Prof. Dr. rer. pol. Karin Luckey wurde gestern (Donnerstag, 30. August 2018) von Wissenschaftssenatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt als Rektorin der Hochschule Bremen (HSB) für die dritte Amtszeit bestellt, die für die Dauer von fünf Jahren am 1. September 2018 beginnt. Karin Luckey wurde im Januar mit großer Mehrheit vom Akademischen Senat gewählt.

Senatorin Eva Quante-Brandt betonte: „Ich freue mich außerordentlich, dass Karin Luckey die Geschicke der Hochschule Bremen für weitere fünf Jahre leiten wird. Frau Luckey hat in den letzten Jahren erfolgreich den Prozess eines Hochschulentwicklungsplans gestaltet und gemeinsam mit den Hochschulangehörigen ein zukunftsweisendes Profil für die Hochschule entwickelt. Unter ihrer Leitung hat sich die Hochschule konsequent an den Anforderungen des Lebenslangen Lernens und Diversity ausgerichtet und ist für die Unternehmen vor Ort ein unverzichtbarer Partner in der Ausbildung akademischer Fachkräfte. Ich bin mir sicher, dass Frau Luckey auch künftige Herausforderungen, wie die umfassende Digitalisierung von Studium und Lehre, gut steuern wird.“

Prof. Dr. Karin Luckey sagte zu den wichtigsten Anliegen ihrer neuen Amtszeit: „In den kommenden Jahren wird für mich handlungsleitend sein, die Rolle der HSB als Innovationsmotor in und für die Region weiter zu stärken. Wir verfolgen seit Jahren hierzu einen zukunftsweisenden, ambitionierten Hochschulentwicklungsplan (2016). Als ‚Hot spot‘ für die regionale Entwicklung und die Unternehmen wollen wir interdisziplinäre Formate in der Lehre ebenso ausbauen, die Vernetzung mit Unternehmen und Organisationen sowie den Wissens- und Technologietransfer optimieren und die Zusammenarbeit in der angewandten Forschung stärken. Mit dem Ausbau der 40 einzigartigen internationalen Studiengänge werden wir einen Beitrag zur Vermittlung internationaler Kompetenzen leisten und Studieninteressierte an Bremen binden. Unsere weitere Profilierung als ‚Offene Hochschule‘ wird nicht-traditionellen Studierenden Bildungschancen eröffnen. Mit dem Ausbau neuer Studienangebote, zum Beispiel im Sozial-, Pflege- und Gesundheitsbereich, wird die Hochschule Bremen die Attraktivität dieser Berufsfelder erhöhen und den Fachkräftebedarf decken. Die HSB ist mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen bereits heute überdurchschnittlich leistungsfähig, die weitere Absicherung der notwendigen Ressourcen wird für sie ein zentrales Anliegen darstellen.“


Zur Person
Prof. Dr. Karin Luckey ist seit September 2008 Rektorin der Hochschule Bremen. Sie wurde am 23. Januar 2018 vom Akademischen Senat der Hochschule Bremen wiedergewählt. Ihre dritte Amtszeit beginnt am 1. September 2018. Neben ihrer Rektorentätigkeit ist sie u.a. Stellvertretende Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz (Land Bremen), Vorsitzende von uni-assist e.V. (Berlin), Mitglied in HRK-Gremien, DAAD-Vorstandsmitglied sowie Sprecherin des Beirates Metropolregion Nordwest.
Die gebürtige Wuppertalerin hat Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Erziehungswissenschaften und Germanistik studiert. Sie promovierte an der Hochschule für Wirtschaft und Politik in Hamburg. Vor ihrem Wechsel nach Bremen war sie Inhaberin der Professur für "Management von sozialen Organisationen und Soziale Arbeit" an der Fachhochschule Oldenburg Ostfriesland Wilhelmshaven; ab 2002 dort auch Dekanin, Mitglied des erweiterten Präsidiums und beratendes Mitglied im Senat.

Über Hochschule Bremen

Das Studienangebot der HSB umfasst 67 Studiengänge aus den Bereichen Ingenieur-, Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, von denen 40 zu Auslandsaufenthalten mit Praxis- und Studiensemestern verpflichten. Über 370 Kooperationsverträge mit Partnern weltweit sind dafür die Basis. Rund 8.800 Studierende sind aktuell eingeschrieben. Jedes Jahr schließen etwa 1.600 Studierende ihr Studium an der HSB erfolgreich ab.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-0
Telefax: +49 (421) 5905-2292
http://www.hs-bremen.de

Ansprechpartner:
Sascha Peschke
Hochschule Bremen
Telefon: +49 (421) 5905-2230
E-Mail: sascha.peschke@hs-bremen.de
Ulrich Berlin
Pressesprecher
Telefon: +49 (421) 5905-2245
Fax: +49 (421) 5905-2275
E-Mail: ulrich.berlin@hs-bremen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kategorien: Ausbildung / Jobs

Zusammenhängende Posts

Ausbildung / Jobs

Mediation – Konflikte kreativ und konstruktiv lösen

Am Samstag, den 05. Januar 2019 lädt das zfh – Zentrum für Fernstudien im Hochschulverbund zu einer ausführlichen Informationsveranstaltung zum Fernstudium Mediation – integrierte Mediation ein. Studiengangsleiter und ehemaliger Richter Arthur Trossen stellt das Mediationsverfahren Read more…

Ausbildung / Jobs

Wie 3D-Druck und Elektromobilität die Fertigungstechnologie verändern

Das jährlich im Dezember stattfindende Barbara-Kolloquium an der Hochschule Aalen ist für Gießerei-Experten eine Pflichtveranstaltung zum Austausch und zur Weiterbildung. Weit über 200 angereiste Vertreter der Gießereibranche und Studierende besuchten die Veranstaltung. Bei seiner Begrüßung Read more…

Ausbildung / Jobs

Neuer Bildungsverbund Gesundheit und Pflege schafft Voraussetzungen für neue Qualifikationswege

Wenn ab Januar 2020 auf Grund einer gesetzlichen Neuregelung die bisher getrennt geregelten Pflegeausbildungen zusammengeführt werden, will das Land Bremen gut vorbereitet sein. Mit der Gründung des Vereins „Weser-Bildungsverbund Gesundheit und Pflege e.V.“, zu dem Read more…