Das Größenwachstum bei Rotorblättern scheint kein Ende zu nehmen. Bessere Erträge durch größere Blätter gehen allerdings mit Problemen einher. Wie diesen begegnet werden kann und welche Lösungen Industrie 4.0 bereitstellt, diskutieren Fachexperten auf der 7. VDI-Fachkonferenz „Rotorblätter von Windenergieanlagen“ am 12. und 13. Juni in Bremen.

Dem Ziel einer größeren Windenergieausbeute für Windenergieanlagen arbeiten die Entwicklungsabteilungen führender Hersteller ständig entgegen. Ihre Themen sind die Gewichtsreduktion beim Rotorblatt sowie geringere Produktionskosten. Lösungsansätze hierfür werden auf der VDI-Fachkonferenz „Rotorblätter von Windenergieanlagen 2018“ vorgestellt. Die Konferenz widmet sich aber auch praktischen Problemen, die im Feld auftreten, wie zum Beispiel Rotorblattverformungen. Diesen kann mit neuen Hilfsmitteln im Zuge der Digitalisierung künftig besser begegnet werden. Mithilfe von Sensoren lassen sich beispielsweise auch mit verformten Blättern gute Windausbeuten einfahren.

Einen Erfahrungsbericht aus Sicht der Betreiber gibt Herr Dr. Simon Pansart von der innogy SE. Er zeigt auf, welche Anforderungen an die Industrie bezüglich Entwicklung, Fertigung und Betrieb von Rotorblättern bestehen. Die Konferenz widmet sich zudem einem wichtigen Zukunftsthema der Branche, dem Recycling von Rotorblättern. Die Entwicklungen in diesem Bereich zeigt Dipl.-Ing. Elisa Seiler vom Fraunhofer ICT in einem Vortrag auf.


Eine Exkursion zum Fraunhofer IFAM am Nachmittag des zweiten Konferenztages gibt schließlich Einblicke in die Themenfelder Vereisungsprüfung im Eis-Windkanal, Riblet/Shark-Skin-Beschichtung und Korrosionsprüfung. Zu jedem dieser Themen wird vor Ort ein praktisches Experiment vorgestellt.

Drei Fachveranstaltungen unter einem Dach

Die VDI-Fachkonferenz „Rotorblätter von Windenergieanlagen“ wird gemeinsam mit der VDI-Fachtagung  „Schwingungen von Windenergieanlagen“ und der VDI-Fachkonferenz „Turm und Fundament von Windenergieanlagen“ durchgeführt. Auf diese Weise wird ein interdisziplinärer Austausch der verschiedenen Fachbereiche ermöglicht. Auch die Abendveranstaltung findet gemeinsam mit allen Teilnehmern im Traditionshaus Bremer Ratskeller statt.

Die Top-Themen sind:

  • Innovative Ansätze zur Entwicklung neuer Rotorblätter
  • Verbesserte Lastmodelle für die Auslegung von Rotoren und Turbinen
  • Vermeidung von Erosion durch Regen und Eis
  • Messung der Rotorblattverformung mittels Sensoren zur Verbesserung der Windenergieausbeute
  • Recycling von Rotorblättern

Industriebeirat der VDI-Fachkonferenz „Rotorblätter von Windenergieanlagen“

  • Jochen Birkemeyer, Nordex Energy GmbH
  • Enno Eyb, Senvion GmbH
  • -Ing. Alexander Krimmer, Euros mbH
  • Konferenzleiter: -Ing. Arno van Wingerde, Fraunhofer Institute for Wind Energy Systems IWES

Wer sollte teilnehmen

Die Konferenz richtet sich an Geschäftsführer, technische Leiter, Entwicklungsingenieure sowie Verantwortliche und Entscheider der nachstehenden Bereiche:

  • Forschung und Entwicklung
  • Konstruktion
  • Produktion
  • Strukturkomponenten und Materialien
  • Instandhaltung
  • Messtechnik
  • Aerodynamik

Anmeldung und Programm unter www.vdi-wissensforum.de/rotorblaetter/ sowie über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Ihre Ansprechpartnerin im VDI Wissensforum:
Carolin Helene Dahlmanns
Produktmanagerin
Telefon: +49 211 6214-681
Telefax: +49 211 62 14-97 -681
E-Mail: Dahlmanns@vdi.de

Über die VDI Wissensforum GmbH

Wir sind seit 1957 Partner in der Weiterbildung für Ingenieure und technische Fach- und Führungskräfte. In jährlich über 1.500 Kongressen, Tagungen, Technikforen, Lehrgängen und Seminaren decken wir nahezu jede technische Disziplin ab. Der Bereich Soft Skills und Management rundet unser Portfolio ab. Über 25.000 Teilnehmer bilden sich mit Hilfe unseres Angebots jedes Jahr aus und weiter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VDI Wissensforum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 6214-201
Telefax: +49 (211) 6214-154
http://www.vdi-wissensforum.de

Ansprechpartner:
Tom Frohn
VDI-Wissensforum
Telefon: +49 (211) 6214-641
Fax: +49 (211) 6214-97641
E-Mail: frohn@vdi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Energie- / Umwelttechnik

Kipp Umwelttechnik GmbH setzt neues Reinigungssystem FluidMaster der Schwesterfirma mycon GmbH ein

Kipp Umwelttechnik hatte sich zuvor mit den Verfahren JetMaster, SpeedMaster und TubeMaster weitgehend auf die mechanische Reinigung von Wärmeübertragungssystemen konzentriert. Das System FluidMaster schließt hier eine Lücke für den Bereich geschlossener, nicht demontierbarer Wärmeübertragungssysteme. Somit Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Abschlussworkshop „Klebstoffe und Bindemittel“

Im Zeitraum 2015 bis 2019 wurden im Förderschwerpunkt „Klebstoffe und Bindemittel“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) 39 Vorhaben finanziell unterstützt. Die Ergebnisse stehen heute und morgen auf dem Abschlussworkshop beim Institut für Holztechnologie Read more…

Energie- / Umwelttechnik

Schleswig-Holstein Netz hat Neubaugebiet in Heist im Kreis Pinneberg erfolgreich erschlossen

Die zur HanseWerk-Gruppe gehörende Schleswig-Holstein Netz hat die Erschließung mit Strom und Gas für das künftige Neubaugebiet Im Dorfe (B-Plan 6) in Heist abgeschlossen. Der Netzbetreiber ließ innerhalb von zwei Monaten 120 Meter Gasleitungen und Read more…