Seit der letzten GWB-Novelle können Unternehmenszusammenschlüsse in Deutschland auch dann der Fusionskontrolle unterliegen, wenn der Zusammenschluss einen bestimmten Wert erreicht.

Bislang waren Zusammenschlüsse von Unternehmen nur dann anzumelden und zu überprüfen, wenn die beteiligten Unternehmen bestimmte Mindestumsätze erzielten. In Folge der Änderung gab es Unsicherheiten darüber, ob dadurch vermehrt Transaktionen von Unternehmen im Ausland der deutschen Fusionskontrolle unterliegen und welcher Bezug zum deutschen Markt erforderlich ist. Zur Klärung hat das Bundeskartellamt (BKartA) in Kooperation mit der österreichischen BWB am 9. Juli 2018 einen Leitfaden veröffentlicht.

Neue Aufgreifschwelle


Nach den bisher geltenden Aufgreifschwellen muss ein beteiligtes Unternehmen mindestens einen Umsatz von € 5 Mio. (und ein anderes beteiligtes Unternehmen min. € 25 Mio.) im Inland erzielt haben. Zusätzlich muss der weltweite Umsatz der beteiligten Unternehmen gemeinsam mehr als € 500 Mio. betragen haben. Nach der neuen Aufgreifschwelle ist ein Zusammenschluss auch dann anzumelden, wenn zwar weder das zu erwerbende Unternehmen noch ein anderes beteiligtes Unternehmen Umsatzerlöse von jeweils mehr als € 5 Mio. im Inland erzielt haben, wenn aber

  • der Wert der Gegenleistung für den Zusammenschluss mehr als € 400 Mio. beträgt und
  • das zu erwerbende Unternehmen in erheblichem Umfang auf dem deutschen Markt tätig ist.

Der Leitfaden erläutert nun insbesondere die Berechnung des "Wertes der Gegenleistung" und die Feststellung des "erheblichen Umfangs der Inlandstätigkeit".  

Wert der Gegenleistung

Der Wert der Gegenleistung ist nach Aussage des BKartA weit zu verstehen und umfasst alle Vermögensgegenstände und sonstigen geldwerten Leistungen, die der Veräußerer vom Erwerber im Zusammenhang mit dem infrage stehenden Zusammenschluss erhält. Das schließt etwa alle Geldzahlungen ein, die Übertragung von Stimmrechten, Wertpapieren, von Sachanlagen sowie immaterielle Vermögensgegenstände. Dazu zählen auch Gegenleistungen, die an den Eintritt bestimmter Bedingungen geknüpft sind, wie sie beispielsweise in sogenannten Earn-Out-Klauseln enthalten sind. Auch ist etwa die Zahlung für einen Wettbewerbsverzicht einzubeziehen. Bei der Berechnung des Wertes kann also nicht einfach auf den Kaufpreis abgestellt werden.

Dabei sollen auch mehrere Erwerbsvorgänge zu einem einheitlichen Zusammenschluss zusammenzufassen sein, die bei wirtschaftlicher Betrachtung einen einheitlichen Vorgang bilden und die Struktur des fusionsbetroffenen Marktes beeinflussen können.

Der Leitfaden enthält detaillierte Hinweise zu bestimmten Konstellationen. Herrscht dennoch Unklarheit darüber, ob der Schwellenwert von € 400 Mio. überschritten wird, kann eine vorsorgliche Anmeldung erfolgen, um einen Verstoß gegen das Vollzugsverbot zu verhindern, so die Aufforderung des BKartA.

Erheblicher Umfang der Inlandstätigkeit

Die Anwendbarkeit der Fusionskontrolle ist hier an eine erhebliche Inlandstätigkeit des zu erwerbenden Unternehmens geknüpft. Die Inlandstätigkeit wird in der Regel nicht mittels Inlandsumsätzen bemessen. Für unterschiedliche Branchen und Tätigkeiten können dabei unterschiedliche Kriterien zur Tätigkeitsmessung infrage kommen. Im digitalen Bereich dienen etwa die Nutzerzahlen („Monthly Active User“) oder die Zugriffshäufigkeit einer Website („unique visitor“) als mögliche Indikatoren. In der Regel wird der Standort des Kunden relevant sein. Eine relevante Tätigkeit kann aber auch, so der Leitfaden, in einer Forschungs- und Entwicklungstätigkeit liegen.

