Die Esders GmbH bietet ihr bewährtes Mehrbereichsmessgerät GasTest delta3 jetzt maßgeschneidert für den österreichischen Markt an. Das GasTest delta3 für die Alpenrepublik trägt den Zusatz „AT“ und eignet sich zur Festigkeits- und Dichtheitsprüfung an Gasinneninstallation gemäß der ÖVGW Richtlinie G K63. Darüber hinaus bietet es viele Erweiterungsmöglichkeiten für zusätzliche Anwendungen. Attraktiv für Handwerksbetriebe im Grenzgebiet: Das Gerät kann so konfiguriert werden, dass es sowohl die ÖVGW Richtlinie G K63 als auch die deutsche Norm DVGW G 5952 zur Gebrauchsfähigkeitsmessung erfüllt.

 Das GasTest delta3 AT wurde speziell für die Anforderungen des österreichischen Marktes gemäß ÖVGW G K63 konzipiert. „Installateure erhalten ein Gerät, das sämtliche messtechnischen Schritte zur Prüfung der Hausinneninstallationen von der Neuanlage vor der Inbetriebnahme bis zu wiederkehrenden Überprüfungen abdeckt“, sagt Esders-Vertriebsingenieur Wolfgang Mayrhofer aus Linz.

Die stringente Menüführung lotst den Anwender intuitiv durch die jeweiligen Messprozesse. Diese umfassen die Festigkeitsprüfung mit 1 bar sowie die Dichtheitsprüfung mit 150 mbar nach ÖVGW G K63 an neuen Leitungen oder Anlagen bis 100 mbar Betriebsdruck. Ebenso die wiederkehrende Dichtheitsprüfung an bestehenden Anlagen bis 500 mbar sowie die bei unzureichender Dichtheit fällige Gebrauchsfähigkeitsprüfung an Anlagen bis 100 mbar Betriebsdruck nach ÖVGW G K63. Die Gebrauchsfähigkeitsprüfung kann zusätzlich im Expressverfahren durchgeführt werden.


Ausführungssicherheit durch stringente Menüführung
Das GasTest delta3 AT wird im robusten Einsatzkoffer mit integrierter Vorratsblase und Stauraum für Zubehör geliefert. Eine integrierte Pumpe stellt die Einspeisung während der Gebrauchs-fähigkeitsmessung sicher, sodass die Leckgröße korrekt ermittelt wird. Das Gerät verfügt über ein großes Display mit Touch-Funktionalität zur Eingabe von Adresse, Zähler- oder Reglernummer. Weitere nützliche Datenabfragen können individuell eingestellt werden. Die Erfassung über voreingestellte Checkboxen, Auswahllisten und Textfelder spart Zeit und Verwaltungsaufwand. Der Datentransfer kann via Bluetooth oder Infrarot-Schnittstelle erfolgen. Ein optionaler Thermodrucker ermöglicht die rasche Dokumentation vor Ort. Ebenfalls kann das Gerät zur Gaslecksuche mit einem externen digitalen Handsensor, der über eine integrierte Kalibrierung und Vibrationsalarm verfügt, erweitert werden.

Weitere Optionen sind der automatische und manuelle Test von Reglern und Sicherheitseinrichtungen sowie die Druckmessung bis 25 bar über externe Sensoren. Daneben bietet Esders eine spezielle PC-Software zur Dokumentation und Aufbereitung der Messdaten an.

„Anwender können mit dem Messsystem nach dem Prinzip `Plug and Play` sofort loslegen“, sagt Mayrhofer. Dabei komme die Menüführung auch dem Trend zum Generalisten in Handwerk und Versorgungswirtschaft entgegen. Installateure müssen heute oft ein sehr breites Aufgabenspektrum abdecken, sodass viele von ihnen Messungen in der Gasinneninstallation nicht mehr tagtäglich, sondern eher sporadisch ausführen.

Über die Esders GmbH

Die Esders GmbH ist Hersteller und Anbieter von Messgeräten, Software und Systemlösungen für den Gas-, Wasser- und Biogasbereich. Spezialisiert hat sich das Familienunternehmen in den vergangenen 25 Jahren auf die Gebiete Gasspür- und Gasmesstechnik sowie Wasserleckortung. Weitere Schwerpunkte bilden Druckmesstechnik und Prüfsysteme für Gasmess- und Gaswarngeräte. Mit seinen Produkten liefert das Unternehmen die Basis für sichere Rohrleitungen und damit für die Schonung von Ressourcen. Die Esders GmbH fertigt ausnahmslos in Deutschland und ist nach ISO 9001 sowie ATEX 2014/34/EU zertifiziert. Zu den Kunden gehören Energieversorgungsunternehmen ebenso wie Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe der Gas- und Wasserwirtschaft. Das Unternehmen wurde 1989 gegründet und beschäftigt heute über 100 Mitarbeiter, davon 90 am Hauptsitz in Haselünne. Zusätzlich hat Esders Vertriebsniederlassungen in China, den Niederlanden und Polen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Esders GmbH
Hammer-Tannen-Straße 26-28
49740 Haselünne
Telefon: +49 (5961) 9565-0
Telefax: +49 (5961) 9565-15
http://www.esders.de

Ansprechpartner:
Carsten Hinnah
Pressearbeit
Telefon: +49 (251) 62556120
Fax: +49 (251) 62556119
E-Mail: hinnah@sputnik-agentur.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Ost West Auständerungen für Solaranlagen und die Solarreinigung

Vor 6 Jahren wurden im Eigenstromverbrauch im gewerblichen und privaten Bereich Solarmodule vorzugsweise in Ost West Technik gebaut – speziell auf Flachdächern wurden Systeme gebaut die windlasttauglich in 10 oder 15 Grad aufgeständert wurden. Die Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Neubauprojekt Salinenpark

Crowdinvesting erlebt derzeit in Deutschland einen Boom. Insbesondere Immobilien werden als Anlageobjekte immer beliebter. Mit dem Neubauprojekt Salinenpark gibt es in Bad Kreuznach jetzt eine Investitionsmöglichkeit direkt vor der Haustür. Laut Crowdinvest Report 2017 haben Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Go Cobalt Mining: Warum Kobalt und Vanadium? (Video)

Go Cobalt Mining (WKN A2JN3N / CSE GOCO) hat sich vor nicht allzulanger Zeit ein vielversprechendes Kupfer- und Kobaltprojekt gesichert, das man mit Hochdruck erkundet. Hinzu kommt ein aussichtsreiches Vanadium-Projekt, das man eventuell schon Anfang Read more…