Zum 25. Mal kürt der Wettbewerb TOP 100 die innovativsten Firmen des deutschen Mittelstands. Zu diesen Innovationsführern zählt in diesem Jahr die DAW SE. Das ergab die Analyse des wissenschaftlichen Leiters von TOP 100, Prof. Dr. Nikolaus Franke. Als Mentor von TOP 100 ehrt Ranga Yogeshwar das Unternehmen aus Südhessen am 29. Juni 2018 auf der Preisverleihung in Ludwigsburg im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits. DAW SE schaffte bereits zum zweiten Mal den Sprung in diese Innovationselite. In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte das Unternehmen besonders mit der Organisation seiner innovativen Prozesse. 

Die DAW-Firmengruppe erwirtschaftete 2017 mit ihren weltweit rund 5.600 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,3 Milliarden Euro und ist Marktführer für Baufarben in Deutschland, Österreich, Weißrussland und in der Türkei. Sie vertreibt ihre Produkte für den professionellen Bereich unter dem Namen „Caparol“ und für den Do-it-yourself-Bereich unter dem Namen „Alpina“. In der „Top 100“-Analyse überzeugte das Unternehmen in den Bereichen Top-Management, Innovationsklima, Prozesse/Organisation, Außenorientierung/Open Innovation und Innovationserfolge.

Für die Auszeichnung mit dem Rating „A“ musste der Farbenhersteller ein strenges zweistufiges Verfahren der Wirtschaftsuniversität Wien überstehen. Im Analysefokus standen dabei sowohl die Gegenwart als auch die Zukunft. Untersucht wurden einerseits bereits realisierte Innovationserfolge. „Fast noch wichtiger ist jedoch die professionelle Ausgestaltung des Innovationsmanagements, denn sie erlaubt eine Einschätzung des künftigen Innovationspotenzials“, kommentiert der wissenschaftliche Leiter der Studie, Prof. Dr. Nikolaus Franke, die Analyse. Das Rating "A" wird an Unternehmen vergeben, die über ein auch im internationalen Maßstab ungewöhnlich professionelles Innovationsmanagement verfügen. Unternehmen mit diesem Rating setzen Maßstäbe, so Franke.


Seit der Gründung 1895 steht die DAW als innovativer Anbieter für umweltfreundliche und gesundheitsbewusste Produkte und Dienstleistungen. Das Familienunternehmen, das mit einer Top 3-Platzierung beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2018 ausgezeichnet wurde, gilt bei einzelnen Produkten in der Branche bereits als Vorreiter. „Unsere Innovationskraft zählt jetzt erwiesenermaßen zum Besten, was der deutsche Mittelstand zu bieten hat. Das stärkt unsere Glaubwürdigkeit und schafft Vertrauen bei Mitarbeitern, Partnern und natürlich Kunden“, freut sich DAW-Geschäftsführer und Innovationsverantwortlicher Dr. Christoph Hahner. Sein Ziel ist, mit ökologischen Lösungen zukünftig konkrete Konzepte zum nachhaltigen Bauen zu entwickeln. „Denn Innovation ist einer unserer wichtigsten Wettbewerbsvorteile“, weiß Hahner.

Über DAW SE

Die DAW-Firmengruppe ist in Deutschland, Österreich und der Türkei Marktführer auf dem Gebiet der Bautenanstrichmittel. In Europa befindet sich das Unternehmen bei Baufarben nach großen internationalen Konzernen auf Platz drei. Mit rund 6.000 Mitarbeitern im In- und Ausland und einem Umsatz von jährlich rund 1,3 Mrd. Euro sind die DAW Europas größter Baufarben-Hersteller in privater Hand. Zur Firmengruppe gehören u. a. Caparol (Farben, Lacke, Lasuren, Wärmedämm-Verbundsysteme) und Alpina (Marke für den Heimwerker). Das bekannteste Produkt ist Alpinaweiß – Europas meistgekaufte Innenfarbe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DAW SE
Roßdörfer Straße 50
64372 Ober-Ramstadt
Telefon: +49 (6154) 71-0
Telefax: +49 (6154) 71-99420
http://www.daw.de

Ansprechpartner:
Karin Laberenz
Leitung Unternehmenskommunikation DAW SE
Telefon: +49 (6154) 71-700
Fax: +49 (6154) 71-99420
E-Mail: karin.laberenz@daw.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Mit EDA® zu Transparenz bei Werkstoffdaten

Werkstoffbezogene Daten und Informationen liegen in vielen Unternehmen unstrukturiert vor. Das Wissen steckt in Köpfen und es fehlt an notwendiger Transparenz, um dieses Wissen effektiv zu nutzen. Dabei liegen gerade in der Werkstofftechnologie sowohl enorme Read more…

Forschung und Entwicklung

Uwe Rotermund Juror beim 11. ERCIS Launch Pad – dem IT-Ideenwettbewerb für Gründungswillige

Wie schon in den Vorjahren fördert noventum auch die 6. Folge des ERCIS Launch Pad. Dieser von von Prof. Dr. Gottfried Vossen, Wirtschaftsinformatiker an der WWU-Münster, ins Leben gerufene Ideenwettbewerb wendet sich vor allem an Read more…

Forschung und Entwicklung

Abrechnungsoptimierung aus der Uckermark

Individuelle digitale Lösungen für Unternehmen zu entwickeln, um Prozesse zu optimieren, Kontrollen und Dokumentationen zu standardisieren ist das „Handwerk“ der OrgaTech Solution Engineering Consulting GmbH mit ihrem Standort in Schwedt/Oder. Für einen ansässigen Kunden wurde Read more…