Die Kreativität der Jungen und Mädchen der Espelkamper Grundschulen kannte erneut keine Grenzen. Bereits zum siebten Mal wurde der HARTING Forscherpreis vergeben. Das Motto in diesem Jahr: „Lasten bewegen“. Die Grundschüler hatten über Wochen mit Begeisterung an ihren Werken gefeilt, gehämmert und gesägt – und die Jury hatte bei den vielen pfiffigen Ideen und Vorschlägen die Qual der Wahl.

„Kinder sind neugierig, wollen die Welt entdecken. Bei KiTec können die Kleinen mit Spaß und Freude basteln und sehen, was Technik ist und wie sie funktioniert. Und was gibt es schließlich Schöneres als kindliche Freude, kindliches Staunen über Gelungenes und das Lob der Großen?“, beschrieb Margrit Harting, Vorstandsmitglied der HARTING Technologiegruppe, „dieses wunderbare Erlebnis für alle.“ 

Außerdem freute sie sich, mit Franz Fehrenbach und Sepp Heckmann zwei illustre Ehrengäste zu haben. Sepp Heckmann, Ex-Deutsche-Messe-Chef, als Vorsitzender des Vereins KiWiZ („Kinder – Wissen – Zukunft“) und Franz Fehrenbach als Mitglied des Lenkungskreises der Wissensfabrik hoben vor Kindern, Lehrern und Gästen die Bedeutung von KiTec hervor. „KiTec ist unser erfolgreichstes Mitmach-Projekt“, sagte Franz Fehrenbach. „Uns ist es wichtig, dass die Kinder in ihren Klassenräumen an ihren Schultischen werken können. Das ist das Erfolgsrezept von KiTec: einfache und flexible Umsetzung“, so Fehrenbach weiter.


Franz Fehrenbach ist seit Juli 2012 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Robert Bosch GmbH und geschäftsführender Gesellschafter der Robert Bosch Industrietreuhand KG (RBIK). Zuvor war er seit Juli 2003 Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH. Fehrenbach engagiert sich seit Jahren für Nachhaltigkeit und Umwelt. So wurde er im Februar 2012 vom Wirtschaftsmagazin Capital als „Greentech-Manager des Jahres 2011“ ausgezeichnet. Der Preis wird an Unternehmer und Manager vergeben, die das Wachstum grüner Technologien überdurchschnittlich erfolgreich vorantreiben und deren Unternehmen über ein innovatives und nachhaltiges Produktportfolio verfügen.

Grundschulverbund Espelkamp-Süd überzeugte

Den ersten Platz beim HARTING Forscherpreis machte schließlich die Klasse 4a des Grundschulverbunds Espelkamp-Süd, Teilstandort Frotheim. Ihr Werk „Die Baujäger präsentieren ihre Baustelle“ überzeugte die Jury. Das Team mit Jannis Detering, Tobias Samuel Frodermann, Robin Bernhard Kröger und Mylo Zimmer freute sich über einen Scheck für ihre Schule über 500 Euro.

Der zweite Platz ging an Feyza Akbas, Sophia Alisha Bhandari, Ana Grazia Ferreira und Beyda Güngor. Die Kinder der Klasse 4b der Mittwaldschule Espelkamp hatten ein Containerschiff gebaut. Das Preisgeld in Höhe von 300 Euro wird sicherlich eine sinnvolle Verwendung finden.

Die Jury (Sonja Roth, Zentralbereichsleiterin Personal; Hans-Georg Penning und Bianca Rüter, beide Ausbilder; sowie Rino Richter, Auszubildender zum Mechatroniker im zweiten Ausbildungsjahr, und Manuela Schott, Auszubildende zur Industriekauffrau im zweiten Ausbildungsjahr sowie Margrit Harting und Maresa Harting-Hertz) vergab den dritten Platz an das Werk „Schiff mit Kran“. Gebaut wurde es von Dorothea Epp, Rahel Epp, Rubin Graminski, Mara Sophie Hofmann und Dalena Nikel, die alle die Klasse 4a der Grundschule am Auewald besuchen. Hierfür gab es einen Scheck in Höhe von 200 Euro.

Der Sonderpreis für die beste Dokumentation wurde in diesem Jahr an Feyza Akbas, Sophia Alisha Bhandari, Ana Grazia Ferreira und Beyda Güngor (Klasse 4b, Mittwaldschule Espelkamp) vergeben. Sie hatten mit ihrem Bauwerk, dem „Containerschiff“, bereits den zweiten Platz für das beste Bauwerk belegt. Für alle Kinder gab es darüber hinaus noch Urkunden und weitere Geschenke.

