Die neueste Generation der Zellspannungs-Erfassungssysteme für Brennstoffzellen, Batterien und Elektrolyseanwendungen von SMART TESTSOLUTIONS  zeichnet sich durch einen erweiterten Temperaturbereich, eine deutlich reduzierte Leistungsaufnahme und eine höhere Messgenauigkeit aus. Weiteres Highlight ist die moderne, webbasierte Benutzerschnittstelle. SMART TESTSOLUTIONS ist Marktführer bei der Spannungsüberwachung an Brennstoffzellen, dem sogenannten Cell Voltage Monitoring (CVM).

Die CVM-Module der fünften Generation sind bei Umgebungstemperaturen bis 105 Grad einsetzbar, bisher waren es immerhin 85 Grad. Erweitert wurde auch der Bereich der Spannungsversorgung. Der war bisher fix bei fünf Volt. Die neuen Intelli­­Probe-Module dagegen sind mit einem Weitbereichseingang für die Versorgungsspannung von 4,5 bis 32 Volt ausgestattet. Damit können sie direkt von einem 12- oder 24 Volt-Netz bedient werden.

Neben der Hardware hat SMART TESTSOLUTIONS auch die Software der Systeme zur Brennstoffzellenüberwachung überarbeitet und diverse Verbesserungen realisiert. So wurde ein neuer, parametrierbarer Algorithmus zur Kabelbrucherkennung eingebaut, der die Erkennung noch zuverlässiger macht. Die Empfindlichkeit der Kabelbrucherkennung ist frei einstellbar, so dass das System optimal an die Umgebungsbedingungen der Kundenanwendung angepasst werden kann.


Auch die Mittelwertbildung im Modul ist in der fünften Generation konfigurierbar. Außerdem wurde nun auch für CANonly-Systeme ohne MCM-IntelliProbe-MasterModul eine Systemabschaltung bei Überschreiten eines Temperaturgrenzwertes implementiert. Die erweiterte Softwarefunktionalität steht über ein Software-Upgrade auch den Kunden der CVM-Generation G4 zur Verfügung.

Optisch kaum Veränderungen – auch die Maße bleiben unschlagbar klein

Äußerlich sieht man den handlichen Messmodulen die weitreichenden Verbesserungen kaum an – mit zwei Ausnahmen: Die Module der Generation fünf kommen in einem stylischen Grau daher und die Stecker sind leicht versetzt. Damit sind sie nicht steckkompatibel zu den CVM-Modulen der vierten Generation. „Damit wollen wir verhindern, dass aus Versehen Module aus unterschiedlichen Generationen kombiniert werden. Denn das könnte aufgrund des erweiterten Spannungsbereichs der neuen CVM-Module zu Problemen führen“, erläutert Dr. Markus Schuster, bei SMART TESTSOLUTIONS als Produktmanager für den Produktbereich e_Cell Electronics verantwortlich.

Ein Modul, das 10 Kanäle und damit beispielsweise 10 Zellen einer Brennstoffzelle überwachen kann, misst nur 100 mal 30 mal 10,5 mm und lässt sich damit sowohl in stationären Anwendungen wie Prüfständen als auch mobil bei beengten räumlichen Verhältnissen – etwa in Autos oder Flugzeugen – einsetzen. Sollen mehr als 10 Einzelzellen überwacht werden, können mehrere Module nach dem Lego-Prinzip zusammengesteckt werden, eine extra Verdrahtung ist dabei nicht notwendig.

Ein Messsystem besteht aus bis zu 42 zehnkanaligen Spannungserfassungsmodulen, mit dem bis zu 420 Kanäle gleichzeitig überwacht werden können, einem Link-Modul für den Anschluss der Versorgungs- und Kommunikationsleitungen und einem Bus-Terminierungsmodul. Die Abtastung aller Messkanäle erfolgt zeitsynchron, so dass kein Zeitversatz zwischen den einzelnen Messpunkten entsteht. Die Datenübertragung erfolgt wahlweise via CAN-Bus oder in Kombination mit dem MCM-IntelliProbe-MasterModul via LVDS-Bus (vom CVM-Modul zum MasterModul) und Ethernet (vom MasterModul zum PC).

Moderne Weboberfläche sorgt für rasend schnelle Visualisierung

Weiterer Bestandteil der Generation 5 der Zellspannungs-Erfassungssysteme für Brennstoffzellen, Batterien und Elektrolyseanwendungen ist die bereits im Juni vorgestellte webbasierte Benutzeroberfläche. Damit können Anwender mehrere hundert Kanäle massiv parallel visualisieren und aufzeichnen und so zum Beispiel Brennstoffzellenstapel in Echtzeit beobachten. Weiterer Vorteil der Web-GUI ist, dass sie das ganze Überwachungssystem unabhängig vom PC macht. Nötig ist lediglich ein Endgerät auf dem ein Browser läuft, die gesamte CVM-Software dagegen läuft auf dem Mastermodul des CVM-Systems. Die Datenübertragung kann kabellos via WLAN erfolgen. Auch die neue Web-GUI ist via Software-Upgrade für Systeme der Vorgängergeneration erhältlich.

 

Über die SMART TESTSOLUTIONS GmbH

Die SMART TESTSOLUTIONS GmbH mit Sitz in Stuttgart ist Lösungsanbieter für Testaufgaben an automotive Steuergeräten, elektronischen Systemen und erneuerbaren Energiesystemen wie Batterien und Brennstoffzellen. Basierend auf einem Standardprogramm hierfür optimierter Systembaugruppen zur Messwerterfassung, Last- und Sensorsimulation werden kundenspezifische Systemapplikationen realisiert. Er-gänzende Engineering-Dienstleistungen vom Training on the Job bis zur Testentwicklung und -durchführung runden das Spektrum ab.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SMART TESTSOLUTIONS GmbH
Rötestraße 17
70197 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 25521-10
Telefax: +49 (711) 25521-12
http://www.smart-testsolutions.de

Ansprechpartner:
Dr. Markus Schuster
Business Development Manager
Telefon: +49 (711) 25521-34
E-Mail: markus.schuster@smart-ts.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Fahrzeugbau / Automotive

VT56 RDKS Gerät mit MaxSensoren MX001A und MX001R

VT56 RDKS Gerät programmiert die MaxSensoren MX001A und MX001R. Ja, ab Sofort sind MaxSensoren MX001A und MX001R mit dem VT56 programmierbar. Das VT56 RDKS Gerät programmiert, kopiert/klont, liest aus und aktiviert die MaxSensoren MX001A und Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

„Wir sollten die Überhöhung der Elektromobilität zum Heilsbringer oder Jobkiller beenden.“

Wenige Tage nach dem alarmierenden Sonderbericht des Weltklimarats zum 1,5-Grad-Ziel haben sich die EU-Umweltminister auf eine CO2-Reduktion um 35 Prozent bis 2030 verständigt. Während dieser politische Kompromiss weder Umweltschützer noch Automobilkonzerne befriedigt, mahnt die CGM Read more…

Fahrzeugbau / Automotive

Smarte Baumaschinen braucht das Land

Digitalisierung, Automatisierung und Big Data sind die Top drei Herausforderungen der Baubranche. Die 2. internationale VDI-Konferenz Smart Construction Equipment,am 04. und 05. Dezember 2018 in Amsterdam, informiert über Auswirkungen und Chancen aktueller Entwicklungen. Von vernetzten Read more…