• Mangelnder Wind und Netzausbau in Irland sind die Ursachen
  • Geschäftsmodell intakt – Unternehmen steht finanziell solide da
  • Kursrückgang nicht substanziell begründet

Nach vorläufigen Zahlen haben die 14 Windparks und eine Biogasanlage der ABO Invest 2017 rund 283 Millionen Kilowattstunden Strom produziert. Hinzu kommen Erstattungen für rund elf Millionen Kilowattstunden, die insbesondere der irische Windpark Glenough wegen Ausbauarbeiten am Übertragungsnetz nicht einspeisen konnte. Der tatsächliche Ausfall durch die Abschaltungen war indes deutlich höher. Somit bleiben die vergüteten Stromerträge rund elf Prozent hinter jenen knapp 331 Millionen Kilowattstunden zurück, die 2017 bei durchschnittlichen Windverhältnissen zu erwarten gewesen wären. Auch wenn der Jahresabschluss erst im Mai vorliegt, ist bereits klar, dass 2017 kein positives Konzernergebnis erreicht wird.

Positiv bewertet Vorstand Andreas Höllinger indes, dass die Liquidität der ABO Invest trotz zweier windschwacher Jahre in Folge weiterhin gut ist. „Wir erfüllen nach wie vor alle laufenden Zahlungsverpflichtungen und erbringen den Kapitaldienst für alle Darlehen unserer Windparks planmäßig.“ Zwei windschwache Jahre in Folge seien meteorologisch nicht ungewöhnlich und daher kein Anlass, an der langfristigen Ertragskraft des Portfolios zu zweifeln. Indexbereinigt, das heißt unter Berücksichtigung des realen Windaufkommens, produzieren die Windparks der ABO Invest annähernd planmäßig.


Den jüngsten Rückgang des Aktienkurses um rund zehn Prozent hält der Vorstand für substanziell nicht begründet. „Nachdem ABO Invest die Finanzstruktur im Geschäftsjahr 2016 weiter verbessert hat, steht das Unternehmen im aktuellen Umfeld trotz Mindereinnahmen aufgrund unterdurchschnittlicher Windverhältnisse finanziell solide da“, sagt Andreas Höllinger. Trotz wenig Wind und anfänglich hohem Kapitaldienst haben selbst die jüngeren Projekte Liquidität an die Muttergesellschaft abgeführt. In Zukunft wird das Portfolio vom Tilgungsfortschritt profitieren. Auch wenn der Kurs der ABO Invest-Aktie in den vergangenen Wochen deutlich schwankt, sind das Geschäftsmodell und die Basis für eine positive Entwicklung intakt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ABO Invest AG
Unter den Eichen 7
65195 Wiesbaden
Telefon: +49 (611) 26765-0
Telefax: +49 (611) 26765-599
http://www.buergerwindaktie.de

Ansprechpartner:
Alexander Koffka
Telefon: +49 (611) 26765-515
Fax: +49 (611) 26765-599
E-Mail: koffka@buergerwindaktie.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Finanzen / Bilanzen

EnWave gewährt Aktienoptionen an Dienstleister

Die EnWave Corporation (TSX-V:ENW | FSE:E4U) ("EnWave", oder das "Unternehmen" – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=297852) gab heute bekannt, dass sie 25.000 Incentive-Aktienoptionen gemäß dem Aktienoptionsplan des Unternehmens an Adelaide Capital Markets gewährt hat, eine Investor Relations Firma, die Read more…

Finanzen / Bilanzen

Saracen Mineral erhöht nach Produktionsrekord Prognose

Der australische Goldproduzent Saracen Mineral Holdings (WKN A0MN37 / ASX SAR) hat seine Produktionsprognose für das Jahr 2019 angehoben. Zuvor hatte das Unternehmen im Dezemberquartal 2018 einen Produktionsrekord aufgestellt. Saracen geht jetzt davon aus, im Read more…

Finanzen / Bilanzen

Digitalisierung und Automatisierung der Bargeldbearbeitung im Handel bringen Kosten- und Zeitersparnis

NGZ Geldzählmaschinengesellschaft mbH & Co. KG (NGZ) und ALVARA Cash Management Group AG (ALVARA) präsentieren auf der CashCon 2019 eine neue ganzheitliche Lösung für den Handel, die Betriebskosten senkt und die Mitarbeiter entlastet. Es bleibt Read more…