Am 22. und 23. Mai 2018 fand das diesjährige Meeting des European Photonics Industry Consortiums (EPIC) zum Thema „Automatisierung bei Herstellung, Packaging und Prüfung optoelektronischer Elemente“ im neuen Technologiezentrum der Karlsruher Firma Physik Instrumente (PI) statt. Die zweitägige Veranstaltung erwies sich als ideale Networking-Plattform für zahlreiche Photonik-Spezialisten aus der ganzen Welt, die daran interessiert sind ihre hochpräzisen Fertigungs- und Prüflinien zu automatisieren.

Insgesamt gab es 15 Präsentationen zu Automatisierungswerkzeugen für die Herstellung, das Packaging und die Prüfung optoelektronischer Komponenten. Die daran anschließenden technischen Diskussionen und nicht zuletzt der persönliche Informationsaustausch werden sicherlich die globale Zusammenarbeit weiter verbessern, wovon letztendlich die ganze Branche profitiert. Das neue Technologiezentrum mit großem Multimedia-Auditorium, einem komfortablen Bistro und dem anspruchsvollen Anwendungs-Showroom bot dafür den passenden Rahmen.

 

Über die Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG

Das Unternehmen Physik Instrumente (PI) ist für die hohe Qualität seiner Produkte bekannt und nimmt seit vielen Jahren eine Spitzenstellung auf dem Weltmarkt für präzise Positioniertechnik ein. Seit über 40 Jahren entwickelt und fertigt PI Standard- und OEM-Produkte mit Piezo- oder Motorantrieben. Durch die Übernahme der Mehrheitsanteile an ACS Motion Control, einem weltweit führenden Entwickler und Hersteller modularer Motion Controller für mehrachsige und hochpräzise Antriebssysteme hat PI eine wichtige Voraussetzung geschaffen, maßgeschneiderte Komplettsysteme für industrielle Anwendungen mit höchsten Anforderungen an Präzision und Dynamik bedienen zu können. Mit vier Standorten in Deutschland und fünfzehn ausländischen Vertriebs- und Serviceniederlassungen ist die PI Gruppe international vertreten.


www.pi.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG
Auf der Römerstraße 1
76228 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 4846-0
Telefax: +49 (721) 4846-1019
http://www.physikinstrumente.de

Ansprechpartner:
Doris Knauer
Markt & Produkte
Telefon: +49 (721) 4846-1814
Fax: +49 (721) 4846-1019
E-Mail: d.knauer@pi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Optische Technologien

Mit hochempfindlichen Kameras in die Spektroskopie: Laser 2000 nimmt Photometrics-Produkte in ihr Portfolio auf

Von der Mikroskopie in die Spektroskopie: Die Laser 2000 GmbH in Weßling geht eine neue Kooperation mit Photometrics ein. Damit öffnet der Photonik-Distributions-Spezialist dem amerikanischen Kamerahersteller, der seine Produkte bislang überwiegend für den Bereich der Read more…

Optische Technologien

Meyer Optik Görlitz nach Insolvenz wiederbelebt durch OPC Optic

– OPC Optics erwirbt Markenrechte an Meyer Optik Görlitz nach Insolvenz der Koblenzer net SE – Einstieg für OPC Optics in den Endverbrauchermarkt – Marke soll schnellstmöglich wieder mit Leben gefüllt werden – Produktion & Read more…

Optische Technologien

Ausrüstung für den Notfall

Gaswarngeräte zur Erkennung explosiver und brennbarer Gase sind ein unerlässlicher Bestandteil der Schutzausrüstung von Feuerwehr, Katastrophenhilfe und anderer ziviler Schutzkräfte. Anhand dieser Geräte können Helfer erkennen, ob am Notfallort eine explosionsfähige Atmosphäre herrscht, die eine Read more…