Ab dem 01. Oktober 2017 sind alle Krankenhäuser verpflichtet, für stationäre, teilstationäre oder stationsäquivalente Patienten ein standardisiertes Entlassmanagement sicherzustellen (§ 39 Abs. 1a SGB V).
Erklärtes Ziel ist es, die Versorgungslücken nach einer Krankenhausbehandlung zu schließen, wenn beispielsweise ein Patient körperlich nicht in der Lage ist, direkt nach der stationären Behandlung einen Arzt aufzusuchen.

Welche Maßnahmen müssen die Kliniken ergreifen?

Im Rahmenvertrag, der durch den GKV-Spitzenverband, die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Deutsche Krankenhausgesellschaft geschlossen wurde, sind die Anforderungen an das Entlassmanagement beschrieben:


  • Anwendung und Dokumentation eines Assessments, welches patientenindividuelle Bedarfe für die Anschlussversorgung möglichst frühzeitig erfasst
  • Einholung der schriftlichen Einwilligung des Patienten zur Teilnahme am Entlassmanagement
  • Intensive Beratung und Aufklärung des Patienten über das Entlassmanagement
  • Aushändigen von Antragsformularen für die Weiterbehandlung
  • Frühzeitige Kontaktaufnahme zum weiterbehandelnden und ggf. weiterversorgenden Leistungserbringer und zur Kranken- bzw. Pflegekasse
  • Aushändigen von mindestens einem vorläufigen Entlassbrief am Entlasstag
  • Einrichtung einer Rufnummer für Rückfragen der weiterbehandelnden Leistungserbringer (Montag bis Freitag in der Zeit von 09:00 bis 19:00 Uhr, Samstag von 10:00 bis 14:00 Uhr und Sonntag von 10:00 bis 14:00 Uhr)
  • Verordnung von Arznei-, Verbands-, Heil- und Hilfsmittel, Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit, Organisation der häuslichen Krankenpflege, Soziotherapie für einen Zeitraum von bis zu sieben Tagen

Zur Umsetzung der Anforderungen ist eine Vielzahl von in- und externen Einheiten in das Entlassmanagement einzubinden. Sinnvoll ist die Integration der Tätigkeiten in die bestehenden Prozesse. Zunächst ist eine zentrale und abteilungsübergreifend zugängliche Dokumentations- und Informationsstelle zu schaffen, um Doppelerfassungen zu vermeiden und um den Zugriff auf Informationen zu zentralisieren. Konkret bedeutet dies beispielsweise die Abbildung des Assessments als Formular im KIS, welches über den gesamten Patientenaufenthalt hinweg von Ärzten, dem Pflegepersonal, dem Sozialdienst und der Verwaltung befüllt wird.

Die Adiccon GmbH unterstützt Sie bei der technischen und organisatorischen Umsetzung und der Implementierung des Entlassmanagements, so zum Beispiel bei

  • den Anpassungen im KIS
  • der Umsetzung notwendiger Veränderungen in Ihrer Organisation
  • der Einführung eines zentralen Druckmanagements für die Verordnungen
  • der Konzeption eines Services zur Erfüllung der gesetzlichen Erreichbarkeit
  • der Parametrierung des KIS und der Anpassung der bestehenden Formulare

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Adiccon GmbH
Landwehrstraße 54
64293 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 500777-0
Telefax: +49 (6151) 500777-99
http://www.adiccon.de/

Ansprechpartner:
Walter Schäfer
Telefon: +49 (6151) 500777-44
Fax: +49 (6151) 500777-99
E-Mail: walter.schaefer@adiccon.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

Zusammenhängende Posts

Medizintechnik

Stellenangebot High-Tech-Radiologie – Leitende MTRA Strahlentherapie für führendes Protonentherapiezentrum gesucht – Internationales Patientenklientel

Die Hamburger Headhunter, Spezialisten bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften im Berufsfeld Gesundheitsfachberufe, haben aktuell ein Search-Auftrag für eine TOP-Stelle eines Maximalversorgers bekommen – aus dem Bereich der High-Tech-Radiologie: Eine Leitende MTRA Strahlentherapie für ein Read more…

Medizintechnik

ebm-papst auf der Messe Compamed

Die Messe Compamed ist die führende internationale Messe für High-Tech Medizintechnologie. Dieses Jahr findet die Messe von 18.11.-21.11.2019 statt. ebm-papst zeigt in Halle 08B Stand 8BH27 innovative Lösungen aus der Luft- und Antriebstechnik für die Read more…

Medizintechnik

Die Medizinprodukteverordnung betrifft auch Importeure

Die Medizinprodukteverordnung und In-Vitro-Diagnostika-Regulation trat am 25.Mai 2017 in Kraft. Für die Medizinprodukteverordnung endet die Übergangsfrist am 26. Mai 2020. Produkte erhalten einen UDI-Code zur eindeutigen Kennzeichnung und werden in der europäischen Datenbank (EUDAMED) eingetragen. Read more…