Bei der Inlandstätigkeit muss es sich um eine aktuelle Tätigkeit handeln. Anders als bei der Prüfung der Umsatzschwellen wird also nicht auf das letzte abgeschlossene Geschäftsjahr vor dem Zusammenschluss abgestellt, sondern auf die aktuelle Tätigkeit des Zielunternehmens zum Zeitpunkt des Vollzugs des Zusammenschlusses.

Die Inlandstätigkeit muss zusätzlich zum Marktbezug einen erheblichen Umfang aufweisen, eine marginale Tätigkeit im Inland reicht also nicht aus. Zur Erheblichkeit führt der Leitfaden aus, dass das BKartA die Erheblichkeit dann verneinen wird, wenn das Zielunternehmen im Inland Umsatzerlöse erzielte, die unter € 5 Mio. lagen, und diese Umsatzerlöse die Marktposition und das wettbewerbliche Potential angemessen widerspiegeln.

Fallbeispiele

Der Leitfaden gibt im Anschluss Fallbeispiele zu den Konstellationen:

  • Smartphone Kommunikations-App
  • International tätiger Sportartikelhersteller kauft Softwareschmiede
  • Maschinenbauer kauft etablierten Spezialmotorenhersteller
  • Erwerb eines pharmazeutischen Wirkstoffes

Zusammenschlusstatbestand

Das BKartA stellt in diesem Zusammenhang schließlich noch klar, dass ein Zusammenschlusstatbestand nicht nur bei der Übertragung von Unternehmensanteilen vorliegen kann, sondern auch bei dem Erwerb einzelner Vermögensgegenstände (asset deal) wie der Übertragung von Lizenzen oder sonstiger Rechte an Forschungsergebnissen.
 
Links:

Gemeinsamer Leitfaden zur neuen Transaktionswert-Schwelle in der Fusionskontrolle – finale Version in Österreich und Deutschland

Über Fieldfisher (Germany) LLP

Fieldfisher ist eine dynamisch wachsende, internationale Wirtschaftskanzlei mit rund 770 Rechtsanwälten in Belgien, China, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande, UK und USA – Silicon Valley. Ein besonderer Schwerpunkt der Kanzlei liegt in der Beratung stark regulierter sowie IP- und technologieorientierter Unternehmen. In Deutschland berät Fieldfisher von den Standorten Hamburg, Düsseldorf und München aus und international in Zusammenarbeit mit den weltweit vertretenen Büros.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Fieldfisher (Germany) LLP
Am Sandtorkai 68
20457 Hamburg
Telefon: +49 (40) 8788698-0
Telefax: +49 (40) 8788698-40
http://www.fieldfisher.com

Ansprechpartner:
Joachim Löw
Business Development Manager Germany
Telefon: +49 (40) 8788698-502
E-Mail: joachim.loew@fieldfisher.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Firmenintern

Eine Runde weiter: Hufschmied beim „Großen Preis des Mittelstandes“

Die Hufschmied Zerspanungssysteme GmbH hat beim „Großen Preis des Mittelstandes“ die nächste Wettbewerbsstufe erreicht. Die Auszeichnung gilt als der bedeutendste Wirtschaftspreis in Deutschland. Von den ursprünglich 4 917 teilnehmenden Unternehmen haben es 742 auf die Read more…

Firmenintern

Silbitz Group gewinnt German Brand Award

Gleich zwei Kategorien konnte die Silbitz Group mit Ihrem neuen Design und Markenkonzept beim German Brand Award für sich entscheiden. Ausgezeichnet wurde der Unternehmensverbund in den Bereichen "Excellence in Brand Strategy, Management and Creation" und Read more…

Firmenintern

HARTING und Baskets 96 Rahden setzen Partnerschaft fort

Die HARTING Technologiegruppe und die Baskets 96 Rahden setzen ihre Zusammenarbeit im Bereich Sponsoring auch in der kommenden Saison 2018/19 fort. Die erfolgreiche Partnerschaft geht damit in ihr fünftes Jahr. „Wir freuen uns, dass unser Read more…