Polymerspezialist REHAU unterstützt die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen und hat sich in Sachen Umweltschutz klare Ziele gesetzt. So möchte das international tätige Unternehmen bis zum Jahr 2020 den Wasserverbrauch um 40 % und den Gas- und Heizölverbrauch um 25 % reduzieren, die CO2-Emissionen um 25 % verringern und 30 % weniger Strom verbrauchen. Ehrgeizige Ziele also. Umso bemerkenswerter sind die aktuellen Zahlen, denen zufolge zwei der vier Ziele – nämlich die Reduzierung der CO2-Emissionen und die Einsparungen beim Stromverbrauch – schon jetzt erreicht sind.

Diesen Erfolg verdankt REHAU der Implementierung der Norm ISO 50001, dem Engagement der Mitarbeiter aus dem Bereich BES (Building and Energy Services) und der Unterstützung der  Energiemanagementbeauftragten der Werke. Als die ISO 50001 im Sommer 2012 eingeführt wurde, identifizierten die Fachleute in den REHAU Werken nur vereinzelte Maßnahmen, um die Energieeffizienz zu verbessern. Durch sukzessive Implementierung der Norm an allen europäischen Standorten konnten zwischen 2013 und 2016 insgesamt 526 Maßnahmen zur Senkung der Energiekosten identifiziert werden. Zusammen weisen diese Maßnahmen ein jährliches Energieeinsparpotenzial von 29,2 Mio. kWh auf. Das entspricht dem jährlichen Energiebedarf von rund 7.300 Einfamilienhäusern.

Ende 2016 investierte REHAU in eine Energiemanagement-Software. Mit dieser können sämtliche Sensordaten aus Stromzählern oder auch Medienzählern (Wasser, Erdgas, Druckluft, etc.) erfasst, dargestellt und analysiert werden. Die Erkennung energetischer Potenziale wird dadurch wesentlich vereinfacht, sowie auch die Möglichkeit geschaffen, ein intelligentes Lastmanagement durchzuführen. Das lohnt sich: Denn ein vorausschauendes und geschicktes Taktieren beim Energieverbrauch in der Produktion und das Verhindern von Lastüberschreitungen belohnt die Bundesnetzagentur mit Rückerstattungen, die die Investitionskosten der Software um ein Vielfaches übersteigen. Die Energiespezialisten des Polymerverarbeiters freut´s: Ihre akribische Arbeit beim Aufspüren energetischer Verbesserungen zahlt sich aus – nicht nur hinsichtlich der Kostenersparnis, sondern vor allem mit Blick auf die Umwelt und den sparsamen Umgang mit wertvollen Ressourcen.


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

REHAU AG + Co
Otto-Hahn-Str. 2
95111 Rehau
Telefon: +49 (9283) 77-0
Telefax: +49 (9283) 77-7756
http://www.rehau.de

Ansprechpartner:
Doris Beer
Ansprechpartner
Telefon: +49 (9283) 77-1004
Fax: +49 (9283) 77-7756
E-Mail: doris.beer@rehau.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Abgeregelter Strom verursacht Rekordkosten: Hybridheizungen könnten helfen

Der Ökostrom-Anteil in Deutschland wächst. Doch was klimapolitisch sinnvoll ist, verursacht im Zusammenspiel mit dem heutigen Strommarktdesign zugleich Probleme. Denn Sonne und Wind stehen als Energiequellen nur in schwankender Intensität zur Verfügung. Wird besonders viel Read more…

Energie- / Umwelttechnik

chargeIT mobility erhält Zuschlag für Deutschlands größtes Lastmanagementprojekt

Eines von Europas größten Lastmanagementprojekten entsteht im Dörnberg in Regensburg. Das komplette Ladeinfrastruktursystem aus Hard- und Software wird von chargeIT mobility geliefert. Projektiert sind aktuell mindestens 220 Ladepunkte mit Erweiterungsmöglichkeit. Regensburg/Kitzingen: Anfang des Jahres wurde Read more…

Energie- / Umwelttechnik

TÜV Rheinland: Stromertrag ist wichtigstes Kriterium beim Kauf einer Solaranlage

. Zwei von drei Hausbesitzern interessieren sich für eine Solaranlage. Worauf achten potenzielle Käufer, wenn sie PV-Module für den Eigenverbrauch kaufen wollen? Jeder Dritte der Befragten gibt den Stromertrag als das entscheide Kriterium an. Das Read more…