:
Tim Schäfer
Sprecher
Telefon: +49 (173) 36868-33
Fax: +49 (36331) 32702
E-Mail: schaefer@envites.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

Neues Polymerlager für Nutzfahrzeugmotoren

Die KS Gleitlager GmbH bietet als langjähriger Gleitlagerexperte ein komplettes Portfolio für Nutzfahrzeugmotoren an. Die Werkstoffpalette wurde jetzt um einen polymerbeschichteten Werkstoff für Nutzfahrzeug-Hauptlagerungen erweitert, der besonders robust ist. Er eignet sich speziell für Hybridmotoren Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Meilenstein für autonomes Fahren: Schaeffler zeigt „Space Drive“

Technologiekonzern Schaeffler zeigt mit „Space Drive“ die bahnbrechende Innovation zum autonomen Fahren Innovativer Schaeffler Mover für eine nachhaltige E-Mobilität in der Stadt Flexibilität und vernetzter Betrieb als Schlüssel für die Mobilität für morgen Nach Prognosen Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

TÜV SÜD: Verkehrsschild Glätte – ein echter Praxishelfer

Kleines Schild – große Bedeutung: Das Gefahrzeichen Schnee oder Eisglätte warnt Autofahrer frühzeitig vor Streckenabschnitten, auf denen es häufiger glatt ist. Dazu gehören beispielsweise Brücken oder Straßen über offenes Gelände. Das Schild ist ein echter Read more…