Die moderne Lebensmittelverarbeitung zeichnet sich durch einen stetig wachsenden Automatisierungsgrad aus. Die Effizienz und der Ausstoß von Maschinen und Produktionsprozessen sollte stetig steigen, ohne dass die Kosten aus dem Ruder laufen. Die Haltbarkeit von verpackten Lebensmitteln soll verlängert werden, dennoch sollen sie frisch und natürlich aussehen und schmecken. Gleichzeitig erwarten Wiederverkäufer und Kunden, dass die Ware ansprechend präsentiert und in verschiedensten Verpackungen in Bezug auf Größe, Form, Inhalt und Gewicht angeboten wird.

Prozessanforderungen in der Lebensmittelindustrie

Eine sichere, effiziente und kostenoptimierte industrielle Lebensmittelproduktion ist nur möglich, wenn alle Elemente aufeinander abgestimmt und verzahnt sind. Das heißt zum Beispiel die entsprechende Hardware zu installieren, sprich Maschinen und Maschinenkomponenten bei deren Auslegung und Herstellung die Grundprinzipien des hygienegerechten Designs berücksichtigt wurden. Darüber hinaus müssen adäquate Qualitätssicherungssysteme (z.B. HACCP), Instandhaltungsprogramme sowie geeignete Reinigungszyklen und -methoden definiert und implementiert werden.


Das ist eine große Herausforderung für alle Beteiligten. Jedes Glied in der Kette muss den hohen Anforderungen gerecht werden.

Monolithische Transportbänder eröffnen neue Möglichkeiten

Kaum eine Maschine oder ein Verarbeitungsprozess in der Lebensmittelindustrie kommt heute ohne Transportbänder aus. Sie befördern die Produkte zwischen den einzelnen Prozessschritten bzw. übernehmen in verschiedenen Maschinen wichtige Funktionen wie das Formen, Vereinzeln oder genaue Positionieren von Produkten.

Lebensmitteltransportbänder müssen aus Materialien hergestellt sein, die für den direkten Kontakt mit unverpackten Lebensmitteln zugelassen sind. Sie sollten darüber hinaus den vielfältigen Prozesseinflüssen gewachsen sein, zum Beispiel Öle, Fette, Temperatur, mechanische Beanspruchungen und Chemikalien die während der Produktion oder Reinigung auf die Bänder einwirken. Etabliert sind hier seit langem beschichtete Transportbänder mit einer oder mehreren Gewebelagen als Zugträger. Obwohl selbstverständlich auch diese Produkte für den Transport von unverpackten Lebensmitteln geeignet sind, muss der Lebensmittelhersteller bzw. Betreiber von Produktionsanlagen ein besonderes Augenmerk darauf haben. In den Beschichtungen, welche oftmals nur wenige Zehntelmillimeter dick sind, können sich durch mechanische oder chemische Einflüsse Mikrorisse bilden, das Eindringen von Fett oder Feuchtigkeit über die Bandkanten kann Lagentrennung hervorrufen und beide Probleme führen unter Umständen dazu, dass sich Beschichtungspartikel lösen oder Mikroorganismen unerkannt wachsen und Lebensmittel kontaminieren. Weiterhin besteht die Gefahr, dass Bandkanten an Seitenbegrenzungen von Maschinen und Förderanlagen entlang reiben, dadurch die Gewebezugträger ausfransen und die dabei entstehenden Fäden Lager von Umlenktrommeln blockieren oder ebenfalls eine Ursache für die physische Verunreinigung von Lebensmitteln darstellen. Die chemische, mikrobiologische oder physikalische Kontamination von Fertigprodukten soll jedoch im Sinne der Lebensmittelsicherheit und des Konsumentenschutzes unbedingt verhindert werden.

Hier leisten monolithische Transportbänder durch ihr spezielles Design einen entscheidenden Beitrag. Diese Produkte zeichnen sich durch einen homogenen Aufbau aus, der sämtliche oben genannten Risiken ausschließt:
 

  • Monolithische Transportbänder werden homogen extrudiert und bestehen nicht aus mehreren, miteinander verbundenen Schichten. Lagentrennung oder das Ablösen von Beschichtungspartikeln, sind somit ausgeschlossen.
  • Monolithische Transportbänder haben geschlossene, homogene Bandkanten. Daher besteht keine Gefahr für das Eindringen von Verunreinigungen oder das Ansiedeln und Wachstum von Mikroorganismen im Bandkörper.
  • Die verwendeten Materialien sind mechanisch und chemisch beständig und garantieren so eine lange Lebensdauer.

Monolithische Transportbänder erhöhen somit die Prozess- und Lebensmittelsicherheit.

Über die BEHA Innovation GmbH

Elastische monolithische Transportbänder von BEHAbelt

BEHAbelt hat sich auf die Produktion von extrudierten Riemen und Bändern spezialisiert und bietet seinen Kunden ein Portfolio an monolithischen Bändern, das in der Branche einzigartig ist. Die Oberflächenstrukturen auf der Transport- und Laufseite können quasi beliebig kombiniert werden, wobei der Anwender aus derzeit 8 verschiedenen Prägungen für die Transportseite und 3 Laufseitenprägungen wählen kann. Dadurch kann jedes Band optimal auf den Transport von spezifischen Lebensmitteln sowie die jeweiligen Prozess- und Umgebungsbedingungen abgestimmt werden. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, neben Blau als Standard bei Lebensmitteltransportbändern, aus vielen weiteren Farboptionen auszuwählen. Nicht zu vergessen sind die einzigartigen Produkteigenschaften, die auf Wunsch in jedes Band integriert werden können und die Produkte von BEHAbelt nochmals interessanter für viele Transportbandanwendungen in der Lebensmittelindustrie machen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BEHA Innovation GmbH
In den Engematten 16
79286 Glottertal
Telefon: +49 (7684) 907-0
Telefax: +49 (7684) 907-101
http://www.behabelt.com/

Ansprechpartner:
Dominik Wehrle
Marketing
Telefon: +49 (7684) 907-0
E-Mail: info@behabelt.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Produktionstechnik

Abstrahlcharakteristiken hochpräzise vermessen

Auf der LpS 2019 in Bregenz präsentiert Instrument Systems vom 24. – 26. September 2019 Applikationen für hochpräzise Spektralradiometer. Am Stand A13 kommt an mehreren photometrischen und spektralradiometrischen Messstationen führende Lichttechnologie für die Vermessung von Read more…

Produktionstechnik

Qualitätsstandards für Automotive mit neuer Präzision umsetzen

Auf der ISAL in Darmstadt präsentiert Instrument Systems vom 23. bis 25. September 2019 die neuesten Entwicklungen bildgebender Kameras zur Kontrolle von OEM-Spezifikationen. Der Fokus liegt auf präzisen und eng getakteten Messungen von Displays, Dashboards, Read more…

Produktionstechnik

Trend bei Wein und Co: besseres Marketing mit Etikettiergeräten

Ob Wein, Honig, edle Marmelade oder Hochprozentiges aus der Manufaktur: Das Etikett wird in einer Branche, in der hohe Qualität selbstverständlich ist, immer wichtiger. Hochwertige Rollenhaftetiketten tragen immer stärker zum Verkaufserfolg bei. Die technischen Voraussetzungen Read more…