WIKA hat ein viertes Kalibriermobil in Dienst gestellt. Das klimatisierte Fahrzeug ist speziell für High-End-Kalibrierungen von Druck- und Temperaturmessgeräten ausgestattet. Es nimmt auch DAkkS-gemäße Prüfungen vor.

Zur Ausrüstung des Fahrzeugs gehört das neueste WIKA-Kalibrierequipment für die Messgröße Druck: Die digitale Druckwaage Typ CPD8500 mit 35 ppm Premium-Genauigkeit ist für die Prüfung hochgenauer Druckmessgeräte ausgelegt. Temperaturmessgeräte werden in dem mobilen Labor in einem Bereich von -196°C bis +1.100°C mit einer Genauigkeit bis 10 mK kalibriert.

Das Kalibriermobil ermöglicht eine Geräteprüfung in großen Stückzahlen und in kurzer Zeit. Bei Bedarf können die Prüflinge justiert und kleinere Reparaturen ausgeführt werden. Der Vor-Ort-Service trägt somit dazu bei, prüfbedingte Produktionsausfallzeiten zu minimieren.


Über die WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG

Als global agierendes Familienunternehmen mit über 9.300 hoch qualifizierten Mitarbeitern ist die WIKA Unternehmensgruppe weltweit führend in der Druck- und Temperaturmesstechnik. Auch in den Messgrößen Füllstand und Durchfluss sowie in der Kalibriertechnik setzt das Unternehmen Standards. Gegründet im Jahr 1946 ist WIKA heute dank einem breiten Portfolio an hochpräzisen Geräten und umfangreichen Dienstleistungen starker und zuverlässiger Partner in allen Anforderungen der industriellen Messtechnik.

Mit Fertigungsstandorten rund um den Globus sichert WIKA Flexibilität und höchste Lieferperformance. Pro Jahr werden über 50 Millionen Qualitätsprodukte, sowohl Standard- als auch kundenspezifische Lösungen, in Losgrößen von 1 bis über 10.000 Einheiten ausgeliefert. Mit zahlreichen eigenen Niederlassungen und Partnern betreut WIKA seine Kunden weltweit kompetent und zuverlässig. Unsere erfahrenen Ingenieure und Vertriebsexperten sind Ihre kompetenten und verlässlichen Ansprechpartner vor Ort.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG
Alexander-Wiegand-Straße 30
63911 Klingenberg
Telefon: +49 (9372) 132-0
Telefax: +49 (9372) 132-406
http://www.wika.de

Ansprechpartner:
Monika Adrian
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (9372) 132-8012
Fax: +49 (9372) 132-8008012
E-Mail: monika.adrian@wika.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Produktionstechnik

Klicken oder tippen Sie hier, um Text einzugeben

HepcoMotion freut sich, auf der Hannover Messe zwei Erweiterungen seines seit Jahren erfolgreichen GV3 Linearführungssystems vorstellen zu können. Zum einen handelt es sich dabei um die Einführung eines Laufwagens mit seitlicher Einstellung, zum anderen um Read more…

Produktionstechnik

Prozessintensivierung: Viel mehr aus viel weniger machen

Prozessintensivierte Verfahren in der chemischen Industrie bergen ein hohes Ressourceneffizienzpotenzial, da sie dazu beitragen, Materialien und Energie einzusparen. In den 1970er Jahren kam die Idee auf, mittels Prozessintensivierung die Entwicklung bahnbrechender Technologien anzustoßen. Was sich Read more…

Produktionstechnik

Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Read more…