Die Republik Belarus will den Umweltschutz im Land stärken und plant die Schaffung eines Pfandsystems für Einweggetränkeverpackungen.  Dazu unterzeichneten jetzt Belarus und REMONDIS, international führendes Dienstleistungsunternehmen im Bereich Recycling, Wasser und Service, eine gemeinsame Absichtserklärung, in den kommenden Jahren ein solches System aufzubauen.   Belarus hatte im Rahmen seiner Siedlungsabfallbehandlungsstrategie beschlossen, bis zum Jahr 2020 ein landesweites Pfandsystem für Einwegverpackungen einzuführen. In diesem Zusammenhang hatte die Nationale Agentur für Investitionen und Privatisierung NAIP in Belarus vor einem Jahr verschiedene Investoren zur Teilnahme an diesem Projekt eingeladen. REMONDIS erarbeitete daraufhin gemeinsam mit einem Partner ein umfassendes Konzept, das jetzt der belarussischen Seite vorgelegt wird. “Mit REMONDIS bekommt die Republik Belarus einen kompetenten Partner mit jahrelangen internationalen Erfahrungen beim Betrieb von Pfandsystemen. Dieses geplante System wird Belarus helfen, eine Rücklaufquote von Getränkeverpackungen von mehr als 90 Prozent zu erreichen und somit die Umwelt stark zu entlasten“, sagte Dr. Ervin Kurtbedinov, Generaldirektor REMONDIS Belarus.

Derzeit werden in der Republik Belarus die gesetzlichen Grundlagen für das Pfandsystem geschaffen. Danach folgt eine etwa ein eineinhalb Jahre lange Vorbereitungsphase, bevor das System 2020 landesweit in Betrieb gehen kann. Vorgesehen ist, dass die Sammlung in größeren Einkaufszentren über Automaten erfolgt.     Die Absichtserklärung wurde von Michail Daschuk, stellvertretender Direktor der NAIP, und Hendrik Vonnegut, Geschäftsführer der REMONDIS International GmbH, im Rahmen der Belarustage Nordrhein-Westfalen (1./2. Oktober 2018) unterzeichnet. REMONDIS bietet demnach ein umfassendes Portfolio für den künftigen Systembetreiber: Sowohl die Logistik, das Clearing als auch die Zählung und Wertstoffvermarktungsdienstleistungen werden von REMONDIS erbracht.
Daschuk betonte: „Belarus möchte Wertstoffkreisläufe für seine Bevölkerung und die heimische Industrie schaffen und REMONDIS hat bereits seit 2011 in eine moderne Abfallwirtschaft in Minsk erfolgreich investiert. Daher freuen wir uns über das weitere Engagement in unserem Land.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

REMONDIS SE & Co. KG
Brunnenstrasse 138
44536 Lünen
Telefon: +49 (2306) 106-0
Telefax: +49 (2306) 106-530
http://www.remondis.de


Ansprechpartner:
Michael J. Schneider
Pressesprecher
Telefon: +49 (2306) 106-515
Fax: +49 (2306) 106-530
E-Mail: michael.schneider@remondis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Firmenintern

30 Jahre Stammsitz in der Dr.-Karl-Lenz-Straße

Der 18. November dieses Jahres ist für den PFEIFER-Stammsitz ein historisches Datum. Denn genau 30 Jahre zuvor wurde das Firmengelände in der Dr.-Karl-Lenz-Straße in Memmingen feierlich eingeweiht. Zuvor war das Unternehmen auf mehrere Standorte in Read more…

Firmenintern

Konstituierende Sitzung der Verhandlungsgemeinschaft Zeitarbeit (VGZ) – Sven Kramer ist neuer Verhandlungsführer

Die Verhandlungsgemeinschaft Zeitarbeit (VGZ) hat in Frankfurt/Main ihre konstituierende Sitzung abgehalten. In ihr sind die beiden Arbeitgeberverbände der Zeitarbeit, der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. (iGZ) und der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP), vertreten. Durch die Read more…

Firmenintern

BMZ übernimmt TerraE und forciert Vorhaben einer deutschen Zellfertigung

Die BMZ Group mit Sitz in Karlstein investiert in die TerraE Holding GmbH und übernimmt das Frankfurter Unternehmen sowie die TerraE Engineering GmbH mit Sitz in Dresden. Sven Bauer, CEO und Founder der BMZ Group Read more…