In Kooperation mit dem schwedischen Institut Swerea KIMAB veranstaltet das Deutsche Kupferinstitut am 11. und 12. April 2018 erstmalig in Mailand einen internationalen Kongress für kupferverarbeitende Unternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen, der die neuesten wissenschaftlichen und technischen Entwicklungen rund um die Verwendung von Kupferwerkstoffen präsentiert. Mit fast 40 Vorträgen aus Industrie und Wissenschaft bietet die Konferenz einen ausgezeichneten Überblick über die aktuellen Themen der Branche. Das Programm ist nun online. Anmeldungen werden bis 11. März 2018 angenommen; bis zum 11. Februar 2018 läuft zudem ein Frühbucherrabatt.

Begleitet wird die Veranstaltung zudem durch ein hochkarätiges wissenschaftliches Komitee, dass aus der Vielzahl der eingereichten Vorträge ein attraktives Programm geschnürt hat. Aufgrund der europäischen Ausrichtung ist die Tagungssprache Englisch.

Wie andere Industriezweige auch, stehen Hersteller und Verarbeiter von Kupferwerkstoffen im 21. Jahrhunderts erneut vor zahlreichen regulatorischen und technischen Herausforderungen. Der Bereitschaft zur Anpassung von Produktions- und Anwendungsmodalitäten an die Erfordernisse auf allen Ebenen nachhaltigen Wirtschaftens stehen Limitationen der technischen Machbarkeit gegenüber. So kann exemplarisch die Verringerung gegebenenfalls gesundheitlich relevanter Begleitelemente in Kupferlegierungen im Rahmen des technisch Möglichen nur sukzessive vorangetrieben werden, da zeitgleich mit jeder Materialanpassung intensive Prüfung der Gebrauchseigenschaften neuer Materialien, Adaptierungen der Verarbeitungsverfahren, der internen und externen Materialflüsse sowie der Recyclingwege erforderlich sind.


Entsprechend beschäftigt sich das Tagungsprogramm schwerpunktmäßig mit den Themen "Copper materials and corrosion", "Processing, machining and Recycling", "Material properties and application" und "Material development and characterization".

Weitere Informationen – auch über die Möglichkeiten einer Ausstellung – sowie die Anmeldung sind auf der Webseite http://www.copperalloys.org möglich.

Über den Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V.

Mit seinem qualifizierten Werkstoff- und Branchenwissen ist das Kupferinstitut Kompetenzzentrum und Netzwerkplattform für Generierung, Management und Transfer von Wissen, welches relevant ist zur Marktgestaltung und Marktentwicklung. Bereits seit mehreren Jahren hat das Deutsche Kupferinstitut deshalb seine mehr als 90jährige Rolle als neutrales Beratungsinstitut sukzessive ausgeweitet und bietet nun auch Seminare und Tagungen zu werkstofftechnischen und –relevanten Themen auf deutscher und europäischer Ebene an. Zudem konnten durch den Ausbau seines Labors die Möglichkeiten eigener Untersuchungen ausgebaut und damit das ingenieurtechnische Leistungsspektrum erweitert werden.

Neben dem klassischen, technisch-wissenschaftlich ausgerichteten Verband ist so in dem Institut ein moderner Dienstleister entstanden, der alle Akteure der Wertschöpfungskette gleichermaßen miteinander vernetzt: Ingenieurleistungen zur Optimierung von Produkt und Produktion, Analyse und Vermeidung von Fehlern, komplexe Material- und Bauteiluntersuchungen sowie ein immer breiter gefächertes Bildungsangebot sind das Fundament hierfür. Auf dieser Basis wird das Kupferinstitut seine starke Stellung als technologisches Kompetenzzentrum für Kupfer weiter konsequent ausbauen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutsches Kupferinstitut Berufsverband e.V.
Heinrichstraße 24
40239 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 2394690
Telefax: +49 (211) 47963-10
http://www.copperalliance.de

Ansprechpartner:
Birgit Schmitz
Leitung
Telefon: +49 (211) 47963-28
Fax: +49 (211) 4796310
E-Mail: Birgit.Schmitz@copperalliance.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

Biofrontera beantragt die europäische Zulassungserweiterung von Ameluz(R) zur Behandlung von aktinischen Keratosen auf Extremitäten sowie Rumpf/ Nacken

Die Biofrontera AG (ISIN: DE0006046113), ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen, hat am 28. August 2019 bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA den Antrag auf Zulassungserweiterung für Ameluz(R) zur Behandlung von milden und moderaten aktinischen Keratosen (AK) auf Read more…

Forschung und Entwicklung

Individualisierung von Produkten in der Massenfertigung: Entwicklung von Spitzentechnologie im Fraunhofer-Leitprojekt »Go Beyond 4.0«

Sechs Fraunhofer-Instituten ist es gelungen, durch digitale Druck- und Laserverfahren die Individualisierung von Bauteilen in Massenproduktionsumgebungen zu realisieren. Dadurch ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für Design und Gewichtsreduktion durch Materialeinsparungen. Sechs Fraunhofer-Instituten (ENAS, IFAM, ILT, Read more…

Forschung und Entwicklung

MorphoSys‘ Lizenzpartner Janssen reicht Zulassungsantrag für Tremfya(R) (Guselkumab) zur Behandlung von Erwachsenen mit aktiver psoriatischer Arthritis bei der FDA ein

Die MorphoSys AG (FSE: MOR; Prime Standard Segment; MDAX & TecDAX; Nasdaq: MOR) gab heute bekannt, dass ihr Lizenznehmer Janssen Research & Development, LLC (Janssen) eine Pressemitteilung veröffentlicht hat, um die Einreichung eines ergänzenden Zulassungsantrages Read more…