Die B. Braun Melsungen AG hat das Nahtmaterial Premilene auf Polypropylen-Basis seit 01.07.2018 aus dem Programm genommen.

Bereits seit 2013 steht als Alternative Optilene in der Herzchirurgie zur Verfügung. In 2016 wurden die Indikationen für Optilene erweitert, so dass Premilene dadurch nun komplett ersetzt werden konnte.

Bei B. Braun-internen Messungen hat Optilene bei diversen Eigenschaften eindeutige Vorteile gegenüber Premilene gezeigt, so dass der Wechsel zu Optilene aufgrund seiner innovativen Zusammensetzung auf der Basis Polypropylen plus Polyethylen als Verbesserung zum Vorteil der Anwender gesehen werden kann.


B. Braun bietet zur Umstellung auf Optilene ein vielfältiges Sortiment an Nadel-Faden-Kombinationen an, so dass Anwender problemlos geeignete Austauschmöglichkeiten finden.

Die Preisgestaltung beider Nahtmaterialien ist und bleibt in 2018 unverändert.

Die Umstellung auf das neuere Nahtmaterial Optilene kann daher für fast alle Anwender weitestgehend ohne Mehrkosten erfolgen.

Weitere Informationen finden Sie auf dieser Site unter dem Punkt Produktumstellung.

Einen interessanten Anwenderbericht zu Optilene in der Herzchirurgie und noch weitere Informationen zu Optilene finden Sie hier: Herzensangelegenheit: Minimalinvasive Eingriffe für die Herz-Thorax-Chirurgie

Über die B. Braun Melsungen AG

62.000 B. Braun-Mitarbeiter in 64 Ländern teilen täglich ihr Wissen mit Kollegen und Kunden. Die so entstehenden Innovationen helfen, Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen zu verbessern und die Sicherheit von Patienten, Ärzten und Pflegepersonal zu erhöhen. 2017 erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von 6,8 Mrd. Euro

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

B. Braun Melsungen AG
Carl-Braun-Straße 1
34212 Melsungen
Telefon: +49 (5661) 71-0
Telefax: +49 (5661) 71-4567
http://www.bbraun.de

Ansprechpartner:
Andrea Thöne
Projektmanagerin Marketing Communications – PR
Telefon: +41 (56) 6171-3541
Fax: +41 (56) 6175-3541
E-Mail: andrea.thoene@bbraun.com
Andrea Rosenstock
Marketing- und Vertriebsorganisation Deutschland
Telefon: +49 (5661) 71-4421
Fax: +49 (5661) 75-4421
E-Mail: andrea.rosenstock@bbraun.com
Franziska Hentschke
Telefon: +49 (5661) 71-0
E-Mail: presse@bbraun.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kategorien: Medizintechnik

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

University of Missouri Kansas City geht mit alphadidact Digital Multimediasystem aus Deutschland in das neue Semester

Der Hersteller von multimedialen Schulungslösungen EBS Euchner Büro- und Schulsysteme GmbH hat die University of Missouri – Kansas City (UMKC) mit dem neuesten alphadidact Digital System für die Ausbildung von Zahnmedizin-Studenten ausgestattet. In zwei Simulations-Laboren Read more…

Medizintechnik

Die MedTech-Solver: Komplexität erfolgreich meistern

Die MedTech Branche steht vor großen Herausforderungen: Der regulative Aufwand für Unternehmens steigt durch die MDR – Medical Device Regulation – sprunghaft an. Sie soll ab Mai nächsten Jahres verbindlich gelten. „Starke Partner, die die Read more…

Medizintechnik

Studienergebnisse zu Prevo-Check® und Marker DRH1 werden auf EUROGIN vorgestellt

Auf dem internationalen Fachkongress EUROGIN präsentieren Forscher aus Deutschland und Österreich erstmals Ergebnisse zweier wissenschaftlicher Studien zu der von Abviris Deutschland GmbH patentierten Testmethode zur Detektion von HPV16-induzierten Tumoren. In einer Studie der Universität Graz Read more…