Zu den Drohungen von Umweltverbänden wegen der geplanten Rodung des Hambacher Forstes aus der Kohlekommission auszusteigen, erklärt DIHK-Präsident Eric Schweitzer:

„Klientelpolitik bringt uns nicht weiter. Im Gegenteil, sie erschwert die Arbeit der Kommission nur unnötig. Wir haben einen klaren Arbeitsauftrag. Der Streit um einzelne Projekte, die zudem bereits politisch und rechtlich entschieden sind, gehört ganz klar nicht dazu.

Mir ist wichtig, dass wir die drei großen Aufgaben der Kommission in Ruhe und mit großer Sorgfalt besprechen: den Strukturwandel in den betroffenen Revieren, den Zeitplan für die Beendigung der Braunkohleverstromung und Maßnahmen für die Klimaschutzziele 2020 und 2030. Dabei darf keines dieser Ziele in den Hintergrund geraten.


Die Unternehmen sorgen sich zunehmend, dass in der Diskussion über einen Ausstieg aus der Kohleverstromung wirtschaftliche Belange nicht ausreichend berücksichtigt werden. Versorgungssicherheit, verkraftbare Strompreise und Klimaschutz müssen in eine Balance gebracht werden. Alle Experten sind sich einig: Die Strompreise in Deutschland gehören zu den höchsten unter den Industriestaaten. Ein beschleunigter Kohleausstieg verschärft diese Entwicklung. Höhere Preise schlagen aber beispielsweise voll auf energieintensive Industrieunternehmen durch. Uns liegen Schätzungen vor, wonach die Stromkosten für Betriebe um 30 bis 50 Prozent zunehmen könnten. Diese Auswirkungen müssen systematisch erfasst und mit möglichen Beiträgen zum Klimaschutz abgewogen werden. Auch die Bundesregierung hat im Klimaschutzplan 2050 eine solche Folgenabschätzung ambitionierter Klimaziele für Wirtschaft und Gesellschaft zugesagt.“

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Industrie- und Handelskammertag
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: +49 (30) 20308-0
Telefax: +49 (30) 20308-1000
http://www.dihk.de

Ansprechpartner:
Petra Blum
Stellvertretende Pressesprecherin
Telefon: +49 (30) 20308-1627
Fax: +49 (30) 20308-51627
E-Mail: blum.petra@dihk.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Korrosion und Energieverluste sicher vermeiden

Bei der ökologischen Bewertung von Gebäuden steht oft die Kälte- und Klimatechnologie im Fokus, denn Kühlung ist sehr energie- und wartungsintensiv. Mit einer Optimierung der Kältenetze lässt sich viel erreichen – für Umwelt und Klima, Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Neues Brand-Schott für nicht brennbare Rohre

Verlässlicher Brandschutz in Gebäuden rettet Leben ist immer auch eine Frage der Details. Denn im Ernstfall reichen meist kleinste bauliche Unzulänglichkeiten und Hitze, Feuer oder gefährliche Rauchgase breiten sich schneller als erwartet aus. Vorbeugende bautechnische Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Biogas heizt und kühlt das Hotel Kloster Haydau

Das denkmalgeschützte hessische Kloster Haydau wurde vor kurzem zu einem internationalen Tagungskomplex mit moderner Hotelanlage umgebaut. Die Energieversorgung übernimmt größtenteils eine nahegelegene Biogasanlage, die neben Strom und Heizwärme auch Kühlwasser für die hoteleigenen Klimaanlagen liefert. Read more…