"In-memory computing" ist ein neuartiges Rechenkonzept, das die physikalischen Eigenschaften von Speichermedien nicht nur zur Speicherung, sondern auch für die Verarbeitung von Informationen nutzt. Dieser Ansatz steht im Gegensatz zu klassischen, so genannten Von-Neumann-Computern, in denen Daten zwischen dem Speicher und der Recheneinheit hin und her geschickt werden, was den Verarbeitungsprozess verlangsamt und Energie verbraucht.

Wissenschaftler des IBM Forschungszentrums in Rüschlikon bei Zürich zeigen in einem heute im renomierten Journal Nature Communications veröffentlichten Paper, dass ein unbeaufsichtigter Machine-Learning-Algorithmus, der auf einer Millionen Phase-Change-Memory-Zellen (PCM) läuft, erfolgreich Korrelationen in vorher nicht trainierten, temporären Datensets finden kann.

Der Prototyp verspricht eine 200-fache Verbesserung in Geschwindigkeit und Energieeffizienz im Vergleich zum neuesten Stand der Technik. Damit eignet sich die Technologie besonders für sehr dichte, energieeffiziente und hochgradig parallele Computersysteme bei Anwendungen im Bereich der künstlichen Intelligenz.


Eine ausführlichere Beschreibung finden Sie anbei oder in Nature Communications.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IBM Deutschland GmbH
IBM-Allee 1
71139 Ehningen
Telefon: +49 (7034) 15-0
Telefax: +49 (711) 785-3511
http://www.de.ibm.com

Ansprechpartner:
Michael Kiess
Corporate Communications
Telefon: +49 (171) 4921-178
E-Mail: michael_kiess@de.ibm.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Forschung und Entwicklung

A1 Telekom Austria Group: A1 Digital und BigML unterstützen COVID-19 Forschung

A1 Digital, Experte in Sachen Digitalisierung und ein Unternehmen der A1 Telekom Austria Group, stellt Forschungseinrichtungen kostenfrei die A1 Digital Machine Learning Plattform powered by BigML zur Verfügung: Das limitierte Machine-Learning-as-a-Service-Angebot gilt für Forschungseinrichtungen, die Read more…

Forschung und Entwicklung

Der richtige Dreh

Neue Unternehmensvision mit konkreten Schritten verwirklichen Fokus auf alternativen Rohstoffen und erneuerbarer Energie Zahlreiche Forschungsprojekte zur Förderung von Recycling Covestro strebt mit ganzer Kraft danach, die Kreislaufwirtschaft zum Modell für eine wirklich nachhaltige Welt zu Read more…

Forschung und Entwicklung

Corona-Shutdown und wirtschaftliches Wiederhochfahren

Corona-Krise, Exit-Politik und Innovation Die Corona-Krise und die politischen Reaktionen darauf treffen die Weltwirtschaft in einer Phase großer struktureller und gesellschaftlicher Herausforderungen wie dem Klimawandel, der digitalen Transformation der Wirtschaft und demografischen Entwicklungen. Vom Shutdown Read more…