KiTec führt auf spielerische Weise Kinder an Technik heran

KiTec – „Kinder entdecken Technik“, ein Projekt der Wirtschaftsinitiative Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V. in Zusammenarbeit mit dem Verein KiWiZ („Kinder – Wissen – Zukunft“), führt auf spielerische Weise Kinder an Technik und die Vielfalt technischer Möglichkeiten heran. Die Teilnehmer fertigen aus vorgegebenen Materialien und mit kindgerechten echten Werkzeugen technische Objekte an. Das Projekt entstand aus der Erkenntnis heraus, dass sich Grundschüler viel zu selten mit Technik und deren Funktionen beschäftigen. Zusammen mit didaktischen Unterlagen für Lehrer bringt die Wissensfabrik seit zehn Jahren Kisten mit Werkzeug, Holz und Material in die Klassenzimmer.

KiTec wirkt! Das unabhängige Beratungshaus Phineo hat die Wissensfabrik in der vergangenen Woche in Berlin für ihr Technikprojekt KiTec als besonders wirkungsvoll arbeitende Organisation mit dem „Wirkt-Siegel“ ausgezeichnet. Die HARTING Technologiegruppe ist seit 2011/12 einziger KiTec-Partner in Ostwestfalen-Lippe. Espelkamps Bürgermeister Heinrich Vieker, Schirmherr des Projekts, und Margrit Harting hoben bei der Verleihung des HARTING Forscherpreises im Neuen Ausbildungszentrum HARTING (NAZHA) die Qualität der eingereichten Exponate hervor und lobten das Engagement der Schülerinnen, Schüler und der Lehrkräfte der beteiligten Espelkamper Schulen.

Über die HARTING Stiftung & Co. KG

Die HARTING Technologiegruppe ist ein weltweit führender Anbieter von industrieller Verbindungstechnik für die drei Lebensadern Data, Signal und Power mit 13 Produktionsstätten und Niederlassungen in 44 Ländern. Darüber hinaus stellt das Unternehmen auch Kassenzonen für den Einzelhandel, elektromagnetische Aktuatoren für den automotiven und industriellen Serieneinsatz, Ladeequipment für Elektrofahrzeuge sowie Hard- und Software für Kunden und Anwendungen u. a. in der Automatisierungstechnik, im Maschinen- und Anlagenbau, in der Robotik und im Bereich Transportation her. Rund 4.600 Mitarbeitende erwirtschafteten 2016/17 einen Umsatz von 672 Mio. Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HARTING Stiftung & Co. KG
Marienwerderstr. 3
32339 Espelkamp
Telefon: +49 (5772) 47-0
Telefax: +49 (5772) 47-400
http://www.HARTING.com

Ansprechpartner:
Michael Klose
Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (5772) 47-1744
Fax: +49 (5772) 47-400
E-Mail: michael.klose@harting.com
Detlef Sieverdingbeck
Zentralbereichsleiter Publizistik und Kommunikation
Telefon: +49 (5772) 47-244
Fax: +49 (5772) 47-400
E-Mail: Detlef.Sieverdingbeck@HARTING.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Events

Vortrag und Diskussion: Wann endet das Recht auf Meinungsfreiheit?

Steht der Schutz der Meinungsfreiheit über dem Schutz gesellschaftlicher Gruppen vor Hetze und Beleidigungen? Mit dieser Frage beschäftigt sich Professor Dr. Martin Heger in einem Vortrag im Regionshaus, Hildesheimer Straße 18, 30169 Hannover, am Montag, Read more…

Events

Erfolgreiche Internationale FSK-Fachtagung Polyurethane 2019

Das Motto der diesjährigen Internationalen Fachtagung Polyurethane des Fachverbands Schaumkunststoffe und Polyurethane e.V. (FSK) war: „Innovationen, Vorträge, Kontakte, Trends rund um Polyurethan“. Die Fachtagung fand am 13./14. November in Reutlingen, nahe Stuttgart statt. Am 13./14. Read more…

Events

Masterplan Tourismus verabschiedet

Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg hat bei ihrer Sitzung im Jungen Theater Beuel einen Masterplan Tourismus beschlossen. Er stellt den Status quo dar, benennt die Handlungsfelder und definiert Zielvorstellungen, um den Tourismus Read more…